Ausstellung zum Schülerwettbewerb "20 Jahre Deutsche Einheit" wird eröffnet

Der Einheit auf der Spur" - Beeindruckende Wettbewerbsarbeiten von Schülern

Berlin, 29. September 2010 – Am 3. Oktober 2010 um 14:00 Uhr wird die Ausstellung "Der Einheit auf der Spur – Ergebnisse des Schülerwettbewerbs '20 Jahre Deutsche Einheit'" in der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde eröffnet. Gleichzeitig werden die Preise an die drei Gewinnerklassen des Wettbewerbs überreicht. Den 1. Preis im Wert von 3.000 Euro erhält die Klasse 11 c der Bertha-von-Suttner-Oberschule für ihre Arbeit zur Frage "Wächst zusammen, was zusammengehört?". Den mit 2.500 Euro dotierten 2. Preis wird der Wahlpflichtkurs Darstellendes Spiel des 10. Jahrgangs der Gustav-Heinemann-Oberschule entgegennehmen. Den 3. Preis im Wert von 2.000 Euro wird die Klasse 11b des Canisius-Kollegs erhalten. Insgesamt 321 Schüler/innen aus Berlin und Brandenburg haben sich mit Projektarbeiten an dem Wettbewerb beteiligt. Die Sonderausstellung ist bis zum 14. November 2010 in der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde zu sehen.

Dr. Axel Klausmeier, der Direktor der Stiftung Berliner Mauer, zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt der eingereichten Arbeiten: "Die Schülerinnen und Schüler haben gezeigt, dass die Beschäftigung mit dem Thema, das von vielen als zunächst für sie gar nicht so relevant eingestuft wurde, Erstaunliches hervorbringen kann. Die vielgestaltigen Arbeiten offenbaren einen jungen, unverstellten Blick auf die jüngere deutsche Zeitgeschichte und beweisen eine tiefgehende Auseinandersetzung mit historischen Fragestellungen."

So entwickelten die Schüler/innen der 11c der Bertha-von-Suttner-Oberschule, die direkt an der ehemaligen Grenze zwischen Ost- und West-Berlin liegt, einen Fragebogen mit fünf Leitfragen und führten mit Lehrern ausführliche Interviews zur Wettbewerbsfrage "Wächst zusammen, was zusammengehört?". Der Wahlpflichtkurs Darstellendes Spiel des 10. Jahrgangs der Gustav-Heinemann-Oberschule begeisterte mit seiner Theatercollage "Reflexionen über die Mauer". Die Schüler/innen erforschten, was Ost- und Westdeutsche in den Jahren der Teilung eigentlich übereinander wussten und befragten ihre Familien. Mit ihren Erkenntnissen schufen sie ein Schauspiel, das zum Nachdenken anregen möchte. Die Klasse 11b des Canisius-Kollegs Berlin lieferte eine ganze Bandbreite von Arbeiten, von Zeitzeugeninterviews zur Geschichte der Versöhnungskirche über Presserecherchen und Ad-hoc-Interviews zur internationalen Bewertung der Wiedervereinigung Deutschlands bis hin zur fotografischen Inszenierung gängiger Vorurteile über Ost und West.

Der Profilkurs Geschichte der 11. Klasse des Immanuel-Kant-Gymnasiums Berlin dagegen untersuchte anhand von Beispielen aus Architektur, Schlager und Sprache, woran man das "Zusammenwachsen" erkennen kann. Die Schüler/innen des Kurses Gesellschaftswissenschaften der 11. Klasse des Evangelischen Gymnasiums Neuruppin beschäftigten sich mit der Wettbewerbsfrage "Überall nur blühende Landschaften?". Sie stellten aktuelle selbst aufgenommene Fotos markanter Gebäude der Stadt historischen Aufnahmen vor der Wiedervereinigung gegenüber. Schüler/innen der 9. und 11. Klasse des Leonardo-da-Vinci-Campus Nauen inszenierten das Theaterstück "Sonnenallee" und legten mit Museums- und Gedenkstättenbesuchen, Workshops und Schreibwerkstätten den Grundstock für ein eigenes Buch. Ein weiterer Beitrag aus Brandenburg ist die Theatercollage "Ich will...!" der Schüler/innen der Stufen 9 bis 12 des Ernst-Haeckel-Gymnasiums Werder. Alle diese Arbeiten sind in der Sonderausstellung zu sehen.

