Feuerblumen und Klassik Open Air 2012:

"Slawische Tänze“ im Britzer Garten
– Konzert-Vorverkauf beginnt am 1. Dezember 2011!

Im 14. Jahr der Veranstaltungsreihe „Feuerblumen und Klassik Open Air“

präsentiert der Britzer Garten das große Open-Air-Konzert mit fulminantem Höhenfeuerwerk unter dem Motto „Slawische Tänze“.

Am Samstag, den 25. August 2012 um 19.30 Uhr erleben 12.000 Gäste einen Konzertsommerabend mit einem internationalen Orchester aus Tschechien:

Die „Nordböhmische Philharmonie Teplice“ konzertiert unter der Leitung von Roland Mell mit Meisterwerken der Klassik im Britzer Garten.

- Ab dem 01.12.2011 sind die begehrten Eintrittskarten erhältlich – eine Idee für ein schönes Weihnachtsgeschenk -

 Unter dem Motto „Slawische Tänze“ erklingt im Jahr 2012 zu Feuerblumen und Klassik Open Air Musik bekannter Komponisten: Unter anderem die größten Orchesterwerke von Antonin Dvořák mit den Slawischen Tänzen aber auch Bedřich Smetanas „Die Moldau“ mit dem „Hochzeitstanz der Bauern“ und Modest Mussorgskis „Eine Nacht auf dem kahlen Berge“, indem der „Tanz des Satans und der Hexen“. Die Krönung des Konzerts ist das atemberaubende Feuerwerk, welches farbenprächtig den Himmel über dem See in leuchtende Farben taucht - traditionell untermalt von der „Feuerwerksmusik“ Georg Friedrich Händels.

Die Veranstaltung erfreut sich jedes Jahr großer Beliebtheit und Eintrittskarten sind bereits frühzeitig vergriffen. Deshalb sichern Sie sich Ihre Tickets – der Vorverkauf für „Feuerblumen 2012“ beginnt am 1. Dezember 2011.

Eintrittskarten sind ab 1. Dezember 2011 an den Kassen des Britzer Gartens, an Theaterkassen oder anderen Vorverkaufsstellen (provided by TIXOO.com) sowie im Internet unter: www.gruen-berlin.de/service/web-shop  erhältlich.

Vorverkaufspreise:

Sitzplätze (je nach Kategorie A, B, C oder D): zwischen 24,00 € und 30,00 EUR
Wiesenplätze: 16,00 €

Jahreskartenbesitzer (Jahreskarte 2012) erhalten auf alle Eintrittskartenkategorien 50 % Rabatt.

Britzer Garten – www.britzer-garten.de / info@britzer-garten.de

 

Musikschulorchester beim Bundespräsidenten

Aus Anlass des zehnjährigen Bestehens von „ConAct“, einer Einrichtung zur Förderung des deutsch-israelischen Jugendaustausches, haben die Leo Kestenberg Musikschule aus Tempelhof-Schöneberg und ihre israelische Partnerschule, das Konservatorium Givatayim, bei einer Festveranstaltung des Bundespräsidenten konzertiert.
default
Im Rahmen eines Jugendaustausches wurden jugendliche Mitglieder des Streichorchesters zusammen mit der Leiterin des israelischen Konservatoriums, Dafni Benozer von der Leo Kestenberg Musikschule eingeladen, um mit Berliner Musikschülern zu musizieren.
default
Insgesamt zwölf deutsche und israelische Musiker probten unter der Leitung des Dirigenten Alexander Ramm für ihren großen Auftritt am 7. November im Schloss Bellevue. Bundespräsident Christian Wulf betonte in seiner Begrüßungsrede vor mehr als 200 geladenen Gästen die große Bedeutung der Jugendbegegnungen für das Verhältnis von Deutschen und Israeli. Frau Benozer stellte das Orchesterprojekt näher vor. Die Familienministerin und der Botschafter Israels hielten ebenfalls eine Rede.

Das Orchester spielte exzellent, erhielt zu Recht großen Beifall und anschließend viele dankende und begeisterte Worte.

