Püppi. Die Krönung. Nach Monteverdi.

Arrangement und Musikalische Leitung: Barbara Rucha – Text: Kriss Rudolph – Inszenierung: Hendrik Müller – Choreographie: Juliane Hollerbach – Ausstattung: Matthias Werner – Video: Robin Thomson – Dramaturgie: Bernhard Glocksin

Nero, Präsident eines vermutlich gar nicht so fernen Landes, wird von seiner Frau verlassen. Einzig ihr Hund ist ihm treu geblieben. Generalsekretär Seneca frohlockt, das Volk gibt Mitleids-Bonuspunkte und Neros Umfragewerte steigen ohne Ende. In seiner Eitelkeit verletzt, ist Nero jedweder Anblick liebkosender Paare verhasst. So erlässt er neue Gesetze: Berührungsverbote, Liebesfilmverbote… Was fortan in dieser „Demokratie“ noch rechtens ist, wird immer absurder und bedrohlicher. Und darüber hinaus: welche Rolle wird der Präsidentenhund Püppi spielen?

In Monteverdis Die Krönung der Poppea, der ersten großer Oper über die Macht, wird eine rechtmäßige Kaiserin verbannt und die Hure Poppea zur Kaiserin gemacht. Was, wenn nun alle menschliche Gefolgschaft verdächtig und nur das Tier noch vertrauens- und einer First Lady würdig ist? In Zeiten, in denen Schwule in Russland, küssende Paare in Ankara und in Weißrussland harmlos beieinander Stehende auf öffentlichen Plätzen verfolgt werden, muss man wohl Komödien schreiben. Das haben wir getan und Monteverdi mit dem temperamentvollen Sound von ?Shmaltz! zusammengebracht – „eine Berliner Band, die mit Schmackes die Herzen erwärmt. .. ?SHMALTZ! versammeln in ihrem Zirkus Musiker aus unzähligen Bands, von den 17 Hippies bis zu Rot Front“ (Melodie&Rhythmus).

Mit: Sarah Behrendt, Peter Fischbach, Clemens Gnad, Tobias Hagge, Sarah Papadopoulou, Lóránt Székely, Anna Warnecke

Spieltermine: 10., 12., 13., 17., 19., 23., 24., 26., 27., 30., 31. Oktober

sowie 1.-3.,7.-10.,14./15. November, 20 Uhr

Spielort NEUKÖLLNER OPER, Karl-Marx-Str. 131-133, 12043 Berlin

Verkehrsanbindung: U 7 - Karl-Marx-Straße, S 41/42/46/47 – Neukölln, Bus 104

Karten 9-24 Euro, Vorbestellung unter 030 / 6889 0777, unter tickets@neukoellneroper.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

 

Acrobatic-Dance-Theatre

BASE Berlin präsentiert in der ufaFabrik

Frühlings Erwachen

Akrobatisches Tanztheater von Markus Pabst und BASE Berlin

nach der Literaturvorlage von Frank Wedekind

Eine liebevolle, sensitive Hommage an eines der provokativsten Dramen der Weltliteratur.

Bühnenvisionär und Regisseur Markus Pabst inszeniert Wedekinds „Frühlings Erwachen“, nonverbal und auf drei Hauptdarsteller reduziert. Felice Aquilar, Christian Myland und Dennis Mac Dao – drei begnadete junge Körperartisten spiegeln in einer explosiven Mischung aus Tanz, Akrobatik, Hip Hop und Ballett geradezu alle Themen jugendlicher Sexualität. Berührend, provokant, empfindsam und geradezu vintage in Bezug auf große Gefühle.

Mit Musik von: Die Antwoord, Sade, Björk, Aquarius Heaven, John Legend, The Irrepressibles, Ray

Charles, Blue October.

Das Stück setzt sich mit der pubertären Selbstfindung auseinander. Die Inszenierung ist hauptsächlich nonverbal und tänzerisch-akrobatisch angelegt. Markus Pabst gilt als ein bildstarker Regisseur. Sicherlich ist diese Interpretation von Wedekinds „Kindertragödie“ körperlicher als die von Max Reinhard 1906 an den Berliner Kammerspielen – zeitgemäß.