 

Gelungene Einweihung der Kletterlandschaft auf dem Kinder-Bauernhof in Marienfelde

Über 70 Kinder trotz(en) RegeN

Berlin, 27.09.2010 Am vergangenen Samstag war viel Trubel auf dem Gelände des ehemaligen Bauernhofs in der Marienfelder Allee 126. Dort gibt es seit April 2009 die Tagesgruppe auf dem Bauernhof – der TANNENHOF Berlin-Brandenburg e.V. ist Träger der Einrichtung und hat damit sein Angebot an Tagesgruppen für Kinder mit „erhöhtem pädagogischen Betreuungsbedarf“ weiter ausgebaut.

default

Alle Kinder der Tagesgruppe lassen die Ballons steigen

Das Areal in der Marienfelder Allee war sogar noch bis etwa vor 15 Jahren als Bauernhof in Benutzung. Stallungen und Hof, Bauernhaus und Wiesen hinter der Scheune werden jetzt Stück für Stück vom TANNENHOF Berlin-Brandenburg e.V. weiter ausgebaut.

Die Scheune war dann am Samstag auch ein beliebter Ort: Das Wetter zeigte sich – anders als die vielen geladenen Gäste – nicht in Feierlaune und die Reden und die Vorführung des von allen Tagesgruppen-Kindern extra einstudierten Liedes fanden in der großen Scheune statt.

Anlass des Hoffestes von allen TANNENHOF-Tagesgruppen zusammen war die Einweihung einer riesigen Kletter- und Spiellandschaft, welche durch eine Spendenaktion der Mercedes-Benz Niederlassung Berlin finanziert werden konnte. Im Beisein des Erbauers Herrn Kai Meyer nahmen dann auch Herr Guido Car als Leiter des Mercedes-Centers Süd und Mitglied der Geschäftsleitung von Mercedes-Benz Berlin und sein Kollege Herr Thilo Müller als Teamleiter PKW im Mercedes-Center Süd die offizielle Einweihung vor.

Über 70 Kinder mit Ihren Eltern, viele Gäste aus befreundeten Einrichtungen, Nachbarn sowie Ehrengäste von Mercedes-Benz und den Bezirksämtern waren gekommen und ließen sich von den ab und zu heftigeren Regengüssen nicht vom Feiern abhalten. Das Fest bot mit einem riesigen Kuchen- und Grillbuffet, Spielparcours, Kinderschminken, einer Hüpfburg und vielen anderen Aktionen auf der Wiese, einer Kunstausstellung in den Gruppenräumen und Führungen durch das Gehöft durch die Kinder spannende Programmpunkte für alle Gäste.

default
v.lks.n.re.: Herr Müller, Herr Car (beide Mercedes Benz), Fr. Rieger (Leitung Bauernhof), Fr. Kirmis (Gesamtleitung Tagesgruppen), Herr Brömer(Geschäftsführer Tannenhof Berlin-Brandenburg), Herr Mohns (Jugendamtsleiter Tempelhof-Schöneberg von Berlin)

Der Jugendamtsleiter von Tempelhof-Schöneberg, Herr Wolfgang Mohns sowie der Geschäftsführer des TANNENHOF Berlin-Brandenburg e.V., Herr Horst Brömer, dankten in Ihren Grußworten dann auch nicht nur Mercedes für die großzügige Spende, sondern vor allem auch dem Team um Frau Babett Kirmis als Gesamtleitung aller TANNENHOF-Tagesgruppen für Kinder und Frau Rieger als Leiterin der Tagesgruppe auf dem Bauernhof für die großartige Organisation des Hoffestes.

© Bilder und Text:

TANNENHOF Berlin-Brandenburg e.V.

Boris Knoblich

 

Tango Türk in der Neuköllner Oper

Wiederaufnahme am 7. Oktober 2010:

Tango Türk

Eine Geschichte zwischen Berlin und Istanbul

von Sinem Altan (Musik) und Kerem Can (Text)

 Tango Türk – aşkın, müziğin, devrimin insanları birleştirdiği ve de ayırdığı bir hayat yolu hikâyesi. Gelecek mi yoksa geçmiş mi daha önemli, bütün sorun bu.

