11.8. Salon der Erinnerung: Jaime Tadeo Mikan – Tänzer, Schauspieler und Theaterlehrer – zum 5. Todestag

Einzigartig in Berlin ist der „Salon der Erinnerung“, der mit Lesungen, Bildern, Musik und Gesprächen an Menschen erinnert, die auf dem  Alten Matthäus-Kirchhof begraben sind --

mögen sie nun berühmt oder nur wenigen bekannt sein.

Der Salon am Sonntag, 11. August, 12 Uhr,  ist dem Andenken an den Tänzer, Schauspieler und Theaterlehrer Jaime Tadeo Mikan gewidmet, der vor 5 Jahren plötzlich im Alter von nur 46 Jahren verstarb.

Ehemalige Schüler, Kollegen und Freunde wollen ihre Erinnerungen an Jaime Tadeo Mikan austauschen und sich darüber klar werden, wie dieser charismatische Künstler ihre eigene Arbeit und ihr Leben geprägt hat.

Mikan kam 1983 als junger Tänzer mit dem kolumbianischen Nationalballett nach Berlin und machte sich hier nicht nur als Tänzer und Choreograf, sondern bald auch als Schauspieler in Film und Fernsehen sowie als Regisseur zahlreicher eindrucksvoller Inszenierungen mit freien Theatergruppen einen Namen.

Salon der Erinnerung für Menschen, die unvergessen sind

Führung, Lesung, Bilder, Musik, Gespräch

mit Gerhard Moses Heß und Gästen

Café finovo, Alter St.Matthäus-Kirchhof

Großgörschenstr.12 (U Yorckstr., S Yorckstr./Großgörschenstr.)        Eintritt 5,- €

Sonntag, 11. August, 12 Uhr: 

„Salon der Erinnerung“:

Jaime Tadeo Mikan – Tänzer, Schauspieler und Theaterlehrer  – zum 5. Todestag

Mikan kam als junger Tänzer mit dem kolumbianischen Nationalballett nach Berlin und machte sich hier nicht nur als Tänzer und Choreograf, sondern bald auch als Schauspieler in Film und Fernsehen sowie als Regisseur zahlreicher eindrucksvoller Inszenierungen mit freien und Amateurtheatergruppen einen Namen. Er starb plötzlich und viel zu früh mit 46 Jahren.

Ehemalige Schüler, Kollegen und Freunde wollen ihre Erinnerungen an Jaime Tadeo Mikan austauschen und sich darüber klar werden, wie dieser charismatische Künstler ihre eigene Arbeit und ihr Leben geprägt hat. 

Eine Veranstaltung des Fördervereins EFEU   www.efeu-ev.de

 

Abschlussfest Makunaima 2013 im Britzer Garten

Zum Abschluss der Bauspielaktion findet am 3. August 2013 ab 15 Uhr ein buntes Fest statt, in dem Musik, Spaß und Spiel auf dem Programm stehen

Eröffnet wird das Musik- und Mitmachprogramm von dem argentinischen Musiker Alvaro der zusammen mit den Kindern Gesänge und Rhytmen erprobt. Darauf folgen ihm seine Landsmänner Gabriel, Marcello, Maxi und weitere Mitglieder der Band Pure Picante auf die Bühne. Latin und eigene Kompositionen mit argentinischem Flair stehen auf ihrem Programm.

Als Höhepunkt treten dann die Musiker von N’Goma Vata gegen 16:30 Uhr auf, die bereits in den letzten Jahren mit westafrikanischen Rhytmen und einem breiten Repertoire an eigenen Liedern begeistern konnten.

Mit Masken und Kopfschmuck (Lehmfarben und Blüten) versuchen wir an diesem Nachmittag noch viele kleine Stammesmitglieder zu gewinnen.

Am Sonntag, den 4.8. ab 14 Uhr gibt es zum Ausklang Wett- und Suchspiele rund ums Lehmdorf . An diesem Tag besteht auch noch die Gelegenheit zum Lehmbasteln. Die Bauspielaktion endet am 4.8.

Die Ergebnisse der diesjährigen Bausaison, ein modellhaftes Häusermeer als architektonische Erweiterungen der goldenen Stadt, der komplett restaurierte, 4m hohe Lehm-Bär am Eingang des Dorfes, ein fliegender Fisch, das Vollmond-Tor und viele schön gestaltete Details der diesjährigen Saison können besichtigt werden.

Karibuni! Willkommen im Lehmdorf!

Termine und Infos - Makunaima 2013

Reguläre Zeiten „Makunaima“:

Di bis Fr  10-17 Uhr , Sa und So 13-18 Uhr

Zugang über Eingang Tauernallee, Sangerhauser Weg oder Mohriner Allee

Informationen im Internet:  http://www.interglotz.de 

www.gruen-berlin.de/britz/SpielenUndLernen/makunaima.php

Britzer Garten, Sangerhauser Weg 1, 12349 Berlin

Parkeintritt: 2,00 EUR (erm. 1,00 EUR)

Eingänge:

Mohriner Allee                                  U6 Bhf. Alt-Mariendorf / Bus 181

Buckower Damm                               S/U-Bhf Hermannstraße / Bus M 44

Tauernallee und Sangerhauser Weg     U 6 Alt-Mariendorf / Bus 179

 

 

Großes Schiffsmodellbautreffen im Britzer Garten

4. August 2013, 10:00-18:00 Uhr, Modellboothafen und Umgebung- Freizeitkapitäne verwandeln den See im Britzer Garten mit ihren Modellbooten in ein Weltmeer

- Drittes Großes Schiffsmodellbautreffen im Britzer Garten sowie Shanty im Hafen mit dem Shanty Chor Reinickendorf

Vom Mini-Uboot über die Dampfpinasse bis zum Oceanliner, werden 500 Gäste und Modellbauer den Britzer Garten Besuchern wieder einen unvergesslichen Tag und so manches Highlight bereiten.

Durch Moderation unterstützte Vorführungen und Wettbewerbe für Zuschauer und Teilnehmer werden die Spannung noch verstärken.

So wird der große See im Britzer Garten für einen Tag zum Weltmeer, auf dem Schlepper, Segelyachten, Rettungskreuzer, Feuerlöschboote und vieles mehr in Aktion bewundert werden können. An den Ständen der Schiffsmodellbauvereine können die Modelle auch aus nächster Nähe betrachtet werden. Hier bietet sich die Möglichkeit, Fragen rund um das Thema Schiffsmodellbau an die Mitglieder der Vereine zu stellen.

Veranstalter: Sail und Road Schiffs- u. Automodellbauclub Berlin e.V.

Passend zum Thema präsentiert der Shanty Chor Reinickendorf maritime Klänge (15:00-15:40 / 16:20-17:00 Uhr). 