National und international sorgen die Regiearbeiten von Markus Pabst und BASE Berlin für große Beachtung. Ihre spektakulären Inszenierungen wie DUMMY, MADE IN BERLIN, SOAP, 100%, LA CLIQUE, CAESAR TWINS, touren weltweit. Gemeinsam mit einigen Künstlern gründete Pabst vor vier Jahren die Kreativschmiede BASE Berlin mit dem Ziel, Künstler und Regisseure, Choreografen, Filmemacher und Fotografen miteinander zu vernetzen. BASE Berlin steht für den Ansatz, kontinuierlich künstlerisch neue Wege zu gehen, Artisten zusammen zu führen und ist mittlerweile eine gefragte Adresse, wenn Regisseure aus der ganzen Welt nach neuen Strömungen für innovative Shows suchen, die viel Spaß und ein positives Lebensgefühl erzeugen. http://www.base-berlin.de.

Choreographie: Dennis Mac Dao( Zweitplatzierter “Got to Dance”) und Christian Myland.

Fr-Mo, 27.-30.9. | Do-So, 3.-6.10. | Mi-Sa, 23.-26.10. |Mi-Sa, 13.-16.11.

Beginn: 20 Uhr, So 19 Uhr | Theatersaal

Eintritt: 19,-, erm. 15,-, Stud. 12,- (nur im VVK), Schulklasse: 8,- Euro (pro Schüler nur nach Anmeldung).

 

Tolles Stück der Rixdorfer Perlen!!!

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<< 

Wiederaufnahme des Erfolg-Stücks:

ZUM FEUCHTEN ECK AN DER SONNENALLEE

Die Rixdorfer Perlen verteidigen Neukölln

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<< 

Neukölln - Gestern noch die Bronx von West-Berlin, heute Catwalk für Performance-Künstler aus Helsinki, Cupcake-Bäckerinnen aus Ohio und Hipster aus Wanne-Eickel.

Auch der gewissenlose Großinvestor Klauke, der Donald Trump aus Lichterfelde, ist auf

Beutefang im trendigsten Stadtbezirk der Welt. Für sein bahnbrechendes neues Gastronomie-Konzept will er die traditionelle Altberliner Kneipe "Zum Feuchten Eck" aufkaufen. Doch die Besitzerin Marianne Koschlewsky und ihre zwei Freundinnen Jule und Mieze wissen sich mit Hilfe von Stammgast Ritchie und Rechtsanwalt Dr. Fiedler zu wehren. Bis ihnen eine schreckliche Entdeckung zum Verhängnis wird! Eine Neu-Berliner Posse von und mit den "Rixdorfer Perlen" und Gästen - mit neuen Schoten, Songs und Schnäpperken für alle!

Zum Feuchten Eck an der Sonnenallee

Von: Den Rixdorfer Perlen, Olaf Kosert und Julia von Schacky

Mit: Inka Löwendorf, Johanna Morsch, Britta

Steffenhagen, Alexander Ebeert, PR Kantate, Jörg

Koslowsky und Andreas Frakowiak

Musikalische Leitung: Felix Raffel

Regie: Nicole Oder /Julia von Schacky

Am 04./05./17./18./19. Oktober

> 20 Uhr im Saal

Eintritt: 20, erm. 15 Euro

Kritik von BerLi-Press: http://weblog.thomasmoser-berlin.de/archive/2013/02/23/die-rixdorfer-perlen-verteidigen-neuk-lln.htm

Das weitere Programm im Heimathafen Neukölln: http://www.heimathafen-neukoelln.de

 

Zwischen Wahlurne und Hochrechnung

250 Jahre KMP, 25. Ausstellung im Medienpoint Tempelhof



Nicht nur viele Geschäfte hatten heute am Wahlsonntag geöffnet, auch der MedienPoint in der Tempelhofer Werderstraße 13. Rund 20 Gäste folgten der Einladung zu Kaffee und Keksen zwischen Wahlgang und erster Hochrechnung.


Dr. Ulrike Stutzky neben Stammbesucher Lothar Nest

Echt KPM! - Nur mit Zepter ohne "KPM"-Schrift.

