Politische Tagesfahrt Mechthild Rawert

Mechthild Rawert lädt unter dem Motto: "Politik hautnah erleben" Bürgerinnen und Bürger aus Tempelhof-Schöneberg zur politischen Tagesfahrt ein.

Auch im Jahr 2014 haben wieder Bürgerinnen und Bürgern dem Wahlkreis Tempelhof-Schöneberg und Reinickendorf, dem Betreuungswahlkreis von Mechthild Rawert, die Möglichkeit zur Teilnahme an einer politischen Tagesfahrt. "Nehmen Sie sich Zeit und erleben Sie das politische Berlin.

Frischen Sie Ihre Kenntnisse über Geschichte und Politik der Bundesrepublik auf. Auf dem Programm einer jeden Fahrt steht ein Besuch des Deutschen Bundestags.

Ich möchte mit Ihnen ins Gespräch kommen. Die politischen Tagesfahrten bieten Gelegenheit zu Austausch und Diskussion. Für das leibliche Wohl wird mit einem kostenlosen Mittag- und Abendessen gesorgt. Die Rückfahrt mit dem Bus zum Treffpunkt ist gewährleistet", so Rawert.

Die nächste politische Tagesfahrt findet statt am Freitag, den 31. Januar 2014. Außerdem stehen bereits drei weitere Termine fest:

         Freitag, 28. Februar 2014

         Freitag, 21. März 2014

         Freitag, 16. Mai 2014

ANMELDUNG ist zwingend erforderlich.

Melden Sie sich bitte per E-Mail, per Fax oder per Telefon für diese Veranstaltung an. Anmeldungen für die Fahrt am 31. Januar 2014 sind bis zum 17. Januar 2014 möglich.

Für die Anmeldung werden als Vorab-Information für den Sicherheits-Check benötigt: Vor- & Nachname sowie Geburtsdatum, Geburtsort und Anschrift.

Bitte auch Ihre E-Mail-Adresse oder Telefonnummer für Rückfragen angeben.

Die Anmeldung erfolgt über das Wahlkreisbüro, Friedrich-Wilhelm-Str. 86, 12099 Berlin:Tel: 720 13 884, Fax: 720 13 994, E-Mail: mechthild.rawert@wk.bundestag.de

 

60 Jahre Bungalow in Mariendorf: Herzlichen Glückwunsch!

1953 – 2013: 60 Jahre Jugendclub „Bungalow“ in Mariendorf

Es ist schon etwas ganz Besonderes, wenn ein Jugendclub zwar in die Jahre gekommen ist, aber immer noch jugendlich frisch für junge Menschen ein Anziehungspunkt bietet.

Am 18. Dezember 1953 wurde der Jugendclub Bungalow feierlich eröffnet. Am 18. Dezember 2014 feierte das Jugendfreizeithaus Bungalow nun den 60igsten Geburtstag.


Für den verhinderten Jugendstadtrat, Oliver Schworck, überbrachte der Jugendamtsleiter Wolfgang Mohns die Glückwünsche des Bezirksamtes: „Herzlichen Glückwunsch und danke für Ihre engagierte Arbeit! Wir wünschen Ihnen, zum Wohle der Kinder und Jugendlichen, weiterhin viel Erfolg und Kraft!“
 

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtung und viele Vernetzungspartner


Frank Baczynski, Petra Wichert, Uli Schulz und der neue Mitarbeiter Dennis Hauke
Vom Leitungsteam nahmen Frank Baczynski und Petra Wichert die Glückwünsche gerne entgegen.


Der pädagogischen Sachbearbeiter des Jugendamtes (Region Mariendorf), Hans-Ulrich Schulz, brachte sogar ein etwas verspätetes Nikolausgeschenk mit. So verbarg sich in dem Geschenkesack das Spiel „Kubb“, das auch als Wikingerschach bekannt ist. Mit diesem jahrhundertealten Wurfspiel werden alle Altersklassen ihre Freude habe. Gefertigt wurde das Spiel von der Jugendmanufaktur Mariendorf des Diakonischen Werkes Tempelhof-Schöneberg.
 

In einer ansprechenden Präsentation wurde die lange Geschichte der Einrichtung lebendig dargestellt.