Eintrittspreis (Parkeintritt):

2,00 EUR (ermäßigt 1,00 EUR), Jahreskartenbesitzer 2013 haben freien Eintritt

Britzer Garten

Eingänge:

Mohriner Allee                 U6 Bhf. Alt-Mariendorf / Bus 181

Buckower Damm            S/U-Bhf Hermannstraße / Bus M 44

Tauernallee und Sangerhauser Weg U6 Bhf. Alt Mariendorf / Bus 179

 

 

Weißgerber Lesezirkel: Namenspatron eines Rennens auf der Trabrennbahn Mariendorf

Ein unvergessliches Erlebnis

(Berlin – 31. Juli 2013): Der Weißgerber Lesezirkel war am Wochenende bei der Eröffnung der Derby-Woche Namenspatron für das achte Rennen. Sieger wurde die Nr. 6 Freccia rossa und Fahrer Georg Frick. Der Jubel war groß, weil Freccia rossa nicht unbedingt als Favorit galt.

Ute Weißgerber-Knop, Inhaberin vom Weißgerber Lesezirkel, überreichte dem Sieger Blumen und einen Pokal. In Kooperation mit der Trabrennbahn Mariendorf hatte der Weißgerber Lesezirkel seinen PR-Stand vor dem VIP-Bereich. Das Unternehmen konnte so direkt die Besucher über die Vorteile von Mietzeitschriften für Gewerbetreibende und Privathaushalte informieren. „Es war sehr gut, dass wir mit dabei waren, es hat uns trotz heißem Wetters viel Spaß gemacht und war ein faszinierenden Ereignis“, sagt abschließend Ute Weißgerber-Knop.

 Über den Weißgerber Lesezirkel

Der Weißgerber Lesezirkel beliefert Privathaushalte und Geschäftskunden wie zum Beispiel Arztpraxen, Gastronomie und Friseure in Berlin und Brandenburg mit preiswerten Zeitschriftenpaketen. Dabei lesen die Kunden 20 bis 50 Prozent günstiger und bekommen die Zeitschriften bequem nach Hause geliefert. Der Leser kann sich seine Wunschzeitschriften selber individuell und flexibel zusammenstellen. Das mittelständische Familienunternehmen mit 40 Mitarbeitern ist bereits seit über 88 Jahren persönlicher Dienstleister für Mietzeitschriften in Berlin.


Fotos: promo

 

2.-4.8.: 1. Großziethener Familienfest in Schönefeld

 

Solidaritätskundgebung mit den Flüchtlingen in Marienfelde

„Die Solidaritätskundgebung mit den Flüchtlingen in Marienfelde war ein voller Erfolg. Viele Parteien und Zivilorganisationen waren anwesend. Mit dieser positiven Energie wurde anschließend die Kundgebung der NPD ausgepfiffen, denn für rechtsextremes Gedankengut ist in unserem Bezirk kein Platz. Aufmärsche, wie der von der NPD am Samstag, sind in Tempelhof-Schöneberg nicht erwünscht.“, betont die Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler.

„Marienfelde gehört allen Menschen! Akzeptanz statt Rassismus und Menschenfeindlichkeit!“ hieß es in der Überschrift eines gemeinsamen Aufrufs, unterstützt durch die Bezirkbürgermeisterin Angelika Schöttler, einige Parteien und Zivilorganisationen. Und weiter: „Ob deutsche Staatsbürgerschaft oder nicht, ob Flüchtling oder schon immer hier lebend, wir alle leben hier gemeinsam und friedlich miteinander. Wir sprechen uns für eine Kultur der Akzeptanz in Tempelhof-Schöneberg aus.“

Zur Solidaritätskundgebung wurde aufgerufen, da die rechtsradikale NPD sehr kurzfristig eine Bustour zu mehreren Flüchtlingsheimen in Berlin angekündigt hatte. Die letzte Haltestelle der Rechtsradikalen war unweit der Flüchtlingsunterkunft an der Marienfelder Allee.

Mehrere hundert Menschen folgten dem Aufruf zur Solidaritätskundgebung mit den Flüchtlingen am Samstag. Darunter u.a. viel Politikprominenz: Dilek Kolat (Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen), Mechthild Rawert (MdB), Jan-Marco Luczak (MdB).

 

 

Open-Air überdachte Sommerbühne

SOMMER-BÜHNE

FIL

Sommer in Berlin, Sommer in der ufaFabrik! Von Juli bis Ende August bietet die neue überdachte Sommerbühne in der Berliner ufaFabrik eine wetterfeste Open-Air Alternative in der Stadt. Ideal ist die überdachte Sommerbühne, denn hier genießt das Publikum an der frischen Luft und im Grünen sitzend, aber stets regensicher, ein abwechslungsreiches Programm.

Seit 20 Jahren erfreut uns der Kultkomiker und Comic-Meister FIL mit seinen Einfällen, seinen Denk- und Bühnenfiguren, seinen – wie er es nennt - »characters« und deren ungeheuerem Sprachvermögen: Fil, die Stimme Berlins, der Top-Typ aus der Trabantenstadt, Satans Singer-Songwriter.

Den Kritikern fällt es schwer ihn in Worten zu fassen: „Fil, the Papst“, bemüht die Berliner Zeitung ein Gleichnis, und die Hamburger Morgenpost rätselt: „Er ist echt gut, obwohl er lustig ist.“ Mehr als 100 Lieder und Gedichte hat er in den vergangenen Jahren hervor-gebracht. Die Besten, oder auch die Skurrilsten, oder auch die „Vergessensten“, von denen es ganz schön viele gibt, hat er für seine Jubiläumsshow zusammengestellt. Doch es ist typisch für Fil, dass ihm nach der Auswahl auch gleich die Zweifel an dieser kommen.

So wird es immer eine andere sein, das heißt, die Show verändert sich ständig. Für alte Fans sowieso ein Muss und eine Wiedersehns-freude mit alten Krachern und für Neueinsteiger in’s „Filversum“ der perfekte Moment. Manchmal macht sogar Handpuppen-Hai Sharkey mit, aber nur selten und man weiß nie wann. Tja. Trotzdem eine grandiose Show. Und auch ziemlich lang, so dass man eine

Menge rausholt aus den Euros, die bald ja eh nicht mehr gelten. Also : hin !

Fil-Shows

1995 Der scheue Phil 2004 Ich bin nicht Adolf Hitler gewesen

1996 Der scheue Phil | Ein Satansbraten kommt selten allein 2006 Die FiL &

Sharkey Show

1996 Der übliche Phil | Ein Räuber und ein Braten 2007 Der Dicke und sein

Zackenbarsch

1998 Phil & Sharkey Show 2008 Der feuchte Gebieter

1999 Zwei Satansbraten tanken Super 2009 Die Stimme Berlins

2000 / 2001 Sie nannten ihn Fil & Sharkey 2010 Tauben

Die Fil-Show

Do-Sa, 25.-27.7. Beginn: 20Uhr Eintritt: 19,-, erm. 16,- Euro, Stud.12,- (nur VVK)

Überdachte Sommerbühne Im Sommergarten der ufaFabrik

Viktoriastr. 10-18 12105 Berlin

Direkt am Tempelhofer Damm, 1 Minute von der U6-Ullsteinstraße, Bus: M170, N6 und N 84

Zuschauer- & Ticket-Telefon 030 • 75 50 30

www.ufafabrik.de

 

 

Tiere suchen Menschen zum Kuscheln

Weißgerber Lesezirkel hat ein Herz für Tiere

(Berlin – 18. Juli 2013): Der Weißgerber Lesezirkel engagiert sich seit vier Jahren für das Tierheim Zossen. Das Familienunternehmen unterstützt das Tierheim durch regelmäßige Verbreitung von Vermittlungsanzeigen über Tiere, die ein Zuhause suchen. „Wir geben den Platz der ersten Innenseite des Lesezirkel-Schutzumschlag vom Stern den Tieren dieses Heimes. Dadurch konnten schon einige Tiere vermittelt werden“, sagt Manuela Pohle, Kundenservice. Tierfreunde können beim Weißgerber Lesezirkel ihre Lieblingshefte preiswert mieten, wie zum Beispiel: Ein Herz für Tiere, Geliebte Katze oder DOGS. Außerdem hat das Unternehmen weitere 160 Zeitschriften im Sortiment zur Auswahl.