Gegenwärtig läuft hier eine Ausstellung über 250 Jahre KPM. Konzipiert und wissenschaftlich begleitet wird die Ausstellung von der Historikerin Dr. Ulrike Stutzky. Sie hat mit dieser Aufgabe gleich zwei ihrer Leidenschaften miteinander verbinden können, zum einen die Geschichte ihrer Heimatstadt Berlin und zum anderen ihre Liebe zum Weißen Gold – dem Porzellan der KPM. Heute Nachmittag beantwortete Ulrike Stutzky Fragen der Besucher des MedienPoints und gab eine kleine Einführung in die Ausstellung mit interessanten Fakten und auch heiteren Kuriositäten aus 250 Jahren KPMGeschichte, wobei ein Blick in die Preisliste der KPM Erzeugnisse nicht fehlen durfte.


MedienPoint-Manager Henning Hamann überreicht Dr. Stutzky einen Blumenstrauß.

...hier links mit der BVV-Vorsitzenden, auch Stammbesucherin, Petra Dittmeyer...

v.l.n.r.: Tibor Loibl vom MedienPoint-Team, BVV-Vorsteherin Petra Dittmeyer, Medien-Point-Manager Henning Hamann, Dr. Ulrike Stutzky, Horst Lindstedt vom MedienPoint und Stammgast Lothar Nest.Die Ausstellung ist noch bis zum 2. Oktober 2013, jeweils Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. Rund 11.000 Medien umfasst der Bestand (Bücher aller Genres, Schallplatten, CDs, Videos, DVDs, Puzzles, Kinderbücher u.a.) des MedienPoints, einem Projekt des Kulturring in Berlin e.V.

PaperPress-Herausgeber Ed Koch (re) mit Herrn Dittmeyer
Quelle: PaperPress Nr. 497 Y vom 22.9.2013

Fotos: Thomas Moser -BerLi-Press

 

 

 

Das weiße Gold Berlins - 25 Ausstellungen im Medienpoint Tempelhof

250 Jahre KPM

Der MedienPoint des Kulturring in Berlin e.V. in der Tempelhofer Werderstraße 13, ist mal wieder super aktuell. Ab 19. September zeigt der MedienPoint eine Ausstellung anlässlich jenes Jubiläums, über das die ganze Stadt spricht: 250 Jahre KPM.

Am 19. September 1763 hatte sich König Friedrich II. die insolvente 'Aechte Porcelaine Fabrique zu Berlin' von Johann Ernst Gotzkowsky gekauft und sie in die Königliche Porzellan Manufaktur umgewandelt, was den Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte darstellte. Diese Geschichte wird vom Team des beliebten Kulturtreffpunktes aufgezeigt.

Da man dort jedoch weder ein Museum noch ein Schloss oder gar ein Porzellanladen ist, greift man auf die ganz eigenen Mittel zurück. Bilder und Texte, Fotos, Grafiken, sogar ausgewählte Einzelstücke der KPM und zahlreiche Bücher zeigen die Entwicklung der Manufaktur und ihre Bedeutung für die Stadt Berlin auf. Beispiele für die innovativen künstlerischen und technischen Leistungen der Manufaktur können betrachtet und die enge Verflechtung zwischen der Geschichte des preußischen Staates mit seiner Residenz Berlin und dem Königlichen Musterbetrieb nachvollzogen werden.
Konzipiert und wissenschaftlich begleitet wird die Ausstellung von der Historikerin Dr. Ulrike Stutzky (Foto). Sie hat mit dieser Aufgabe gleich zwei ihrer Leidenschaften miteinander verbinden können, zum einen die Geschichte ihrer Heimatstadt Berlin und zum anderen ihre Liebe zum Weißen Gold – dem Porzellan der KPM. Als besonderes Highlight – ganz dem feierlichen Jubiläum angemessen – wird die Ausstellung auch am Wahlsonntag, dem 22. September geöffnet sein und bei Kaffee und Gebäck können die Exponate betrachtet und Gespräche miteinander in trauter Runde geführt werden. Zwischen 15.00 und 16.00 Uhr wird außerdem Frau Dr. Ulrike Stutzky anwesend sein, um Fragen zu beantworten und eine kleine Einführung in die Ausstellung mit interessanten Fakten und auch heiteren Kuriositäten aus 250 Jahren KPM-Geschichte zu präsentieren.


