Medienpoint Tempelhof: Ein Mittelpunkt im Kiez

Radiomacher Henning Hamann ist die Seele vom Geschäft!

In der Tempelhofer Werderstraße 13, in unmittelbarer Nähe der ufa-Fabrik, befindet sich ein kleines Ladengeschäft der ganz besonderen Art. Im „Medienpoint Tempelhof“ gibt es Bücher, Schallplatten, Kassetten, Videos und CDs. Diese Medien kann man einfach so, ganz ohne Kosten, mitnehmen: „Wir geben nur drei Stück je Besucher ab, damit hier nicht die professionellen Händler die Regale leer räumen“ erläutert Henning Hamann.

In den Medienpoint kann Jeder kommen. Es werden keine Nachweise über eine Bedürftigkeit verlangt, wenn hier Menschen aus der näheren Umgebung dem Laden einen Besuch abstatten. Der Medienpoint ist mittlerweile ein kleiner Nachbarschaftstreff geworden, wo man gerne auch ein Pläuschchen hält. Der Empfangschef Markus Seifert begeistert die Besucher für die Ausstellungen. Er gibt auch gerne den Newsletter und andere aktuelle Informationen an die Besucher ab.

Der Medienpoint Tempelhof ist ein vom Jobcenter Tempelhof gefördertes Projekt vom „Kulturring in Berlin e. V.“. Fast wäre es mit dem Medienpoint schon aus gewesen, als Anfang des Jahres die Förderung gestrichen werden sollte. Dann säßen die zehn Beschäftigten, die sich jetzt die Arbeiten und die Öffnungszeiten aufgeteilt haben, im wahrsten Sinne des Wortes auf der Straße. Stadtrat Oliver Schworck (SPD) hat sich dafür starkgemacht, dass diese Institution nicht aufhören muss.

Henning Hamann, die ehrenamtliche Seele des Medientreffpunktes, findet es wichtig, dass es solche Institutionen gibt, die Menschen zusammenführt. Voller Stolz zeigt er die fast vollen Regale: Romane, Sachbücher, die beliebten Krimis, religiöse Literatur, sogar ein wenig Erotikliteratur und vieles mehr ist hier zu finden. Henning Hamann freut sich immer über Nachschub, denn es gehen eine ganze Menge dieser Medien über den Ladentisch. „Gut erhaltene Bücher und Medien sind hier gerne gesehen“ erläutert Hamann. Auch können größere Mengen schon mal nach Absprache von zu Hause abgeholt werden. Also, wer seine Bücher nicht wegschmeißen will, andererseits aber sein Zuhause etwas lichten will und noch etwas Gutes tun will, der sollte sich mit dem Medienpoint in Verbindung setzten. Die Medien werden gekennzeichnet, damit sie nicht anderswo verkauft werden. Der Medienpoint ist auch mit mobilen Büchertischen unterwegs.

Etwas ganz Besonderes sind aber die wechselnden Ausstellungen. Sicher hat man hier nicht viel Platz, aber man versucht immer eine individuelle Gestaltung der Schaufenster und Räume hinzubekommen.


Im Juli war eine eisige Langnese-Ausstellung mit wundervollen Exponaten in den Räumen. Auch Winnetou und Karl May waren schon „Besucher“ dieses Nachbarschaftstreffs in der Werderstraße. Im August betörte nun Marilyn Monroe die Besucher und die Rolling Stones rocken zu ihrem 50. Jubiläum mit den bekannten Covers die Schaufenster des besonderen Kulturbuchladen „Medienpoint“. Das Team ist mit vollem Einsatz bei der Gestaltung der Ausstellungen dabei. Besonders hervorzuheben sind die Leistungen der Chefdekorateurin, Christa Scholz, und ihre Ausstellungsideen. Sie ist sich auch nicht dafür zu Schade ist, jede Menge roter Stones-Zungen auszuschneiden.


Markus S., Claudia L. und Henning Hamann

Besonders stolz ist Henning Hamann auf den neuen Newsletter mit dem treffenden Namen: „Werdi“. Mittlerweile wird diese elektronische Information schon über 900-mal verschickt und einige hundert Exemplare liegen im Medienpoint aus. Hier wird über die jeweiligen Ausstellungen informiert, Bücher besprochen und auch besondere gesellschaftliche Themen auf die Schippe genommen.


Durch Zufall haben sich jetzt auch Ed Koch, Pressesprecher im Jugendamt Tempelhof-Schöneberg und Herausgeber des kommunalpolitischen Pressedienstes Paperpress, und Henning Hamann nach vielen Jahren wieder getroffen. Hamann und Koch haben schon vor 40 Jahren im Jugendclub Bungalow am Mariendorfer Damm zusammengearbeitet und den Vorläufer von Paperpress entwickelt. Henning Hamann war als Discjockey im Bungalow und Wolfgang Ed Koch war der Chef der Einrichtung. Jetzt planen die Zwei ihre Zusammenarbeit wieder zu intensivieren.

Henning Hamann ist als erfahrener Radiomann viel rumgekommen. Er hat dem Sender „Hundert,6“ als Musikchef ein besonderes Profil gegeben, war Musik- und Unterhaltungschef beim RIAS und entwickelte hier die erste Radiokochsendung und last, but not least war Hamann Mitbegründer der OSTSEEWELLE und dort als Moderator und Musikchef tätig. Bei dem Radiopionier gaben sich viele Schlagerstars die Studioklinke in die Hand. Ob Udo Jürgens, Roy Black, Howard Carpendale, Nicole, Peter Kraus und Drafi Deutscher: Alle waren bei ihm.

Udo Jürgens und Henning Hamann

Peter Kraus war auch bei Henning Hamann
Auch die Schauspieler Nadja Tiller, Walter Giller und Senta Berger besuchten das Studio des Radiomachers. Ein bewegtes Leben!

Senta Berger fühlte sich sichtlich wohl...
Die Projektleiterin beim Kulturring in Berlin e. V. Aninika Ebert zu Hamann: „Das heißt, dass hier jemand Energie für zwei hat, Ideen für drei und Engagement für vier!“ Diese Power hat Henning Hamann heute immer noch, obwohl er nach einem Unfall mittlerweile etwas kürzertreten muss.

Die Begegnungsstätte Medienpoint ist für die engagierten Beschäftigten und für die Nachbarschaft ein wahrer Glücksfall. Und die Seele vom Geschäft, Henning Hamann, ist immer mittendrin!

Thomas Moser -BerLi-Press
LINK: Bericht im Lichtenrader Magazin 09/2012

Die Öffnungszeiten im Medienpoint sind Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 17.30 Uhr.

Telefonischer Kontakt mit dem Medienpoint unter 030-7889 3194

http://www.kulturring.org

Bisher keine Kommentare vorhanden.

Eintrag kommentieren

Hier klicken um sich zum Kommentieren einzuloggen




Graphical Security Code


Über mich
Hier wird über die Nachbarn von Berlin-Lichtenrade berichtet und informiert
Mehr über mich
21Publish - Cooperative Publishing