Auf der Internetseite des Tierheim Zossen entdeckte Manuela Pohle einen kleinen Shih Tzu Mix namens Bubi, sofort griff sie zum Telefon. So hat sie dem Hund ein Zuhause gegeben und darf den Vierbeiner sogar mit ins Büro nehmen. Zwei Mitarbeiterinnen bringen dem Heim regelmäßig ausrangierte Decken, Handtücher und Futterspenden vorbei, worüber sich das Tierheim sehr freut. Das Tierheim Zossen beherbergt durchschnittlich ca. 80 Katzen, 15 Hunde und Kleintiere wie zum Beispiel Zwergkaninchen, Meerschweinchen, Vögel und sogar Minischweine. Betrieben wird das Tierheim über ehrenamtliche Helfer, die sich in ihrer Freizeit um die zahlreichen Tiere kümmern.

 

GREEN BUDDY AWARD 2013

Countdown läuft: Bewerbungsfrist endet Mitte August!

 

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und die Wirtschaftsberatung verleihen in Kooperation mit der Buddy Bär Berlin GmbH auch in diesem Jahr den GREEN BUDDY AWARD.

 

Mit der dritten Auslobung des Umweltpreises möchte der Bezirk Unternehmen auszeichnen, für die Ökologie und Nachhaltigkeit Teil der eigenen Unternehmensphilosophie sind und die sich durch beispielhafte Initiative um eine nachhaltige Entwicklung verdient gemacht haben.

 

Tempelhof-Schöneberg ist einer der wirtschaftlich aktivsten und stärksten Bezirke. Hier finden kleinere und größere Unternehmen professionelle Netzwerke, eine gute Infrastruktur sowie Spannungsfelder, die kreative und umweltbewusste Arbeit fördern.

 

Mit dem GREEN BUDDY AWARD wird verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln gewürdigt!

 

Unternehmen mit Sitz in Tempelhof-Schöneberg sind ab sofort eingeladen, sich für den
GREEN BUDDY AWARD 2013 zu bewerben, der in drei Kategorien verliehen wird:

·        Produktion / Produktionsnahe Dienstleistungen

·        Innovation

·        Energetische Gebäudesanierung / Ökologisches Bauen

 

Anmeldeschluss ist der 16. August 2013

 

Jurymitglieder:

 

·        BA Tempelhof-Schöneberg, Angelika Schöttler Bezirksbürgermeisterin;
Oliver Schworck Bezirksstadtrat

·        Wirtschaftsausschuss der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg, Rainer Penk, Bündnis 90/DIE GRÜNEN; Wieland Klapproth CDU

·        Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Jürgen Wituschek, Leiter Wirtschaftsbezogene Umweltpolitik

·        Berlin Partner GmbH, Melanie Bähr, Geschäftsführerin

·        Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Andres Jarfe, Landesgeschäftsführer

·        Investitionsbank Berlin , Birgit Mack Dipl.-Ing.

·        Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, Prof. Dr. Anja Grothe

·        IHK Berlin, Henrik Vagt, Bereichsleiter Umwelt und Energie

·        Berliner Stadtreinigung (BSR), Vera Gäde-Butzlaff, Vorstandsvorsitzende

·        Technologiestiftung Berlin (TSB), Nicolas Zimmer, Vorstandsvorsitzender

·        EUREF AG, Reinhard Müller, Vorstandsvorsitzender

 

Die Preisverleihung wird am 31. Oktober 2013 auf dem EUREF-Campus Berlin stattfinden.

 

Weitere Informationen unter: www.berlin.de/greenbuddy

Ansprechpartner: Frau Marijnissen, Tel. 90277 4242

 

AKROBATIK | TANZ THEATER

CLANG

Sieben Tänzer und Akrobaten tanzen das Lebensgefühl junger Großstädter 

Mi-Sa, 07.-17.08.2013 | 19,-, erm. 16,-, Stud. 12,- (nur im VVK)

Überdachte Sommerbühne der ufa-Fabrik

CLANG ist eine urbane, junge Show, energiegeladen, poetisch, furios. In einer mitreißenden Komposition aus technischer Perfektion, Humor, Sinnlichkeit und Akrobatik entwickeln sieben junge Künstler urbane Szenen. Sie kommen aus Kanada, Amerika, Europa und haben sich in Berlin getroffen: Junge Tänzerinnen und Tänzer, Musiker, Sound-Designer und Akrobaten. Ihr Thema ist das Leben in der Großstadt - Emotionen, Schwingungen, Klang. Aus der Vielfalt entsteht eine episodenhafte Dramaturgie. Klangliche Installationen setzen eine Lupe auf die „Gefühle“ der Protagonisten und lassen den Zuschauer in das Herz der Großstadt blicken. CLANG ist wie eine Sinfonie des Alltäglichen, geschaffen aus Luftdarbietungen, futuristischen Sounds und kraftvoller Artistik.

The Show is suitable for non – German speakers!

Regie: Maximilian Rambaek,

Choreografie: Alessandro Di Sazio,

Creative Producer: Faon Shane,

Sound Design: Kling Klang Klong.

Cast: Faon Shane, Mandi Orozco, Fatou, Robert Wicke, Alessandro Di Sazio,

Cem Özdemir aka Jimmy, Jon Young.

ufa Fabrik in Tempelhof www.ufafabrik.de

 

Viktoriastraße 10-18

12105 Berlin 

 

 

 

Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde

1. "Nepomuck und Bärlihupf: Fluchtgeschichten für Kinder (9 - 13 Jahre)" Kostenlose Kinderführung
Termin: So, 11. August 2013 Start 14:00 Uhr
Ort: Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde
, Marienfelder Allee 66/80, 12277 Berlin
Warum sind Menschen aus der DDR in die Bundesrepublik geflohen? Auf welchen Wegen ist ihnen die Flucht von einem Teil Deutschlands in den anderen gelungen? Wie haben sich Kinder gefühlt, die ihr Zuhause und ihre Freunde verlassen mussten? Die beiden Stofftiere Nepomuck und Bärlihupf, die in der Ausstellung der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde zu sehen sind, haben zwei Kinder auf ihrem Weg in den Westen begleitet und können von den damaligen Ereignissen erzählen. In der Ausstellung lassen sich viele weitere Objekte und Geschichten entdecken, anhand derer die Kinder den Lebenswegen von Flüchtlingen nachspüren können.
Dauer: 1 Stunde. Der Eintritt ist frei.
Um Anmeldung wird gebeten: Tel: 030 / 75 00 84 00 oder per E-Mail an info-enm@stiftung-berliner-mauer.de
Weitere Termine 2013: 15.09.2013,20.10.2013,10.11.2013,15.12.2013 jeweils um 14:00 Uhr
2. Verschwunden und Vergessen - Geführte Bustour zu ehemaligen Flüchtlingslagern in Berlin
Termin: So, 25. August 2013 Start 10:30 Uhr - 14:00 Uhr
Startpunkt: Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde
, Marienfelder Allee 66/80, 12277 Berlin
Bei der Bustour führt die Historikerin Katharina Hochmuth die Teilnehmer zu verschiedenen Orten in der Stadt, die bei der Bewältigung des Flüchtlingszustroms aus der DDR zentral waren, doch heute in Vergessenheit geraten sind. Es werden ehemalige Flüchtlingslager, Dienststellen und Abflugbaracken angesteuert. Dort, wo die Orte aus dem Stadtbild verschwunden sind, veranschaulichen Bild- und Filmmaterial, was im Alltag nicht mehr wahrnehmbar ist. Zeitzeugen schildern unterwegs ihre Erfahrungen in den Flüchtlingslagern.
Der Unkostenbeitrag für die Teilnahme an der Exkursion beträgt 10,- Euro, für Studenten 7,- Euro.
Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis 19. August 2013.

Anmeldung: Stephanie Freiheit
Tel.: +49 (0)30 - 75 00 84 00
Fax: +49 (0)30 - 75 44 66 34
E-Mail: info-enm@stiftung-berliner-mauer.de
3.  33. Lange Nacht der Museen - Geführte Touren vor und hinter den Kulissen
Termin: Sa, 31. August 2013 18:00 Uhr - 24:00 Uhr
Ort: Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde und Übergangswohnheim für Flüchtlinge des Internationalen Bundes

     Marienfelder Allee 66/80, 12277 Berlin
Die Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde beteiligt sich in Kooperation mit dem Internationalen Bund (IB) an der 33. Langen Nacht der Museen mit einem spannenden Programm. Jeweils dreimal in der Zeit zwischen 18:00 Uhr und 24:00 Uhr werden zwei unterschiedliche Touren mit Stationen in der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde und dem heutigen Übergangswohnheim für Flüchtlinge und Asylbewerber des Internationalen Bundes angeboten.
Jeweils um 19:15 Uhr, 20:45 Uhr und 22:15 Uhr startet die 1-stündige Tour 1: Abschied Neugier Ungewissheit – Junge Migranten damals und heute.
Bis zum Mauerbau 1961 waren fast 50% aller DDR-Flüchtlinge jünger als 25 Jahre - einem von ihnen begegnen die Besucher an der ersten Station der Führung. Der Zeitzeuge Albrecht Roos erinnert sich im Ausstellungsraum zum Notaufnahmeverfahren an seine Flucht durch den Stacheldraht im September 1961 und an seine Zeit im Notaufnahmelager. Vom Zeitzeugen Harry Heyer erfahren die Besucher an der nächsten Station aus erster Hand, was es mit der Kinderluftbrücke der 1950er Jahre auf sich hat. Am Ende des Rundgangs berichten junge BewohnerInnen des vom Internationalen Bund betriebenen Flüchtlingsübergangswohnheims von ihren Erfahrungen heute.
Jeweils um 19:30 Uhr, 21:00 Uhr und 22:30 Uhr beginnt die 1-stündige Tour 2: Jung sein, Flüchtling sein: eine Recherche vor und hinter den Kulissen.
Zusammen mit Schauspielerinnen, die Berichte von und über Flüchtlinge aufgreifen, dem Sammlungsleiter der Stiftung Berliner Mauer und einer Sozialarbeiterin des Internationalen Bundes begeben sich die Besucher mit dieser Führung auf eine Spurensuche: Was bedeutet Flüchtling sein für die Jüngeren, wie wirkt es auf das Verhältnis der Generationen? Eine rekonstruierte Flüchtlingswohnung in der Erinnerungsstätte, das Museumsdepot und eine Wohnung für Flüchtlinge auf dem Gelände des heutigen Übergangswohnheims sind die Schauplätze der Begegnungen.
Die Tickets (18 €/ermäßigt 12 €, Kinder bis 12 Jahre frei) sind ab 5. August 2013 unter www.museumsportal-berlin.de, in den beteiligten Museen, in den Fahrschein-Verkaufsstellen und an den Fahrscheinautomaten der S-Bahn Berlin GmbH, bei der BVG sowie an den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

 

Verschwunden und Vergessen - Geführte Bustour zu ehemaligen Flüchtlingslagern in Berlin

Bei der Bustour "Verschwunden und Vergessen" am 25. August 2013 sind noch Plätze frei. Gerne nehmen wir Ihre Anmeldung noch entgegen:
Verschwunden und Vergessen - Geführte Bustour zu ehemaligen Flüchtlingslagern in Berlin 

                                                                     Termin: So, 25. August 2013 Start 10:30 Uhr - 14:00 Uhr
                                                                     Startpunkt: Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde
, Marienfelder Allee 66/80, 12277 Berlin
Bei der Bustour führt die Historikerin Katharina Hochmuth die Teilnehmer zu verschiedenen Orten in der Stadt, die bei der Bewältigung des Flüchtlingszustroms aus der DDR zentral waren, doch heute in Vergessenheit geraten sind. Es werden ehemalige Flüchtlingslager, Dienststellen und Abflugbaracken angesteuert. Dort, wo die Orte aus dem Stadtbild verschwunden sind, veranschaulichen Bild- und Filmmaterial, was im Alltag nicht mehr wahrnehmbar ist. Zeitzeugen schildern unterwegs ihre Erfahrungen in den Flüchtlingslagern.
Der Unkostenbeitrag für die Teilnahme an der Exkursion beträgt 10,- Euro, für Studenten 7,- Euro.
Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis 19. August 2013.
Anmeldung: Stephanie Freiheit
Tel.: +49 (0)30 - 75 00 84 00
Fax: +49 (0)30 - 75 44 66 34
E-Mail: info-enm@stiftung-berliner-mauer.de

 

 

Hörgenuss im Britzer Garten – am Freitag die letzte Sommernacht unter freiem Himmel

Zum letzten Mal: HÖRSPIELKINO unterm STERNENHIMMEL

- um 21:30 Uhr im Britzer Garten (Sommerblumengarten)

Die Gäste nehmen in Liegestühlen am Sommerblumengarten Platz. Bei klarem Himmel kann man ganz entspannt die Sterne betrachten. Die Baumkulisse des Gartens wird aufwändig beleuchtet und auch für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Am 26. Juli um 21.30 Uhr präsentiert radioEins im Kopfkino eine Hörspielinterpretationen von

Donna Leon

"Beweise, dass es böse ist"
Produktion: Der Hörverlag 2005
Regie: Sven Stricker
Mit: Udo Wachtveitl, Barbara Auer, Peter Kaempfe u.v.a.
Länge: 110 Min.

