High Five: A-Cappella-Power in Berlin

Berlin-Tempelhof, 18. Mai 2012 Die fünf Jungs aus Offenburg nennen sich „High Five“ und sind das erste Mal in der Tempelhofer ufa-Fabrik zu Gast. Die jüngste professionelle A-Cappella-Band hat ein lautstarkes Instrument, und das sind ihre virtuosen Stimmen.

Mit ihrem aktuellen Programm „Mundesjugendspiele“ singt sich die Boygroup schnell in die Herzen der Zuhörer und besonders Zuhörerinnen. Was die fünf Knaben bieten, ist Kraft und Power im Gesang und eine bemerkenswert abwechslungsreiche Choreographie. Langeweile war gestern! Die Ankündigung beschreibt es goldrichtig: „Ihre Lieder sind intelligent, witzig bis nachdenklich, voller überraschender Pointen und allesamt selbst getextet und komponiert. Mit einem Songmix aus Rock ‘n’ Roll bis Pop, Heavy Metal bis Volksmusik und Schlager bis House rocken die Twens den Saal.“ In ihrem zweiten Programm beleuchten Hannes, Jannis, Luki, Sebi und Uli den ganz normalen Alltag zwischen Speed-Dating, Metrosexualität und shoppingwütigen Freundinnen, wünschen sich die Hippies samt Woodstock zurück und weihen in acappellyptischen Visionen die Instrumente ihrem Untergang. Hannes Herrmann, Sebastian Hug, Jannis Kirchner, Lukas Luem und Ulrich Stoll gründeten „High Five“ im Jahr 2006 und haben seit dieser Zeit schon auf namhaften Kleinkunstbühnen brilliert.

Foto: promo
Der Song „Dreh die Boxen auf“ scheint dann auch Programm für die Fünf zu sein: „Dreh die Boxen auf! Lass den Fußboden vibrieren! Fühl den Groove! Lass ihn deine Lebensgeister aktivieren!“ Es mag am Alter oder der Tagesform von mir gelegen haben, dass die Lautstärke des Abends als gewöhnungsbedürftig empfunden wurde. Offensichtlich war es nicht nur die Aussteuerung, sondern die Lautstärke war genau so gewünscht. Die Bässe donnerten durch den Saal und ich sehnte mich nach einigen Momenten von ruhiger A-Capella-Musik. In den Augenblicken, in denen die mundgemachte Musik ein wenig weniger verstärkt wurde, war dann auch ich wieder versöhnt.

Die Lebensgeister werden bei „High Five“ garantiert geweckt!

Thomas Moser –BerLi-Press

http://www.highfiveacappella.de

http://www.ufafabrik.de/de/index.php

 

Großer Erfolg des 1. Inklusionsfestes Tempelhof-Schöneberg

Vor vollem Haus eröffnete Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler das 1. Inklusionsfest Tempelhof-Schöneberg am 11.05.2012 in den Räumen des Nachbarschafts- und Selbsthilfezentrums ufaFabrik (NUSZ).

Der „Runde Tisch: Inklusion Jetzt – Weg frei für Menschen mit Lernschwierigkeiten“ hatte gemeinsam mit dem Bezirksamt eingeladen, und mehr als 100 Gäste strömten auf das Gelände der ufaFabrik. Mehr als 10 Projekte und Initiativen präsentierten ihre inklusiven Aktivitäten in einer barrierefreien Show – übersetzt von Gebärdensprachdolmetschern -, an der sich das Publikum beteiligen konnte. Schnupperworkshops in „FreeDance“ oder im „blind painting“ fanden großen Zulauf. Das Besondere an den Projekten: Alle richten sich gleichermaßen an Menschen mit und ohne Behinderung.

„Das ist Inklusion. Ich freue mich, dass es in unserem Bezirk schon so viele Angebote gibt, bei denen niemand ausgegrenzt ist, sondern alle willkommen sind, “ so Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler in ihrer Eröffnungsrede. „Wir sind auf einem guten Weg, um die UN-Behindertenrechtskonvention im Bezirk lebendig werden zu lassen.“

Einige Beispiele:

Mit der Initiative „Ehrenamt Inklusive“ unterstützt das bezirkliche Ehrenamtsbüro in Kooperation mit der Beauftragten für Menschen mit Behinderung das ehrenamtliche Engagement von Menschen mit Handicaps.