Die KPM-Ausstellung ab 19.09. bis 02.10.2013, jeweils Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr und am Wahlsonntag von 10 bis 16 Uhr.

Zur außergewöhnlichen Öffnung am Wahlsonntag sagt Medien-Point Manager Henning Hamann: „Was in der Woche vielleicht nicht möglich ist, an diesem Wahl-Sonntag kann JEDER in Ruhe im ca. 11.000 Medien umfassenden Bestand (Bücher aller Genres, Schallplatten, CDs, Videos, DVDs, Puzzles, Kinderbücher u.a.) stöbern. Im MedienPoint können bis zu drei Medien pro Person KOSTENLOS mitgenommen werden.

Quelle: www.paperpress-newsletter.de – Nr. 497 W – 17.09.2013

25 Ausstellungen!

Und jede Ausstellung ist etwas ganz Besonderes:


Der Medienpoint-Manager und die Seele vom „Geschäft“, Henning Hamann, ist stolz:

„25 kleine Ausstellungen die zumindest einen Aha-Effekt in Tempelhof ausgelöst haben, ob "Kult-Eis Langnese", "Frauenfußball", "JFK", "Heinrich Böll", "Beatles", "Das Mittelalter", "Star Trek", "Jimi Hendrix",  "775 Jahre Berlin" oder auch "Die Bücherverbrennungen 1933", die erste Ausstellung mit wissenschaftlicher Begleitung und Begleitheft!

Was im Herzen Tempelhofs in dem kleinen "Krauterladen" alles möglich ist, zeigt mein motiviertes Team mit der liebevollen Ausgestaltung der Ausstellungen, oft mit monatelangen Vorbereitungen.

Mein Laden-Motto, "LESEN BILDET - UND WANN LESEN SIE" bekommt mit den Ausstellungen einen interessanten Rahmen, der von unseren immer zahlreicher werdenden Besuchern anerkennend gewürdigt wird“

Auch ich gratuliere und ziehe meinen Hut vor so viel Power und Engagement! ToM

 

Juwel im Marienfelder Naturschutzpark wiederbelebt!

Es hat sich im Süden in Berlin bei den meisten Naturliebhabern rumgesprochen, dass der ehemalige Müllberg in Marienfelde eine grüne Oase geworden ist. Die höchste Erhebung misst 77 Meter. Von hier aus hat man einen Blick auf die Stadt und in das angrenzende Umland von Teltow-Fläming. Seit Jahren ist an dieser Stelle der Marienfelder Freizeitpark entstanden, der intensiv von der NABU-Naturschutzstation, die am Rande des Berges ihren Stützpunkt hat, betreut wird.

Vom Müllberg zum Freizeit- und Naturpark

Die Mülldeponie wurde von 1950 bis 1981 betrieben und musste dann jahrelang wegen der Entweichung von Methangasen geschlossen werden. Diese Gase werden mittlerweile über eine von der BSR gebauten Anlage sachgerecht abgefackelt.

Am Eingang der grünen Oase steht seit Jahren ein verwaister Pavillon, der wegen verschiedener baulicher Probleme nicht zugänglich war. Der Unterstand konnte jetzt wieder zu neuem Leben erweckt werden.

Viel Hilfe bei der Neuinbetriebnahme vom Naturschutz-Pavillon

Mit Unterstützung von vielen Sponsoren, dem Wohnungsunternehmen „degewo“, des TSV Marienfelde, der Firma Sandvoss Pumpen-Center GmbH, der Sanitärfirma Klaus Spitzbart, mit Hilfe der Mitarbeiter der Naturschutzstation sowie von Kindern und Jugendlichen und weiteren Unterstützern ist der heruntergekommene Pavillon saniert, neu gestaltet und wiederbelebt worden.