In einer heruntergekommenen Altbauwohnung wird die Leiche der wohlhabenden Witwe Maria Grazia Battestini gefunden. Um die brutal Ermordete scheint niemand zu trauern. Die Suche nach dem Täter führt überraschend schnell zu einem Ergebnis: Die rumänische Hausangestellte wird bereits wenige Stunden nach der Tat bei der Ausreise nach Italien festgenommen. In ihrem Gepäck befinden sich ein gefälschter Reisepass und sehr viel Geld. Damit ist der Fall für Tenente Scarpa erledigt, der Commissario Brunetti während des Urlaubs vertritt. Doch Brunetti macht sich nach seiner Rückkehr aus Irland auf die Suche nach den wahren Schuldigen und stößt – unter tatkräftiger Mithilfe seiner Frau Paola und seiner Sekretärin Elettra – auf eine Verbindung zur Bibel und den sieben Todsünden...

(Einlass zum Hörspielkino nur über Eingang Sangerhauser Weg!)

Der Eintritt zum Hörspielkino kostet 8,00 EUR
 – Karten auch im Vorverkauf an allen Kassen des Britzer Gartens erhältlich

Britzer Garten (www.britzer-garten.de)

Eingang für die Hörspiel-Sommernächte:

Sangerhauser Weg  à U6 Bhf. Alt Mariendorf/ Bus 179

 

Britzer Garten:
Rock’ n’ Roll am See mit „Blue Jeans & Lollipop“

Sonntag, 28. Juli 2013 von 15:00 bis 17:00 Uhr

Bühne Festplatz am See

Rock’ n’ Roll, wie er früher schon war......und immer noch sein soll.

Nicht weniger bietet die Berliner Kult Combo Bluejeans & Lollipop.

Wie der Name schon verrät, haben sich die Bandmitglieder den Rock’ n’ Roll Klassikern der 1950er, 1960er und 1970er Jahre verschrieben und zelebrieren ihr Programm mit einer Lust und Leidenschaft, die zum Tanzen und Mitsingen animiert.

Sowohl die Auswahl der Instrumente – vertreten sind, Gitarre, Keyboard, Drums, Bass und Saxophon – als auch die nahezu originalgetreuen Outfits der Band, versetzen die Britzer Garten Besucher am Sonntag lebhaft in die Zeit der großen Rock ’n’ Roll Klassiker zurück und lassen fast vergessene Hits wieder aufleben.

Frontfrau Mary Ellen, die kleine Leadsängerin mit der großen Stimme, begeistert mit ihrem ausdrucksstarken Gesang und versetzt auch Rock’ n’ Roll - Neulinge in Feierlaune.

Partyspaß pur mit originalgetreuem Sound –  ein Rock ’n’ Roll - Sonntag im Britzer Garten den man sich nicht entgehen lassen sollte.

Eintrittspreis (Parkeintritt):

2,00 EUR (ermäßigt 1,00 EUR), Jahreskartenbesitzer 2013 haben freien Eintritt

Britzer Garten

Eingänge:

Mohriner Allee                               U6 Bhf. Alt-Mariendorf / Bus 181

Buckower Damm                                    S/U-Bhf Hermannstraße / Bus M 44

Tauernallee und Sangerhauser Weg U6 Bhf. Alt Mariendorf / Bus 179

 

Einzigartig in Berlin ist der „Salon der Erinnerung“: Ernst v. Harnack zum 125. Geburtstag

Einzigartig in Berlin ist der „Salon der Erinnerung“,

der mit Lesungen, Bildern, Musik und Gesprächen an Menschen erinnert, die auf dem  Alten Matthäus-Kirchhof begraben sind --

mögen sie nun berühmt oder nur wenigen bekannt sein.

 Der Salon am Sonntag, 28. Juli, 11 Uhr,  ist dem Andenken an  Ernst von Harnack gewidmet. Der Sohn des berühmten Theologen und Wissenschaftsförderers Adolf von Harnack war aktiver Christ und Sozialdemokrat, wurde 1932 durch Papens „Preußenschlag“ als Ministerpräsident gestürzt und am 3. März 1945, wenige Wochen vor der Kapitulation der Nazis, als Widerstandskämpfer hingerichtet. Er hat kein Grab – um so wichtiger ist es, ihn nicht zu vergessen.

Als Gast: Lennard Koerber (acc)

Salon der Erinnerung für Menschen, die unvergessen sind

Führung, Lesung, Bilder, Musik, Gespräch

mit Gerhard Moses Heß und Gästen

im Café finovo auf dem Alten St.Matthäus-Kirchhof

Großgörschenstr.12 (U Yorckstr., S Yorckstr./Großgörschenstr.)        Eintritt 5,- €

Sonntag, 28. Juli, 11 Uhr: 

Ernst v. Harnack

zum 125. Geburtstag (15.7.1888 - 3.3.1945)  

Als unser Alter Matthäus-Kirchhof der Nazi-Protz-Hauptstadt GERMANIA weichen sollte und alle Erbbegräbnisse und Mausoleen nach Stahnsdorf „umgebettet“ werden sollten, versuchte der Sohn des Theologen Adolf von Harnack als „Gräberkommissar der Reichshauptstadt“ das Schlimmste zu verhindern.

Ernst von Harnack war Jurist und überzeugter Sozialdemokrat. Als Ministerpräsident von Merseburg wurde er 1932 durch Papens „Preußenschlag“ gestürzt.

Er schloss sich frühzeitig dem Widerstand an - die Widerstandskämpfer Falk und Arvid Harnack (mit Ehefrau Mildred), Klaus und Dietrich Bonhoeffer sowie Hans von Dohnanyi waren seine Cousins.

Im September 1944 wurde Ernst von Harnack verhaftet; er wurde in Plötzensee hingerichtet, sein Leichnam an unbekanntem Ort verscharrt.

Eine Veranstaltung des Fördervereins EFEU   www.efeu-ev.de

 

TSV-Marienfelde und die degewo laden ein: Teppichcurling in Marienfelde

 

50 Jahre Kassettenrecorder

Im MedienPoint, einem Projekt des Kulturrings in Berlin e.V., kann man sich kostenlos mit bis zu drei Büchern, Kassetten, CDs oder Videofilmen eindecken. Davon wird auch regelmäßig Gebrauch gemacht. Der kleine Laden in der Tempelhofer Werderstraße 13 ist im Laufe der Jahre zu einer beliebten Anlaufstelle geworden. Aber, man muss sich auch immer wieder in Erinnerung bringen. Klappern gehört eben zum Handwerk.

Henning Hamann und die BVV-Vorsteherin in Tempelhof-Schöneberg, Petra Dittmeyer, vor dem Medienpoint...Freude über die besondere Ausstellung!