 

Weltklasse in der ufa-Fabrik: Pianotainment®

Berlin-Tempelhof, 17. November 2011 Ein Piano und zwei internationale Künstler in der Tempelhofer ufa-Fabrik. Die „Gods of MusikComedy“ stellen ihr „The Grazy Concert” vor. Das Ganze nennt sich „Pianotainment“ und ist eine kurzweilige musikalische Unterhaltung der besonderen Art. Die hohen Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Der Varieté Salon war bei der Berlinpremiere bis auf den letzten Platz besetzt.

Das original Allgäuer Klavierduo, Stephan Weh und Marcel Dorn, besteht seit 1996. Ob bei der Atlantiküberquerung auf der Queen Mary 2, vor ausverkauften Häusern in China, in Dubai oder im Iran: Die beiden Spitzenpianisten der besonderen Art sind überall zu Hause. In Asien sind Weh und Dorn als Dabao & Xiaobao regelmäßig auf Tournee. Das preisgekrönte Programm fasziniert durch virtuose Klaviermusik mit spektakulären Showeinlagen und einer gehörigen Portion Humor.
default
Der volle Pianosound erfüllt den Varieté Salon. Die Show wird durch den Einsatz von Kameras und einer Videowand zum hautnahen Vergnügen. Ob vier fliegende Hände auf den Tasten oder Clownerien und Faxen machen, alles kann ganz nah erlebt werden. Die dynamische Virtuosität beeindruckt in jeder Sekunde. Langeweile gibt es an diesem Abend nicht.
default
Foto: promo
Die Pianisten haben ihre Musikversionen selbst arrangiert. Ob den „Fluch der Karibik“ oder die „Humoreske“ von Antonín Dvořák: Die Ausnahmepianisten mit der lustvollen Kombination von Spaß und Musik präsentieren die Werke im klassischen Stil oder als Pop- und Jazzversionen. Den „Flohwalzer“ athletisch rückwärts, den „Hummelflug“ im Rekordtempo, Flamenco oder Boogie-Woogie-Klänge: Weh und Dorn bieten kurzweilige erfrischende Unterhaltung. Die Spaßvögel an den Tasten sind Globetrotter und nehmen die Zuhörer mit auf ihre Reise zu den romantischsten Orten der Welt. Scheinbar mühelos jonglieren die beiden Ausnahme-Pianisten vierhändig mit Klassik, Pop und Jazz und halten dabei stets die Balance zwischen Anspruch und Show.

„Für Elise“ wird als Lounge-Version gespielt, beim Blues kommen Tennisbällen zum Einsatz und „Swing low, sweet chariot“ wird in der jazzigen, fast rockigen Form interpretiert. Besonders witzig und äußerst passend zum Veranstaltungsort, dem historischen UFA-Gelände, ist ihr eigener Stummfilm, der wie in frühen Tagen mit Musik untermalt wird.

„Pianotainment“ ist witzig, listig und hochwertig: Unterhaltung, die begeistert!

Thomas Moser -BerLi-Press (www.berli-press.de)

 

In der ufa-Fabrik bis zum 19. November und nochmals vom 14. bis 17. Dezember 2011, jeweils um 20 Uhr.

http://www.pianotainment.com

 

Das Kinder- und Jugendparlament hat sich am 8.11.2011 im Rathaus Schöneberg konstituiert und einen neuen Vorstand gewählt!

Kinder und Jugendliche aus Schulen und Kinder- und Freizeiteinrichtungen sind an diesem Tag zusammengekommen, um einen neuen Vorstand zu wählen, aber auch um einiges Handwerkszeug für die kommende Arbeit zu erhalten.
default
„Um 8h haben wir uns vom Vorstand im Rathaus Schöneberg getroffen und haben angefangen alles aufzubauen. Da mussten wir einen Tisch für den Empfang herrichten, die Stellwände mit den Folien unserer vergangenen Arbeit bestücken und das Buffet aufbauen. Dann haben wir uns alle nochmals zusammengesetzt und noch einmal den Ablauf besprochen. Um ca. 9h kamen dann die ersten neu gewählten Mitglieder aus den Schulen und den Freizeiteinrichtungen. Die mussten sich in eine Liste eintragen und haben eine Mappe bekommen, in denen alles Wissenswerte über das KJP drinnen ist. Da so viele kamen, gab es sogar einen kleinen Stau beim Anmelden.