Der Jugendhilfeträger TÄKS bietet demnächst eine barrierefreie Kiezküche an für Menschen mit und ohne Behinderung.

Unter der Leitung des engagierten Judo-Trainers Hamdy Mohamed vom „Budo Club Ken Shiki e.V.“ führten Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung einem begeisterten Publikum beeindruckende Kampfsportübungen vor.

Während der Veranstaltung entstand ein interaktiver inklusiver Stadtteilplan von Tempelhof-Schöneberg, auf dem jedes der dargestellten Projekte mit einem Inklusionsleuchtturm markiert ist.

Foto: BA T-S: Die Eröffnungsrede von Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler (r.) wird von einer Dolmetscherin simultan in die Gebärdensprache übertragen

„Dies soll erst der Anfang sein“, wünschen sich Franziska Schneider, Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderung, und  Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler. „Der inklusive Stadtteilplan wird kontinuierlich wachsen. Wir möchten noch ganz viele Initiativen und Vereine im Bezirk einladen, sich unserer Aktion anzuschließen, und ihre Aktivitäten zu öffnen für alle Menschen im Bezirk, mit und ohne Handicap, “ betont die Bezirksbürgermeisterin.

Angelika Schöttler nutzt die Gelegenheit, um dem Nachbarschafts- und Selbsthilfezentrum der ufaFabrik gleich zweifach zu gratulieren: Für die Auszeichnung des Inklusionsprojektes „Tempelhof Inklusiv“ durch den Bundesbehindertenbeauftragten, und für die Veröffentlichung der Begleitstudie zu diesem Kooperationsprojekt. „Tempelhof Inklusiv“ macht es möglich, dass Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam Kurse in Yoga, Aikido und Free Dance im NUSZ besuchen können. Die Begleitstudie wurde erstellt unter der Leitung von Dr. Monika Seifert, Katholische Hochschule für Sozialwesen. Das Projekt „Tempelhof Inklusiv“ wurde entwickelt durch Unterstützung des Paritätischen Wohlfahrtverbandes Berlin und des Bezirksamtes Tempelhof-Schöneberg.

 

DBG-Ehrenpreis 2012 für nachhaltige Parknutzung geht an die GrünBerlin GmbH für den Britzer Garten

Seit 2007 lässt die Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft alle zwei Jahre eine Wettbewerbsausschreibung um den begehrten Ehrenpreis für hervorragend nachhaltige Parknutzung stattfinden. Anlässlich des DBG Forums in Hamburg Wilhelmsburg am 24. April 2012 wurde der Preis an die GrünBerlin GmbH verliehen, unter deren Verwaltung der Britzer Garten steht, der alle Kriterien eines BUGA Park-Preisträgers erfüllen konnte.

Erfolg strahlt aus: Christoph Schmidt,  Geschäftsführer der GrünBerlin GmbH und Gabriele Kleuvers,  Senior Parkmanagerin GrünBerlin GmbH und Betriebsleiterin vom Britzer Garten konnten den Nachhaltigkeitspreis 2012 der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG) für den  hervorragend gepflegten und so beliebten Berliner Volkspark "Britzer Garten" in Empfang nehmen.

Bewertet wurde unter anderem der Wert des Parks nach seinen Inhalten, sowohl gärtnerisch als auch architektonisch. Zur Begutachtung kamen Qualität und Pflegezustand, die Berücksichtigung zeitgemäßer Nutzungsansprüche, Maßnahmen zum Erhalt und zur langfristigen und nachhaltigen Qualitätssicherung und die Impulse in Bezug auf die städtebauliche Entwicklung im Umfeld.

Die Jurierung erfolgte durch den Verwaltungsrat der DBG. Aus seiner Beurteilung ist besonders hervorzuheben, dass sich der Britzer Garten heute als bekannter Mehrgenerationenpark von exzellenter gärtnerischer Qualität darstellt, der mit seinen vielfältigen Veranstaltungsangeboten und einem jährlichen Besucheraufkommen von rund 1 Mio. Menschen auch zu einem wichtigen Standortfaktor für sein nahes Umfeld wurde. Er hat sich fortlaufend weiterentwickelt, ohne die ursprünglichen Gestaltungsideen aufzugeben. Der Park bietet viel Natur – mit Hügeln, Seen, Biotopen gebaute Landschaft –  in der Pflanzenevents saisonale Akzente setzen: zum Beispiel die Tulpenschau „Tulipan im Britzer Garten“ mit Hunderttausenden von Tulpen oder das „Dahlienfeuer“ mit 200 Dahliensorten im Herbst. Seine gärtnerische Pflege und Weiterentwicklung wird von Fachfirmen des Garten – und Landschaftbaus durchgeführt. Das Pflegemanagement ist hervorragend organisiert und überprüft die Qualität der Leistung täglich, Begehungen werden dokumentiert. Erfreulich ist hier auch die Entwicklung der Kosten: Der Kostendeckungsgrad konnte auf 52,2 % gesteigert werden. In Zukunft wird das gastronomische Angebot erweitert, die Gehölzschau überarbeitet und die Spiellandschaft erneuert.