Henning Hamann begrüßt die Gäste der Ausstellungseröffnung...die kleine, aber feine Gesellschaft lauschte auch den Geschichten des Radiomenschen Henning Hamann

Und so durchforstet der Manager des Tempelhofer MedienPoints, Henning Hamann, immer wieder alle möglichen Suchmaschinen, um Jubiläen zu den verschiedensten Themen herauszufinden. Ob 50 Jahre erster James-Bond-Film, 100 Jahre Gert Fröbe, 50ster Jahrestag der Kennedy-Rede oder 775 Jahre Berlin, immer sind diese Jubiläen Anlass für Hamann, sich eine Ausstellung im MedienPoint auszudenken. Denn nur ein Schaufenster, das immer wieder neu dekoriert wird, zieht die Blicke auf sich. Bis zum 26. Juli steht nun der gute alte Kassettenrecorder im Schaufenster des MedienPoints. 50 Jahre wird er alt, und kaum jemand nutzt ihn noch. Harald Dittmeyer, Ehemann der BVV-Vorsteherin Petra Dittmeyer (Foto) stieg hinab in den Keller und schaute nach, ob sich dort noch ein alter Recorder befindet. Zum Glück wird nicht alles gleich weggeschmissen. Und so steht das gute alte Stück jetzt als Exponat im MedienPoint.

Petra Dittmeyer erzählt ganz begeistert, wie sie als Jugendliche gerne vor dem Radio saß und mit dem neuen Rekorder die Hits aufgenommen hat.
Am 10. Juli fand die Ausstellungseröffnung im Kreise illusterer Gäste statt, bei der man nicht nur die historischen Geräte bestaunen konnte, sondern auch, dass einige von ihnen noch funktionierten. Petra Dittmeyer hat ihre Kassetten aus der Jugendzeit gut gepflegt und vor allem liebe
 voll gestaltet. Unter den Plastikdeckeln befinden sich kleine Kunstwerke, die natürlich die jeweiligen Interpreten zeigen. All das und viel mehr ist im MedienPoint zu sehen und zu hören. Und wer ein Buch nicht gleich mitnehmen möchte, kann erst einmal ein bisschen darin lesen und einen Kaffee dazu trinken. Eine Lese-Ecke hat der MedienPoint natürlich auch.

Die Öffnungszeiten des MedienPoint haben sich leicht verändert, Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 9.00 bis 15.00 Uhr und am Donnerstag von 12.00 bis 18.00 Uhr. Am jeweils ersten Mittwoch im Monat ist der MedienPoint nur von 14.00 bis 16.00 Uhr geöffnet.

Übrigens: Wer, wie Harald Dittmeyer, mal in seinen Keller steigt oder auf den Boden, und der Meinung ist, dass sich dort zu viel angesammelt hat, an alten Büchern und CDs, der kann diese gern im Medien Point abgeben. Telefon: 78 89 31 94.

So, und nun warten wir gespannt auf das nächste Jubiläum, das Henning Hamann entdeckt. Nicht jeder Jahrestag findet gleich Zugang zu einer Ausstellung, wie zum Beispiel 50 Jahre Joghurtbecher. Über derartige Ereignisse berichtet ein von Henning Hamann herausgegebener Newsletter mit dem schönen Namen werdi.


Mit dabei: Volkspark Lichtenrade-Chef Wolfgang Spranger...und die neuen Öffnungszeiten vom Medienpoint.

Der Schreiber dieses Berichtes, Ed Koch, kann auch immer viel Interessantes erzählen. Koch kennt Henning Hamann schon lange und ist dem MedienPoint eng verbunden.

Quelle: www. paperpress-newsletter.de – Nr. 495 D – 11.07.2013 Ed Koch

Fotos: Thomas Moser -BerLi-Press

 

 

Der Musiker Gerald Mann – Teil 1 -

Ein Künstler zwischen Musikschule, Talentshow und Kreuzfahrt

Ein Leben für die Musik! Der Mariendorfer Sänger, Musiker und Entertainer Gerald Mann wurde im Alter von 11 Jahren Gewinner eines Talentwettbewerbes. Das war 1976. Seit 1989 organisiert und präsentiert Gerald Mann (49) selbst, mit viel Liebe und Engagement, die jährlichen Talentshows beim stadtbekannten Kulturlustgarten im Mariendorfer Volkspark. Im Jahr 2013 wurde ein „Best-of“ mit vielen Siegern der letzten Jahre präsentiert. Wir berichteten darüber.

Die Karriere von Gerald Mann

Seine Kinderkarriere fing mit einem Schallplattenvertrag und dem ersten Fernsehauftritt in der „ZDF-Umschau“ an. Der kleine Gerald präsentierte seine Single „Bye, bye, Mama“ und brachte dabei sicher viele Mütterherzen zum Schmelzen. Damals ging der Schüler in Mariendorf zur Schule und heute ist er dort im Kiez selbst als Musikdozent aktiv. Gerald Mann lebt und arbeitet nach wie vor gerne im Ortsteil Mariendorf von Tempelhof-Schöneberg.

Nach seiner Kinderkarriere hat Gerald Mann konsequent seine berufliche Entwicklung als Sänger und Musiker verfolgt. Ein klassisches Musikstudium im Bereich Gesang und Musiktheater mit Nebenfach Klavier schloss der ambitionierte Musiker an der Berliner Hochschule der Künste mit sehr guter Note ab. Ein Zusatzstudium an der Hamburger Musikhochschule im Bereich „Popularmusik“ war für den jungen Mann ein wichtiger Baustein. Hier wurden besonders die Kenntnisse im Bereich Musical, Chanson und Instrumentalmusik vermittelt. Beim Jazzsänger und Schlager-Veteran Bill Ramsey hat Gerald Mann Gesangsunterricht bekommen und bei den bekannten Gitarristen Peter Horton und Peter Weihe Gitarrenunterricht erhalten. Seit der Kindheit hat Gerald jahrelang Instrumentalunterricht für Klavier, Keyboard, Gitarre, Bass und Schlagzeug besucht. All diese Kenntnisse kann Gerald Mann gut für seinen Musikerberuf nutzen.

Seine Vita nimmt kein Ende und ließt sich beeindruckend. Viele Schallplatten und CDs hat Mann aufgenommen, als Synchronsänger und Sprecher hat er bei der NDR-Sesamstraße mitgewirkt und ist auch in vielen Fernseh- und Rundfunkshows aufgetreten (zum Beispiel bei der „Michael-Schanze-Show“, „Erkennen Sie die Melodie“ oder „Ein Platz an der Sonne“). Die Presse lobte Gerald Mann als „Multi-Talent“ und „Mann für alle Unterhaltungs-Fälle“.

Für Gerald Mann gab es viele sehr unterschiedliche Karrierehaltestellen. Als Geschäftsführer eines Hamburger Musikverlages war er tätig, als Hauptdarsteller und musikalischer Leiter des Berliner „Kabarett Klimperkasten“ war Mann aktiv, er trat als Gesangssolist in einer Friedrichstadt-Palast-Revue auf, viele Galaauftritte absolvierte der Künstler zum Beispiel auch mit der damaligen „RIAS-Big-Band“ und konnte außerdem auch einige Preise, wie den Günter-Neumann-Preis und den Bundesgesangswettbewerb, gewinnen. Mittlerweile hat Mann eine eigene Musikproduktion mit einem kleinen Tonstudio.