Der verantwortliche NaturRanger Björn Lindner freut sich über den neuen Naturschutz-Pavillon, der ein „richtiges Juwel“ geworden ist.


Der halb offene Pavillon hat jetzt auch ein schön gemaltes Bild des Zwiebelfrösche-Logos erhalten. Die Zwiebelfrösche sind die Junior-Ranger, die in der Naturschutzstation NaturRanger Björn Lindner bei seinen vielfältigen Arbeiten unterstützen. In den Herbstferien findet wieder die beliebte „Grüne Schule“ statt, an der für Kinder Naturerlebnis und ökologische Bildung spannend und hautnah vermittelt wird.

Erst arbeiten und dann feiern

Das Wetter hat es sehr gut gemeint. Herrlicher Sonnenschein hat an diesem Herbsttag von morgens an die fleißigen Helfer begleitet. Im Rahmen des Natur-Aktiv-Tages und des Aktionstages „Berlin - unsere saubere Stadt“ wurden im Freizeitpark am Vormittag zuerst Schilder angeschraubt, Tischgruppen gestrichen, Bäume gepflanzt, Holzbrücken repariert und der Freizeitpark sauber gemacht.

Mittags ging dann der Festakt los. Der leckere Geruch vom im Lehmofen frisch gebackene Streuselkuchen und von der Suppe aus der Gulaschkanone zog über den kleinen errichteten „Festplatz“.


Ein Zelt war geschmackvoll und mit Strohballen sehr naturbezogen hergerichtet worden, damit die Big-Band der Gustav-Heinemann-Gesamtschule eine eigene Bühne bekam.

Die degewo-Stadtteilmangerin, Christine Meinhold-Gerth, von der naheliegenden Wohnanlage Mariengrün, begrüßte die Gäste.

Zur feierlichen Eröffnung hielt der Vorstand der degewo, Dipl.-Kaufmann und Staatssekretär a. D. Frank Bielka, eine kleine Ansprache. Bislang kannte Bielka die Anhöhe und den Freizeitpark in Marienfelde gar nicht. Er äußerte seine große Begeisterung und versprach: „Ich komme bestimmt wieder!“

Sponsoren und ehrenamtliches Engagement sind notwendig


Die Staatssekretärin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Hella Dunger-Löper, hat für die tatkräftige Hilfe extra eine Arbeitsweste angezogen. In ihrer Rede danke sie besonders den Kindern für die fleißige Arbeit bei allen Aktivitäten im Freizeitpark.


Umwelt- und Naturschutzstadtrat Oliver Schworck (SPD), der seit dem Projektstart im Jahr 2008 Schirmherr der jungen Zwiebelfrösche ist, freut sich über die große Unterstützung der Sponsoren und der vielen Helfer. Schworck ist regelmäßig Besucher in der Naturschutzstation.

Die Inspektionsleiterin vom Grünflächenamt, Nadja Barlach, ist begeistert über soviel ehrenamtliches Engagement: „Wir könnten diese Arbeit gar nicht schaffen!“

Ein Besuch des Freizeit- und Naturparks, der über den Diedersdorfer Weg in Marienfelde erreichbar ist, lohnt sich immer!




...und dann wurden noch einige Bäumchen gepflanzt...

Thomas Moser (auch Fotos)

 

Kinder- und Jugendparlament Tempelhof-Schöneberg ruft zur Wahl auf

Kinder und Jugendliche aus Tempelhof-Schöneberg machen Politik!

Erwachsene planen, entscheiden und setzen sich für Kinder und Jugendliche durch. Kinder und Jugendliche sind jedoch selber Experten für ihre Interessen, Wünsche und Bedürfnisse! Deshalb ist von der BVV Tempelhof-Schöneberg vor einigen Jahren beschlossen worden, ein Kinder- und Jugendparlament im Bezirk einzurichten.