Der plötzliche Tod seiner Mutter bringt Cihan in eine unerwartete Situation. Der junge Mann ist gerade dabei, sich mit Kollegen eine Karriere in einem internationalen Netzwerk aufzubauen – nun muss er zurück zu seiner Familie. Die Wiederbegegnung konfrontiert ihn mit seiner Vergangenheit und einer Musik, die er bisher nicht kannte, mit dem türkischen Tango. Den hatte schon seine Großmutter unter Atatürk getanzt. Tango hatten auch seine Eltern getanzt – allerdings in den 80ern, in einer anderen Zeit unter den schwierigen Bedingungen nach dem Staatsstreich. Doch Cihan will das alles nicht wissen, was geht ihn die Türkei von damals (und heute) an, der Putsch 1980, die Repressionen und der Widerstand, das Leben als „Gastarbeiter“ in Deutschland… Er will so rasch als möglich weg, fort von den Familiengeschichten, den großen Emotionen, Gesten und der Nostalgie des Tangos. Mit dem Auftauchen von Vera nimmt jedoch alles eine neue Wendung.
default
Tango Türk ist eine Geschichte über Lebenserfahrungen und – erwartungen jenseits aller Grenzen und bereits das vierte Projekt eines deutsch-türkischen Musiktheaters an der Neuköllner Oper für ein breites Publikum aller Nationalitäten.

Die Produktion wird gefördert durch den Hautstadtkulturfonds und unterstützt durch die Botschaft des Königreichs der Niederlande.

Spieltermine  7., 9./10., 14.-17., 21.-24., 27./28., 31. Oktober sowie 5.-7. November 2010, 20 Uhr

Spielort    neuköllner oper, Karl-Marx-Str. 131-133, 12043 Berlin Verkehrsanbindung: U 7 - Karl-Marx-Straße, S 41/42/46/47 – Neukölln, Bus 104

Karten   9-24 Euro, Vorbestellung unter 030 / 6889 0777, unter tickets@neukoellneroper.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

neuköllner oper • Karl-Marx-Str. 131-133 • 12043 Berlin • Tel: 030/68 89 07-0 • Fax: 030/68 89 07 89 •info@neukoellneroper.de www.neukoellneroper.de

Rezension der Uraufführung von BerLi-Press: LINK

 

Amüsemong im HEIMATHAFEN Neukölln

Das Amüsemong kehrt nach dem heißen Sommer im Circus der Bar 25 zurück ins Winterquartier in den Heimathafen Neukölln.

Musikanten, Burlesquetänzer, Chansons, Plattenakrobaten, Traurige Clowns, Gypsies und andere Ganoven werden in diesem herrlichen Ambiente auf Berlins einzigem Underground-Varieté verzaubern.

Gastgeberin Ria Grün hat spektakuläre Künstler geladen!

3 x Amüsemong - 3 außergewöhnliche Abende:

24. September

The Funky Version

Künst lerin aus Par is, Shaban und Käpt ’n Peng , Black Crack er, Lia th e Danc er > Die dynamische, erstaunende, hüftwackelanregende und äußerst coole Varieténacht für Augen und Ohren.

22. Oktober

The sad Edition

The Cold Hand Pro ject , La lla Mort e, Mika Doo , Ane Ang el, Chr ist in Ultrav iolett (DJ), My Nam e Is Claud e, Dead sexy Inc

> Der Suicide Club trifft sich zum letzten Abendmahl und jeder hat etwas loszuwerden - im Zweifel sich selbst.

20. November

The Trash Collect ion

Giorg ina Giovann i & Anton i Maiovv i (Operapornd iso ), Dj Kiki th e Cat + Surpr ise-Acts . > Wenn es noch eine Superlative von verrückt gibt, ist sie in dieser Nacht zu finden. Schräges und Schiefes findet seinen Weg auf die Bühne und lässt den Heimathafen fast kentern ...

Beginn 22.00 Uhr > Eintritt 10 Euro

Heimathafen Neukölln > telefon & info 56 82 13 33

Karl-Marx-Strasse 141 > 12043 Berlin

www.heimathafen-neukoelln.de

 

Große Dahlienschau „Dahlienfeuer“ im Britzer Garten

- Dahlienausstellung geöffnet bis zum ersten Frost

- die Königin des Spätsommers und Herbstes gibt sich in rund 300 Sorten und mit mehreren Tausend Pflanzen die Ehre

- Informationen über Dahlien auf großen Schautafeln
default
default
default
default

default
Fotos: Thomas Moser - BerLi-Press www.berli-press.de
Spätsommer, Herbst – das hat fast schon etwas Wehmütiges. Aber bevor das Blütenjahr im Britzer Garten im Jubiläumsjahr zu Ende geht, bündelt die Natur noch einmal alle Farben des Sommers in den abwechslungsreichen Blütenformen der Dahlien. Die bunten Mexikanerinnen erinnern an die leuchtenden Gewänder der Indiofrauen in Rot-, Pink-, Gelb- und Purpur-Tönen.