Uzair hat dann das Plenum eröffnet und unsere Gäste begrüßt. Diesmal waren die BVV-Vorsteherin Frau Petra Dittmeyer (CDU), der Bezirksstadtrat für Bürgerdienste Herr Oliver Schworck (SPD), die Jugendstadträtin Frau Angelika Schöttler (SPD) und der Jugendamtsdirektor Herr Wolfgang Mohns da. Frau Dittmeyer, Herr Schworck und Frau Schöttler hielten kleine Reden und bedankten sich auch für die Arbeit in der vergangenen Wahlperiode.

Dann haben die Vorstandsmitglieder den „Neuen“ berichtet, was hier so wie funktioniert: Uzair hat gesagt, was wir hier so erreichen wollen und wie wir das erreichen können. Dann hat TJ etwas über die Organisation des KJP erzählt. Cédric und Uzair haben dann berichtet, was im vergangenen Jahr los war, bspw. dass wir in Graz waren und bald nach Leipzig zum Kongress der Kinderrechte fahren. Lara hat vom Jugendbeirat des Deutschen Kinderhilfswerkes, in dem sie Mitglied ist, berichtet. Uzair hat dann noch mithilfe eines selber entwickelten Comics erklärt, wie man im KJP Anträge formuliert und wie sie an die richtigen Adressen kommen. Zum Schluss hat Lisann toll erklärt, was die BVV ist.

Dann ging es in die drei Regionalen Arbeitsgemeinschaften. Dort haben wir uns alle erst einmal kennen gelernt und dann viel über die Arbeit des KJP erfahren. Dort wurden auch die Vorstandsmitglieder gewählt. Jeder, der wollte, musste sich eine kleine Wahlrede überlegen und damit versuchen, die anderen zu überzeugen, ihn zu wählen.

Danach war Pause und wir konnten uns vom Buffet etwas nehmen.

Nach der Pause wurde der neue Vorstand vorgestellt. Natürlich wurde dem bisherigen Vorstand für die tolle Arbeit im letzten Jahr gedankt!!

Diejenigen, die Vorstandsvorsitzende oder Vorstandsvorsitzende werden wollten, haben noch eine Extrarede vorgetragen. Das haben alle gut gemacht, und eigentlich hätte es jeder Verdient, den Vorsitz zu übernehmen.

Dann haben wir alle Stimmzettel bekommen. Denjenigen, den man selber wählen wollte, musste man ankreuzen. Der Stimmzettel wurde dann in eine richtige Wahlurne geworfen. Die Wahl ist ja schließlich geheim.

Während der kurzen Auszählung war noch einmal eine kurze Pause in der wir nochmal etwas Essen und Trinken konnten.

TJ hat dann die Wahlergebnisse verkündet: Uzair Hussain und Lara Lippert sind die neuen Vorsitzenden, die beide auch die Wahl angenommen haben.

Der alte und neue Vorsitzende hat sich dann bei allen für das Erscheinen bedankt, die Termine für die nächsten Treffen vorgelesen und alle verabschiedet. Nun kann die richtige Arbeit also losgehen!“

Alle neuen Vorstandsmitglieder auf einen Blick:
default

Uzair Hussain

16 Jahre

Schöneberg-Friedenau

Lara Lippert

14 Jahre

Schöneberg-Friedenau

Anis Mahmudgalal

13 Jahre

Tempelhof-Mariendorf

Cem Lübke

12 Jahre

Lichtenrade-Marienfelde

Melek Müller

14 Jahre

Lichtenrade-Marienfelde

Myriam Knuppe

14 Jahre

Schöneberg-Friedenau

TJ Taylor

11 Jahre

Lichtenrade-Marienfelde

Chidi Weichert

10 Jahre

Tempelhof-Mariendorf

Yassin Houmam

12 Jahre

Schöneberg-Friedenau

Deniz Ahirmak

14 Jahre

Schöneberg-Friedenau

David Schnepp

11 Jahre

Tempelhof-Mariendorf

Cédrik Kekes

13 Jahre

Tempelhof-Mariendorf

 Ein Bericht des Vorstandes des Kinder- und Jugendparlamentes.

 
Über mich
Hier wird über die Nachbarn von Berlin-Lichtenrade berichtet und informiert
Mehr über mich
21Publish - Cooperative Publishing