Der DBG Nachhaltigkeitspreis beschreibt nicht nur den Wert eines Parks, er bestätigt auch den Erfolg des Pflegekonzeptes und rechtfertigt die Budgets zu seiner Erhaltung – er ist für jeden, der ihn gewinnt, eine herausfordernde Werbemöglichkeit und Wertsteigerung. Mit dem seit 1985 bestehenden Britzer Garten ist ein hoch frequentierter und erfolgreich funktionierender Bürgerpark geehrt worden, der als Beispiel für viele BUGA- und IGA Parks der Zukunft stehen kann. Bisher wurden der Rheinpark in Köln (2007) und der Essener GRUGA Park (2010) mit dem DBG Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet.

Herzlichen Glückwunsch, sagt Lichtenrade! Wir nutzen gerne den Britzer Garten!

 

Vorschläge für Tempelhof-Schöneberger Verdienstmedaille und Integrationspreis 2012 gesucht

Das Bezirksamt Tempelhof - Schöneberg möchte auch in diesem Jahr ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger des Bezirks mit der Verdienstmedaille auszeichnen.

Ehrenamt und Bürgerschaftliches Engagement sind Ausdruck unserer Demokratie.

Viele Bürgerinnen und Bürger beteiligen sich aktiv in der Gesellschaft. Ohne ihre Bereitschaft zu freiwilliger Arbeit wären viele soziale, kulturelle und integrative Projekte im Bezirk in dieser Form nicht möglich.

Einzelpersonen oder auch Gruppen und gesellschaftliche Organisationen, die sich durch ihre außerordentliche, herausragende und nachhaltige Leistung (mindestens 8 Jahre) für die Allgemeinheit insbesondere im sozialen, kulturellen oder wirtschaftlichen Bereich um den Bezirk verdient gemacht haben, soll als besondere Anerkennung und Würdigung die Verdienstmedaille verliehen werden. Zusätzlich wird eine Initiative im Bezirk mit einem Förderpreis geehrt.

Neben der Verleihung der Verdienstmedaille vergibt die Bezirksverordnetenversammlung auch in diesem Jahr den Integrationspreis im Bezirk Tempelhof-Schöneberg.

Mit dem Integrationspreis sollen erfolgreiche Initiativen, Projekte und Konzepte zur Integration von Einwanderinnen und Einwanderern besonders gewürdigt werden.

Es können Einzelpersonen, Projekte, Vereine und Institutionen für die Verleihung vorgeschlagen werden. Der Bezirk möchte als Zeichen besonderer Anerkennung für vielfältige Leistungen der interkulturellen Öffnung der Gesellschaft dieses Engagement mit der Auslobung des Integrationspreises honorieren und damit ein Zeichen für Vielfalt, Toleranz und Chancengleichheit setzen.

Die Ausschreibung der Verdienstmedaille und des Integrationspreises erfolgt als offener Wettbewerb unter der Schirmherrschaft von Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler. Eine Jury wird jeweils die eingehenden Vorschläge sichten und die entsprechenden Preisträger ermitteln.

Als Preisgeld für den Integrationspreis stellt die Bezirksverordnetenversammlung 1000,- Euro zur Verfügung.

Die schriftlichen Vorschläge und ihre Begründungen nimmt das Sekretariat der Bezirksbürgermeisterin bis zum 31.07.2012 ( Poststempel ) entgegen.