Der Gerald Mann von heute


Die großen Auftritte sind nun schon einige Zeit her. Der berufliche Schwerpunkt von Gerald Mann liegt heute bei der Musiklehrertätigkeit. Gerald Mann gibt unumwunden zu: „In den Anfängen meiner Karriere habe ich mein Musiker-Dasein als Berufung gesehen. Jetzt ist es doch mehr Beruf.“ So hat Gerald Mann auch eine kleine Familie und seine zwölfjährige, tänzerisch-talentierte Tochter ist sein ganzer Stolz.

Gerald Mann berichtet, dass er seine Kräfte für Familie und Beruf schon gut einteilen muss, nachdem er vor vielen Jahren schon einmal gesundheitliche Einbußen zu verzeichnen hatte.

Manchmal wird Mann zum Tiger und sticht in See

Gerald Mann ist ernsthaft und konzentriert bei der Sache, wenn er bei seiner Talenteshow hinter der Bühne den ganzen Ablauf managet. Auf der Bühne sprüht Gerald Mann als Entertainer und Musiker eine besondere professionelle Präsenz aus. Wenn Gerald Mann aber „einfach nur singen darf“, am liebsten mit einem Orchester im Hintergrund, ist der Mariendorfer überglücklich. Das Publikum hat den Eindruck, dass ein anderer Mensch auf der Bühne steht! Mit Hüftschwung und guter Stimme präsentiert Mann am Liebsten Welthits von Tom Jones bis Frank Sinatra, alleine oder mit der „Gerald-Mann-Band“, bei der er auch das Keyboard bedient. Gerald Mann: „Songs vom Tiger, Tom Jones, sind meine wahre Liebe“ und dann wird Gerald selbst zum Tiger auf der Bühne.

Für den Musiker darf es aber auch gerne etwas Klassisches sein. Bis vor einigen Jahren ist Gerald Mann auch als Entertainer und Sänger auf großen Kreuzfahrtschiffen, wie der MS Albatros, der TS Maxim Gorki, der MS Europa, der MS Berlin oder der MS Arkona unterwegs gewesen.

Gerald Mann mit Band
In seiner freien Zeit als Berliner Musiklehrer beglückte er dann musikalisch die anspruchsvollen Passagiere auf den Weltmeeren mit seiner Show „Lieder, die um die Welt gehen“. Die Kreuzfahrtauftritte sind keinesfalls Urlaub für den Musiker: „Nach dem ersten Auftritt bin ich dann keine Privatperson mehr und werde überall angesprochen.“ Trotzdem haben Gerald Mann diese Auftritte immer wieder Spaß gemacht. Seit zwei Jahren hat er keine Schiffsreise mehr begleitet. Mann versichert aber, dass sich das wieder ändern wird.

Das Repertoire von Gerald Mann, der in seinen musikalischen Anfängen aus Marketing-Gründen hauptsächlich deutschen Schlager gesungen hat, ist sehr vielfältig und geht von Klassik, Chanson, Musical, Swing, Jazz, Pop, Blues und Rock ‘n’ Roll bis hin zur Rockmusik. Gerald Mann lebt für seine Musik, ohne sein Leben zu vergessen!

Im zweiten Teil kann man Gerald Mann als Musikschullehrer hautnah erleben.

Thomas Moser

Link zu Gerald Mann: http://www.gerald-mann.de

Link zur Leo-Kestenberg-Musikschule: http://www.lkms.de

Bericht in der Berliner Morgenpost / Klicks und Likes erwünscht! :-) http://bezirke.morgenpost.de/tempelhof-schoeneberg/ein-kuenstler-zwischen-musikschule-talentshow-und-kreuzfahrt

 

Swingkonzert im Britzer Garten

mit den Musikerinnen von „Les Belles du Swing“

 

Sonntag, 14. Juli 2013 von 15:00 bis 17:00 Uhr

Bühne Festplatz am See

In Berlin ist Swing seit ein paar Jahren en vogue und im Britzer Garten präsentieren am 14. Juli die sechs Damen von „Les Belles du Swing“ die Lebensfreude und Leichtigkeit dieser Musikrichtung.

Die Band „Les Belles du Swing“ kombiniert europäischen Swing der 1920er bis 1950er Jahre mit Unterhaltung, dreistimmigem Gesang und eigenen Kompositionen.

Dazu die Band selbst:

“Wir nehmen leichte Unterhaltung ernst und suchen die Schönheit und Intensität darin. Der federnde, fließende Swing-Drive geht in die Beine, neue wilde Tanzmoden entwickeln sich und man kann heutzutage zu akustischer Musik tanzen”.

Die dargebotenen Swing-Klassiker sind dementsprechend zeitgemäß adaptiert mit Jazzimprovisation und eigenen, neuen Songtexten in deutscher Sprache. 
Die Konzerte der Berliner Swingband sind publikumsnah, voller Spielfreude, Show-Elemente, Witz und Poesie und werden sicher auch das Publikum im Britzer Garten begeistern.

Eintrittspreis:

2,00 EUR (ermäßigt 1,00 EUR), Jahreskartenbesitzer 2013 haben freien Eintritt

Britzer Garten

Eingänge:

Mohriner Allee                                               U6 Bhf. Alt-Mariendorf / Bus 181

Buckower Damm                                          S/U-Bhf Hermannstraße / Bus M 44

 

10 Partnerstädte zu Gast in Tempelhof-Schöneberg

Auf Einladung von Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler kamen Bürgermeister von zehn der 14 Partnerstädte des Bezirks vom 25. bis zum 28. Juni 2013 nach Tempelhof-Schöneberg, um an dem Festakt anlässlich des 50. Jahrestages der historischen Rede von John-F.-Kennedy am 26. Juni 1963 teilzunehmen und auf einer Partnerschaftskonferenz über weitere Möglichkeiten dieser Partnerschaften zu sprechen.

Mit dabei waren insgesamt 34 Vertreterinnen und Vertreter aus den deutschen Partnerschaften Ahlen, Bad Kreuznach, Penzberg, Paderborn und Werra-Meissner-Kreis sowie aus den internationalen Partnerschaften Amstelveen (Niederlande), Charenton-le-Pont (Frankreich), Koszalin (Polen), Levallois-Perret (Frankreich) und Nahariya (Israel).

Foto: BA T-S
Die Beziehungen zu den Partnerstädten sind sehr vielfältig und reichen von Jugendbegegnung über Kulturaustausch bis hin zum Verwaltungsmitarbeiteraustausch. Alle Seiten waren sich darin einig, dass der gegenseitige Austausch für sie eine große Bedeutung hat und streben die Vertiefung und den Ausbau ihrer Kontakte an.

„Ich bin überzeugt davon, dass die Kontakte mit den Partnerstädten, von denen einige lange Jahre ruhten und nun wiederbelebt wurden, uns wichtige Impulse geben können. In Gesprächsrunden zu den Bereichen Wirtschaft, Jugend und Kultur haben wir unsere Erfahrungen ausgetauscht und sehen viele Ansätze für künftige gemeinsame Aktivitäten.“, so Angelika Schöttler

 

Hörgenuss im Britzer Garten – Sommernächte unter Freiem Himmel

HÖRSPIELKINO unterm STERNENHIMMEL

Die Sommernächte im Britzer Garten

- jeden Freitag im Juli um 21:30 Uhr im Britzer Garten (Sommerblumengarten)

An allen vier Julifreitagen stehen im Britzer Garten Hörspiele auf dem Programm.