Der Britzer Garten huldigt der Dahlie nun schon zum fünften Mal und zeigt in einer umfangreichen Sonderschau mit mehreren Tausend Pflanzen die Blütenpracht der Dahlien. Anliegen der Gärtner ist es, die Dahlie in ihrer ganzen Vielfalt zu zeigen. Rund 300 verschiedene Dahliensorten in allen Farben und Formen sind zu bewundern Mit dabei: z. B. „Stolz von Berlin“, “Kaiser Wilhelm“, „König Artus“ und „Berliner Kleene“– hätten Sie das gedacht?

Eine Informationsschau auf großen Schautafeln ergänzt entlang der Kastanienallee die Dahlienschau. Dort erfährt man Wissenswertes über die Herkunft der Dahlien, ihre Klassifizierung, die Verwendung von Dahlien im Garten, die Kultur und Pflege der Dahlien sowie deren Aufbau und Wuchs.

Sondereintrittspreis: 3,00 EUR, ermäßigt 1,50 EUR

Täglich ab 9.00 Uhr bis 20.00 Uhr (im August und September) geöffnet.

Britzer Garten (www.britzer-garten.de),
Sangerhauser Weg 1, 12349 Berlin

Eingänge:

Mohriner Allee                                     U6 Bhf. Alt-Mariendorf / Bus 181

Buckower Damm                                S/U Bhf Hermannstraße / Bus M 44

Tauernallee und Sangerhauser Weg  U6 Bhf. Alt Mariendorf/ Bus 179

 

Poetische Friedhofsführungen

Poetische Friedhofsführungen

mit der Gruppe „Sieben und ein Streich“:

Geschichten von Leben und Tod

 Alter St. Matthäus-Friedhof, Großgörschenstraße, Schöneberg,

S- und U-Bf Yorckstr./Großgörschenstr.

Nächste Führung: Samstag, den 25. September, 14 Uhr

(Immer am 4. Sonnabend jeden Monats, 14 Uhr)

 Mit offenen Sinnen führt die Gruppe „Sieben und ein Streich“

(www.sieben-und-ein-streich.de)

ihr Publikum über den Friedhof und erzählt dabei mit Geschichten, Gedichten und Musik von Leben und Tod und von den Persönlichkeiten, die hier begraben sind.

Nicht nur die Brüder Grimm haben ihr Grab auf dem alten Matthäus-Friedhof gefunden, sondern auch viele andere berühmte Wissenschaftler, Unternehmer, Maler und Schriftsteller sowie viele Wegbereiter der demokratischen, Frauen-, Schwulen- und Lesbenbewegung.

 Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Friedhofscafé FINOVO statt.

 Eine Veranstaltungsreihe von EFEU, dem gemeinnützigen Förderverein des Friedhofs.

 

Veranstaltungen der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde im Oktober 2010

1. Preisverleihung und Eröffnung der Sonderausstellung "Ergebnisse des Schülerwettbewerbs '20 Jahre Deutsche Einheit' der Stiftung Berliner Mauer"
Termin:    So, 03. Oktober 2010 14:00 Uhr
Ort:          Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde

                 Marienfelder Allee 66/80 12277 Berlin

Die Schülergeneration von heute hat die Wiedervereinigung nicht mehr erlebt, lebt aber bewusst oder unbewusst mit ihren Folgen. Der von der Stiftung Berliner Mauer ausgelobte Schülerwettbewerb hat die Schülerinnen und Schüler aus Berlin und Brandenburg anlässlich des 20. Jahrestages der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten im Jahr 2010 dazu angeregt, sich intensiv mit ihren Perspektiven auf das wiedervereinigte Deutschland auseinanderzusetzen.

Dabei wurde eine der folgende Fragen bearbeitet:
1. Wächst zusammen, was zusammen gehört?
2. Überall nur blühende Landschaften?
3. Zusammen sind wir stark oder nur weniger allein?

Die Jugendlichen konnten diese Fragen auf einen Lebensbereich ihrer Wahl beziehen, auf ihren Alltag, Musik, Politik, Sport oder die Künste. Eine Auswahl der eingereichten Arbeiten wird in der Sonderausstellung bis 14. November 2010 gezeigt.

2. "Nepomuck und Bärlihupf: Fluchtgeschichten für Kinder (9 - 13 Jahre)" Kostenlose Kinderführung
Termin:    So, 17. Okober 2010 Start 14:30 Uhr
Ort:          Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde

                 Marienfelder Allee 66/80 12277 Berlin

Warum sind Menschen aus der DDR in die Bundesrepublik geflohen? Auf welchen Wegen ist ihnen die Flucht von einem Teil Deutschlands in den anderen gelungen? Wie haben sich Kinder gefühlt, die ihr Zuhause und ihre Freunde verlassen mussten? Die beiden Stofftiere Nepomuck und Bärlihupf, die in der Ausstellung der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde zu sehen sind, haben zwei Kinder auf ihrem Weg in den Westen begleitet und können von den damaligen Ereignissen erzählen. In der Ausstellung lassen sich viele weitere Objekte und Geschichten entdecken, anhand derer die Kinder den Lebenswegen von Flüchtlingen nachspüren können.