Kontakt:

Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin

Büro der Bezirksbürgermeisterin

John-F.-Kennedy-Platz

10820 Berlin

E.Mail: bzbm@ba-ts.berlin.de  

 

29. Internationaler Kulturlustgarten vom 17. bis 20. Mai 2012

Die Bezirksstadträtin für Bildung, Kultur und Sport, Jutta Kaddatz, lädt herzlich zum 29. Internationalen Kulturlustgarten im Volkspark Mariendorf ein. Das vom Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin veranstaltete und mit Unterstützung der Catering Company GmbH Berlin organisierte traditionelle Kultur- & Musikfestival, für dessen Finanzierung keine öffentlichen Mittel in Anspruch genommen werden, ist am 17.05. und 19.05. von 11 bis 23 Uhr, am 18.05. von 14 bis 23 Uhr und am 20.05.2012 von 11 bis 21 Uhr geöffnet.

Der von radioBerlin 88,8 präsentierte 29. Internationale Kulturlustgarten bietet auf 4 Bühnen Künstler und Bands der Spitzenklasse.

Auf der Hauptbühne präsentieren sich viele bekannte Künstler wie „The Music of Electric Light Orchestra performed by Phil Bates & Band“ und das „Captain Hollywood Project“. Aber auch bekannte Bands wie die „Cool Cats“ und „Alan Fields & Band“ sind ebenso dabei wie Daniel Lopez, bekannt aus den RTL-Shows „DSDS“, „Das Supertalent“ und „Dschungel-Camp“, „Down Low“ und Stephan Dicke aus „Berlin-Tag & Nacht“ (RTL 2).

Die Kiezbühne bietet wiederum ein vielfältiges kulturelles Angebot aus Tempelhof-Schöneberg. Dabei sind u.a. „die Schwestern“, „Tomtones“ und „YeoMen“, aber auch die Kids der ufaFabrik-Zirkusschule sowie YoungsterBands aus der Eckener-Oberschule.

Auf der Countrywiese sind dieses Jahr bekannte Bands wie „Jenny & Friends“ und „The Pyronix“ aus Hamburg, die „Earthwood Family“, „Fair Play“ und „Claudy Blue Sky“ zu Gast.

Natürlich werden auch Gerald Manns „Talente-Show“ am Sonntag und das Höhenfeuerwerk „Mariendorf in Flammen“ am Sonnabend nicht fehlen.

Auch die im vergangenen Jahr erstmals mit großem Erfolg angebotene Familien- und Kinderwiese lädt wieder zum Verweilen und Staunen ein. Das Wandertheater „Cocolores“ präsentiert dort eine Zeitreise ins Mittelalter mit Spielleuten, Gauklern, Handwerkern und allerlei fahrendes Volk. Gezeigt werden auch Märchenspiele und jeden Abend gibt es eine Feuershow.

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

Das komplette Programm kann auf www.kulturlustgarten-berlin.de eingesehen werden.

Fotos von der Eröffnung:

Die Veranstalterin Stadträtin Jutta Kaddatz (CDU) beim Eröffnungsempfang...

Paperpress: Sonniger Kulturlustgarten

Open Air-Veranstalter schauen vor ihrem Event immer gespannt auf die Wetterkarte. Über Himmelfahrt, am so genannten Vatertag, regnete es in den vergangen Jahren recht häufig. In diesem Jahr kann Henry Arzig von der Catering Company, die gemeinsam mit dem Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg die Veranstaltung im Volkspark Mariendorf durchführt, sehr zufrieden sein.

Am Eröffnungstag, dem 17. Mai, war es zwar noch ziemlich kühl, aber trocken. Von heute bis zum Sonntag steigern sich die Temperaturen von 17 über 23 bis 27 Grad bei angenehmem Sonnenschein.

Henry Arzig machte der neuen Bezirksstadträtin für Bildung, Kultur und Sport, Jutta Kaddatz (CDU), bei der Begrüßung das Kompliment, bessere Kontakte zum Wettergott zu haben als ihr Vorgänger Dieter Hapel, während dessen Amtszeit es häufig geregnet habe.

Traditionell findet am Himmelfahrtstag um 17 Uhr der Eröffnungsempfang für die Bezirksprominenz statt.

Der Stadtrat für Jugend, Ordnung und Bürgerdienste, Oliver Schworck (SPD), nutzte die Einladung zu einem Familienausflug nach Mariendorf. …

weitere Festgäste...Juppy (re) von der ufa-Fabrik hatte es diesmal nicht weit!

Auf vier Bühnen und auf der Familienwiese findet noch bis Sonntag das Programm statt.