In diesem Parlament kommen Kinder und Jugendliche seit acht Jahren regelmäßig aus den Tempelhof-Schöneberger Schulen und Jugendfreizeiteinrichtungen zusammen, um Kommunalpolitik aktiv zu gestalten. Wann immer die Interessen von Kindern und Jugendlichen berührt werden, wird das Kinder- und Jugendparlament beteiligt. So z.B. bei der Ausstattung von Schulen und Freizeiteinrichtungen, der Gestaltung von Schulhöfen, dem Bau oder Umbau von Straßen, Spiel- und Sportplätzen, der Ausrichtung von Veranstaltungen und bei vielem mehr. Durch das Kinder- und Jugendparlament können Kinder und Jugendliche ihre Vorstellungen einbringen. Sie haben in allen Ausschüssen Mitspracherecht, wenn es um die Interessen von Kindern und Jugendlichen geht.

Und wer glaubt, das Politik machen langweilig ist, wird hier eines Besseren belehrt: denn neben den Plenarsitzungen werden regelmäßig Regionale Treffen mit Spielplatz- und/oder Freizeiteinrichtungstests, Grillnachmittage oder sogar Reisen angeboten. Sich einmischen macht eben auch Spaß!

Nach acht erfolgreichen Wahlperioden, in denen bereits über 275 Anträge an die Bezirkspolitik gestellt worden sind und in denen sich  das Kinder- und Jugendparlament auf Reisen  länderübergreifend dargestellt hat, geht es nunmehr in die neunte Wahlperiode. Alle Schulen und Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen sind deshalb eingeladen, ihre Vertreter/innen zu wählen und die Ergebnisse bis zum 19.09.2013 an die Geschäftsstelle zu übermitteln.

Das konstituierende Plenum mit den Vorstandswahlen für das Wahljahr 2013/2014 findet dann am Donnerstag, den 24.10.2013 von 9.30h bis 13h im Rathaus Schöneberg – BVV-Saal statt. Zu dieser öffentlichen Sitzung, die alleine von den Kindern und Jugendlichen selber organisiert und geleitet wird,  sind natürlich auch alle anderen interessierten Menschen eingeladen. Auch wer einfach nur neugierig ist, wie Kinder- und Jugendbeteiligung im Bezirk funktioniert, ist herzlich eingeladen.

Der Bezirk freut sich wieder auf eine rege Beteiligung, denn nur mit vielen unterschiedlichen  Ideen können die jungen Bewohner/innen des Bezirkes mitgestalten und gesellschaftlich aktiv werden.

Infos:

                        Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg

                               Kinder- und Jugendparlament

                               Rathaus Friedenau * Breslauer Platz 1 * 10820 Berlin

                               Telefon: 01522-255 40 29

                               Maike Hoffmann

                               www.kjp-ts.de * info@kjp-ts.de

 

Futterspende aus dem Spendenlauf der Maria-Montessori-Schule für den Kinderbauernhof ufaFabrik

Die Schülerinnen und Schüler sowie einige Lehrerinnen und Erzieher der benachbarten Maria-Montessori-Grundschule in Tempelhof drehten bei einem Spendenlauf im Mai ihre Runden um das Schulhaus - für einen guten Zweck!



Am 20.8. überreichten die Kinder der Klasse 4b mit ihrer Klassenlehrerin Frau Zabel und Herrn Seidel (2.Vorsitzender des Fördervereins der MMGS) einen Scheck über 400 EUR verbunden mit guten Wünschen. Sigrid Zwicker (Geschäftsführerin des Trägers Nachbarschaftszentrum ufaFabrik)  und Andreas Knöbel (Leiter des Kinderbauernhofes), freuten sich über die Futterspende und die guten Wünsche sehr. Anschließend standen für die Schulklasse Tierkontakte, Schaukeln, Baumklettern und Reiten auf dem Programm.Am Kinderbauernhof ufaFabrik erhalten Kinder Anregungen und Bildung im Umgang mit Tieren und in der Natur.


Die Kinderfreizeitstätte wird vom Jugendamt Tempelhof–Schöneberg für Personalstellen gefördert. Die Instandhaltung und die Tierhaltung kommen meist aus Spenden. Der Kinderbauernhof braucht im Jahr rund 14.000 kg Futtermittel.
NUSZ (auch Fotos)

 
Über mich
Hier wird über die Nachbarn von Berlin-Lichtenrade berichtet und informiert
Mehr über mich
21Publish - Cooperative Publishing