Dauer: 1 Stunde. Der Eintritt ist frei.
Um Anmeldung wird gebeten: Tel: 030 / 75 00 84 00
oder per E-Mail-Anmeldeformular unter www.notauffnahmelager-berlin.de
Weitere Termine 2010:So. 07.11.10, So. 05.12.10 jeweils um 14.30 Uhr

3. "Auf Biegen und Brechen - das System der Spezialkinderheime und Jugendwerkhöfe in der DDR" - VORTRAG MIT BILD- UND TONDOKUMENTEN
Termin:    Di, 26. Oktober 2010 19:00 Uhr
Ort:          Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde

                 Marienfelder Allee 66/80 12277 Berlin

Der einzige geschlossene Jugendwerkhof der DDR war der Jugendwerkhof Torgau, eine rigide Disziplinierungsanstalt des Unrechtsstaates, wo der Wille der dort verweilenden Jugendlichen regelrecht gebrochen wurde. Von Mai 1964 bis November 1989 wurden hierher über 4.000 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren zur „Anbahnung eines Umerziehungsprozesses“ eingewiesen, die in anderen staatlichen Erziehungseinrichtungen aufgefallen waren. Wie die staatliche Umerziehungsmaschinerie in der DDR funktionierte und welche Auswirkungen sie auf die dort traktierten Jugendlichen bis heute hat, erläutert Michael Wildt in seinem spannenden Vortrag in der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde.

Der Eintritt ist frei.

 

Heimathafen Neukölln / Studio: Das blaue, blaue Meer

Das blaue, blaue Meer

- von Nis-Momme Stockmann

„Ich hab mal Karate gemacht, ich hab mal Musik gehört, ich hab mal Geschwister gehabt. Aber jetzt sauf ich.“ (Darko)

Darko lebt in einer Plattenbausiedlung am Rande Berlins. Den Alltag zwischen Verrückten und Perversen ertränkt er mit Kumpel Elle in Mische und Bier. Und sucht zwischen den Hochhäusern vergebens die Sterne am Himmel. Bis er Motte trifft. Motte, Wohnsiedlungsprostituierte, 19 Jahre alt, von Narben gezeichnet. Für Darko ist sie das Strahlen, das sich durch die Wolken schiebt. „Ein verfluchtes Stück Himmel.“ Gemeinsam schmieden sie ihren Plan vom Glück. Motte will mit ihm nach Norwegen. Wo die Sterne so klar sind und das Meer so blau. „Das blaue blaue Meer“ baut Luftschlösser zwischen Sozialbauten. Es erzählt von Hoffnung in der Hoffnungslosigkeit und Liebe an lieblosen Orten. Ein verstörender, berauschender und oftmals komischer Trip zwischen Neuanfang und tödlichem Stillstand.

Ein Stück Realität in Neukölln und anderswo.

.

Der Autor:

Nis-Momme Stockmann lebt in Neukölln und ist zur Zeit einer der gefragtesten jungen deutschen Dramatiker. Mit seinem Stück DER MANN DER DIE WELT ASS gewann er den Heidelberger Stückemarkt 2009. Beim Berliner Stückemarkt reüssierte das Stück ebenfalls – die Jury verlieh dem Autor den Werkauftrag des tt Stückemarkts Berlin. Seit Beginn der Spielzeit 2009/10 arbeitet Nis-Momme Stockmann unter der Intendanz von Oliver Reese als Hausautor für das Schauspiel Frankfurt.

Das blaue, blaue Meer

Regie: Stefanie Aehnelt

Mit: Salome Dastmalchi, Nico Ehl, Roald Schramm

Bühne und Kostüme: Svenja Kuhr

Dramaturgie- und Regieassistenz: Eva Schuderer

Ausstattungsassistenz: Brigitte Schima

Mitarbeit: Alexander Ebeert

Willkommen in der Wirklichkeit!

Premiere am 24. September > 20:30 Uhr im Studio

Weitere Termine: 25./30. September + 01./02. Oktober + 22./23./24. Oktober

Eintritt: 15, erm. 10 Euro

Aufführungsrechte bei schaefersphilippen™ Theater und Medien, Köln

 
Über mich
Hier wird über die Nachbarn von Berlin-Lichtenrade berichtet und informiert
Mehr über mich
21Publish - Cooperative Publishing