Dabei sind Künstler wie “The Music of Electric Light Orchester" (performed by Phil Bates & Band) und die 90 Jahre Party mit “Captain Hollywood Project" mit ihren Greatest Hits. Freuen kann man sich auch auf eine Show mit „Down Low" - Die Väter des „European Hip-Hop mit dem Charthit „Johnny B.". Auch mit dabei: Daniel Lopez aus den RTL-Shows „DSDS, Das Supertalent und Dschungelcamp", Partyschlager der neuen Generation: Stephan Dicke bekannt aus „BERLIN - Tag & Nacht", Sachsen-Anhalts beste Coverband: Atemlos und die Cool Cats mit Hits der 50er und 60er Jahren.

...dieses Jahr mit einem mittelalterlichen Markt...



Empfehlenswert ist auch jedes Jahr die "Kiezbühne" vom Bezirk und die Talenteshow mit Gerald Mann!

Geöffnet ist am Freitag von 14 bis 23 Uhr, Samstag von 11 bis 23 Uhr und am Sonntag von 11 bis 21 Uhr. Unter www.kulturlustgarten-berlin.de findet man alle weiteren Programminformationen.

Das besondere Highlight, im wahrsten Sinne des Wortes, findet am Samstag um 22.45 Uhr statt, nämlich das große Feuerwerk.

Bleibt also nur noch den Veranstaltern so viel Zuspruch zu wünschen, wie am Eröffnungstage. Der Kulturlustgarten findet übrigens zum 29sten Male statt. 1984 erblickte aber nicht nur der Kulturlustgarten im Volkspark Mariendorf das Licht der Welt, sondern auch der „Rocktreff“, eines der angesagtesten Bandfestivals der Region. Und dieser baut seine Bühne im angrenzenden Fußballstadion des Volksparks Mitte Juni auf, vom 15. bis 17. 6. heißt es dann wieder täglich ab 15

Uhr „Rock’n’Roll“ – Infos unter: www.rocktreff.de – Teilweise parallel läuft das Spielfest des Jugendamtes Tempelhof-Schöneberg am 16. und 17. Juni von 13 bis 18 Uhr an gleicher Stelle.

Infos unter: www.spielfest-mariendorf.de  – Der Eintritt für den Rocktreff und das Spielfest ist frei.

Quelle (Auszüge) Ed Koch - paperpress-newsletter Nr.. 481 P vom 18. Mai 2012 www.paperpress.org

Fotos: Thomas Moser -BerLi-Press

 

Zwei Krawatten - „Eine echte Berliner Revue“

Berlin-Neukölln, April 2012 Im Heimathafen Neukölln kann der Zuschauer eine weite Reise antreten, die stimmungsvoll von Berlin nach Amerika geht. Die Zuschauer erleben, was zwei Krawatten in ihrer Folge so alles anrichten können und werden in die verlorene Sentimentalität der 20iger Jahre versetzt.

Das musikalische Revue-Sprech-Tanz-Theater von Georg Kaiser, mit der Musik von Mischa Spoliansky, erlebte am 5. September 1929 im Berliner Theater seine Uraufführung. Damals spielte Hans Albers die Rolle des Kellners Jean, dessen Leben in der musikalischen Zeitreise einige Turbulenzen erlebt.

Foto: Heimathafen Neuköllen/Verena Eidel
Heute bringt der Heimathafen eine echte Berliner Revue mit Lust und Schwung auf die Bühne. Dabei scheut man sich nicht, professionelle Kunst und lebendige Laienspielfreude zu kombinieren. In der jetzigen Inszenierung wird der Kellner Jean mit einer temperamentvollen Energie überzeugend von Vlad Chiriac dargestellt. Jean wird von der reichen amerikanischen Büchsenfleisch-Erbin Mabel in das Leben der Mächtigen und Reichen „entführt“. Mabel wird dargestellt von der knuffigen Bärbel Bolle, die viele Jahre auch am Deutschen Theater Berlin tätig war. Das Berliner Mädel Trude will aber ihren Jean nicht so einfach aufgeben und es beginnt eine turbulente Reise nach und durch Amerika. Die Berliner Trude wird grandios, lebendig und liebevoll detailreich von Funny Rose interpretiert. Berliner Herz und Lebensfreude kann man dieser einmaligen Schauspielerin ansehen, die als drittes von fünf Kindern eines Berliner Bäckermeisters geboren wurde. Besondere schauspielerische Leistungen können Alexander Ebeert bescheinigt werden, der facettenreich in die vielfältigsten Rollen schlüpft. Dem gesamten Ensemble kann zugerufen werden, dass sie die Berliner Revue fabelhaft repräsentieren.