Die Gäste nehmen in Liegestühlen am Sommerblumengarten Platz. Bei klarem Himmel kann man ganz entspannt die Sterne betrachten. Die Baumkulisse des Gartens wird aufwändig beleuchtet und auch für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Am 5. Juli um 21.30 Uhr präsentiert radioEins im Kopfkino eine Hörspielinterpretationen von ARTHUR CONAN DOYLE:

Sherlock Holmes: Das Zeichen der Vier

Produktion: SWF 1991

Regie: Hans Gerd Krogmann

Mit: Walter Renneisen, Peter Fitz, Katja Teichmann, Fritz Lichtenhahn, u.v.a.

Länge: 119 Min.

Vier Jahre nach dem rätselhaften Verschwinden ihres Vaters erhält Mary Morstan anonym ein Geschenk: eine sehr große, eindrucksvolle Perle. Jahr für Jahr wiederholt sich seitdem dieser Vorgang. Eines Tages wird sie aufgerufen, sich noch am selben Abend mit dem unbekannten Spender zu treffen. Privatdetektiv Sherlock Holmes und Doktor Watson willigen ein, Mary Morstan zu ihrem geheimnisvollen Rendezvous zu begleiten. Damit beginnt die Suche nach dem unermesslichen, doch todbringenden Agra-Schatz, der als heimliche Beute von Kolonial-Offizieren aus Indien ins heimatliche England gelangt ist.

(Einlass zum Hörspielkino nur über Eingang Sangerhauser Weg!)

Der Eintritt zum Hörspielkino kostet 8,00 EUR

 – Karten auch im Vorverkauf an allen Kassen des Britzer Gartens erhältlich

  1. Sommernacht

Freitag, 12. Juli, 21.30 Uhr

JULES VERNE - 20.000 Meilen unter den Meeren (MDR/RB 2003)

  1. Sommernacht

Freitag, 19. Juli, 21.30 Uhr

WOODY ALLEN – Shorties (SWF 1983/1986)

4. Sommernach

Freitag, 26. Juli, 21.30 Uhr

DONNA LEON – „Beweise, dass es böse ist“ (Hörverlag 2005)

Britzer Garten (www.britzer-garten.de)

Eingang für die Hörspiel-Sommernächte:

Sangerhauser Weg  à U6 Bhf. Alt Mariendorf/ Bus 179

 

Erfolgsgeschichte einer Fußballmannschaft

Jugendclub SONNETREFF

Bevor aus den fußballbegeisterten Jugendlichen aus Mariendorf eine leistungsstarke Mannschaft wurde, trafen sie sich regelmäßig im JC Sonnetreff. Sie spielten in der Halle und auf dem Fußballplatz der Carl-Sonnenschein-Grundschule.

Resul Kale, damaliger Trainer des 1. FC Schöneberg, sah das Potenzial der Gruppe und meldete sie als Mannschaft in der Kirchenliga an. Katja Muschi und Eckhard Deppner, die Pädagogen und Leiter des Sonnetreffs unterstützten das Vorhaben intensiv. Resul Kale wurde als Trainer engagiert. Das war der Beginn der Erfolgsstory, die nun seit mehr als fünf Jahren anhält.

Foto :NUSZ
Aus einer anfänglich unverbindlichen Fußballgruppe ist inzwischen ein Team entstanden, dass sich trotz unterschiedlicher kultureller Herkünfte durch einen besonders stark ausgeprägten Gemeinschaftsgeist auszeichnet. Dies ist auch dem großen Engagement des Trainers zu verdanken. Resul Kale legt neben der sportlichen Fairness besonderen Wert auf den sozialen Zusammenhalt der Mannschaft und deren respektvollem Auftreten gegenüber den Gegnern.

Der sportliche Erfolg ließ dann auch nicht auf sich warten: die Mannschaft startete in der untersten Klasse der Kirchenliga und spielt nun bereits seit 2 Jahren in der obersten Spielklasse, der Oberliga.

Das Jugendamt Tempelhof-Schöneberg übergab den Jugendclub Sonnetreff Anfang dieses Jahres in die Trägerschaft des Nachbarschaftszentrums ufafabrik, das die Mannschaft gern unterstützt. Katja Muschi und Senol Aydin leiten den Jugendclub und setzen sich nicht nur für ihre Fußballer ein. (NUSZ)

 

Neuer Kicker für die Jugendfreizeiteinrichtung JUGI

Am Freitag, dem 28. Juni 2013 war die Freude in der Tempelhofer Jugendfreizeiteinrichtung JUGI im Hessenring 47 groß. In Anwesenheit der Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler wurde ein neuer, von der BALLY WULFF-Stiftung gesponserter Kicker eingeweiht, an dem ab sofort mitreißende Fußballduelle ausgetragen werden können.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler sowie die Verantwortlichen des JUGI zeigten sich sehr erfreut über die Spende. Die Kinder konnten es nach der Einweihung kaum erwarten den Kicker in Betrieb zu nehmen und forderten die Bezirksbürgermeisterin und den Geschäftsführer der BALLY WULFF-Stiftung, Sascha Blodau, sofort zum ersten „Kickerduell“ heraus.

Die Stiftung, die im März 2011 von dem Berliner Unternehmen „BALLY WULFF Games & Entertainment GmbH“ ins Leben gerufen wurde, unterstützt soziale Zwecke in Berlin, vorrangig im Bezirk Neukölln. Neben der Ausschüttung von Spendengeldern, verschenkt sie regelmäßig ein professionelles Indoor-Sportgerät wie beispielsweise einen Billardtisch, eine Tischtennisplatte oder einen Kicker an Schulen oder Jugendeinrichtungen. Für das nächste Jahr ist ein Turnier geplant, an dem alle mit einer Spende bedachten Einrichtungen teilnehmen werden.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler:

„Das Engagement der BALLY WULFF-Stiftung verdient höchste Anerkennung und sollte zum Nachahmen anregen. Ich bedanke mich recht herzlich für den gesponserten Kicker und bin mir sicher, dass die Kinder und Jugendlichen daran viele Stunden mit Spaß und Spannung verbringen werden.“

Website: http://www.ballywulff.de/stiftung

Bewerbungen für ein Sportgerät, auch von Einrichtungen außerhalb Neuköllns, werden von der Stiftung auch weiterhin gerne entgegengenommen.

 

Das Foto (BA T-S) zeigt:

V.l.n.r.: Sascha Blodau, Geschäftsführer der BALLY WULFF-Stiftung, Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und Siegfried Kehrer, Leiter der Jugendfreizeiteinrichtung, sind mit großer Begeisterung beim ersten Spiel mit dem neuen Kicker bei der Sache.

 
Über mich
Hier wird über die Nachbarn von Berlin-Lichtenrade berichtet und informiert
Mehr über mich
21Publish - Cooperative Publishing