Foto: Heimathafen Neuköllen/Verena Eidel
Spaß kommt auf, wenn die etwas älteren Girls der Stepptanzgruppe „Berliner Spätlese“ ihr Publikum als Matrosen und Brautjungfern zum Rasen bringen. Die vier Frauen kennen sich seit 40 Jahren; im Jahr 2000 gründeten sie dann ihre Tanzgruppe. Seit dieser Zeit sind sie mit viel Spaß und Spielfreude auch in Produktionen der Volksbühne Berlin und des Maxim Gorki Theaters anzutreffen gewesen. Aber das besondere I-Tüpfelchen setzt als Showband „The Incredible Herrengedeck“. Mit Kontrabass, Gitarre, Klavier und eigener Spielleidenschaft jazzen oder bluesen sich die Musiker in die Herzen der Zuhörer.

Das Stück könnte nach meinem Geschmack an der einer oder anderen Stelle etwas knackiger und kürzer sein. Aber Langeweile kommt nie auf. Kitsch, Klischee und manchmal etwas Peinlichkeit passen zu diesem alten, aber längst nicht verstaubten, Musiktheater wie die Faust aufs Auge. Die Grenzen zwischen Schillers Glocke, Nietzsche, Titanic-Romantik, Dinner for one und der YMCA-Kultur verschwimmen und kumulieren sich zu dem „Es wird schon geh´n“- Finale.

Der Schauspieler Jaecki Schwarz, als Hallenser „Polizeiruf 110“ -Kommissar Schmücke immer gerne gesehen, verfolgte entspannt und amüsiert der Premiere. Das Publikum war begeistert und feierte stürmisch die Künstler.

Dem Heimathafen ist es gelungen, dass die Berliner Revue-Tradition mit „Zwei Krawatten“ lebendig und beliebt bleibt.

Thomas Moser -BerLi-Press (www.berli-press.de)

LINK: Rezension im Rudower Magazin

Spieltermine „Zwei Krawatten“ im Mai 2012:

Mittwoch, 09. Mai > 20:00 Uhr

Donnerstag, 10. Mai > 20:00 Uhr

Freitag, 11. Mai > 20:00 Uhr

Sonntag, 20. Mai > 18:00 Uhr

 

Auf Ausbildungstour mit Dilek Kolat

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler begleitete Arbeitssenatorin Dilek Kolat auf ihrer Ausbildungstour. Die Tour unter dem Motto „…wir sind gemeinsam aktiv“ führte dieses Mal zur Klosterfrau GmbH und somit zu einem der bekanntesten Unternehmensnetzwerke Berlins, dem Unternehmens-Netzwerk Motzener Straße.

Senatorin Dilek Kolat konnte sich vor Ort ein Bild davon machen, wie die Klosterfrau GmbH seine im Schnitt 12 bis 15 Auszubildenden in 4 Ausbildungsberufen findet, betreut und fördert.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler zeigte sich begeistert über die insgesamt 28 Ausbildungsberufe, die in den Unternehmen des Netzwerks Motzener Straße erlernt werden können.

Besonders erfreut zeigten sich Arbeitssenatorin Kolat und Bezirksbürgermeisterin Schöttler über die äußerst erfolgreichen Initiativen des Netzwerks in Bezug auf den Übergang Schule/Beruf, wie SKM (Schule kann mehr) an Gymnasien oder den Stammtisch „Schule trifft Wirtschaft“, bei dem sich Lehrer und Unternehmer/innen in regelmäßigen Abständen treffen.

Foto:BA T-S Von links im Vordergrund Rainer Jahn (Vorstand Motzener Straße), Hanns-Cord Walter (Klosterfrau), Arbeitssenatorin Dilek Kolat, Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler, GF der Agentur für Arbeit Berlin Süd Simone Fassbender.

 

Balsam für die Seele und Augenschmaus: Die Tulipan 2012 im Britzer Garten - Fotoimpressionen











Fotos: Thomas Moser - BerLi-Press (www.berli-press.de)

http://www.gruen-berlin.de/parks-gaerten/britzer-garten/tulipan/

 
Über mich
Hier wird über die Nachbarn von Berlin-Lichtenrade berichtet und informiert
Mehr über mich
21Publish - Cooperative Publishing