Im Laufe der Zeit änderten sich die Schwerpunkte in der Arbeit. Angefangen hat das Ganze mit vielen Tanzkursen, einem „Bühnchen“ und der Jugendtanzbar. 1979 wurde der Jugendclub dann eine Freizeiteinheim, bevor der Bungalow 1994 einem Kita-Neubau weichen musste. Aus dem Jugendclub „Galerie Bungalow“ wurde die „Jugendfreizeiteinrichtung Bungalow“. Nach der längeren Zwischenlösung in einem Containerbau, ist das neue großzügige Haus am 3. Mai 2011 feierlich eröffnet worden. Für die Bungalow-Menschen ist klar: „Auch wenn der Bungalow kein Flachbau mehr ist: Bungalow bleibt Bungalow!“

Zum feierlichen Jubiläum wurde ein buntes Programm mit vielen Vernetzungspartnern geboten. Durch das Programm führte Sinan Alan, der schon als kleines Kind die Einrichtung besucht hat. Der Chor des Eckener-Gymnasiums war dabei und die Rudolf-Hildebrand-Grundschule brachte sich mit temperamentvollen Tanzdarbietungen ein.



Tänzerisch stellte sich auch Carl-Sonnenschein-Grundschule unter Beweis.


Von der Deutsch-Tamilischen Gesellschaft wurden von vier Mädchen ganz besonders exotische Tanzeinlagen gezeigt. Das kleine und große Publikum war begeistert!
 

Besonders Uli Schulz vergnügt sich sehr...
Neben einigen Wegbegleitern der Einrichtung, besuchten auch die ehemaligen Leiter, Ed Koch und Siegfried Kehrer, gerne die Jubiläumsveranstaltung.

Über das reichhaltige Buffet konnten sich dann alle Besucher freuen.

Schwerpunkte in der offenen Kinder- und Jugendarbeit vom Bungalow sind die pädagogisch betreuten Freizeitangebote, wie zum Beispiel Kicker, Tischtennis, Billard, Basketball, Fußball. Zusätzlich werden wechselnde Angebote und Projekte, wie Unterstützung bei den Hausaufgaben, Sport-, Tanz-, Koch-, Spielegruppen, Bastelaktivitäten und Beratungen angeboten. Die Konzeption ist schwerpunktmäßig auf die intensive Beteiligung von jungen Menschen ausgelegt.

Herzlichen Glückwunsch Bungalow!

Thomas Moser (auch Fotos)

 

22.12.: Poetische Friedhofsführung

Poetische Führung über den Friedhof der Brüder Grimm

Sonntag, 22. Dezember, 11.00 Uhr

Gerhard Moses Heß als Bruder Grimm erzählt und spielt Weihnachtsmärchen

 für Alt und Jung

Alter St.-Matthäus-Kirchhof Großgörschenstr. 12-14 

S-Yorckstr./Großgörschenstr., U Yorckstr.

Treffpunkt am Friedhofseingang; bei schlechtem Wetter im Café FINOVO

Teilnehmerbeitrag 5,- €

Anmeldung nicht erforderlich Gruppenführungen nach Vereinbarung

Nähere Informationen:  Tel. 0163 / 34 17 053

 Nächste Poetische Führung:

Sonntag, 26. Januar, 11.30 Uhr: „Lass durch die lange Winternacht Dein Lied für mich erklingen!“

Eine Veranstaltung des Fördervereins EFEU e.V.     www.efeu-ev.de

 

 

Einigung über Bebauung an der Säntisstraße

Presseerklärung des Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümervereins Berlin-Lichtenrade e.V. und, dahinter, des Bezirksamtes Tempelhof-Schöneberg

Kurz vor Weihnachten gelang der Durchbruch: Kleingärtner, Anlieger und Grundstückseigentümer haben sich über die zukünftige Nutzung und Bebauung der Kleingartenkolonie an der Säntisstraße geeinigt. Folgende Eckpunkte wurden vereinbart:

1.       Die Bebauung mit Logistikzentren wird auf die Teilfläche Säntisstraße 95 beschränkt. Auf die Errichtung weiterer Logistikzentrumen auf den übrigen Teilflächen wird seitens des Eigentümers verzichtet.

2.       Es ist vereinbart worden, dass bei der Bebauung besonders auf Verkehrsauswirkungen und Lärmimmissionen Rücksicht genommen wird.

3.       Rund 80 Kleingartenparzellen werden dauerhaft, mindestens jedoch für die nächsten 25 Jahre gesichert. Der Pachtzins wird mit 0,75 Euro pro Quadratmeter für die nächsten 10 Jahre festgelegt. Durch den Eigentümer wird ein neues Vereinshaus errichtet, da sich das alte auf dem zu räumenden Gelände befindet.

4.       Auf einer Fläche entlang der Säntisstraße soll wohnverträgliches Gewerbe entstehen, d.h. dass sich die Belastung für das Wohnumfeld und die „neue“ Kolonie in Grenzen halten wird.

5.       Die Fläche, auf der in Zukunft keine Kleingartennutzung mehr stattfinden wird, muss erst drei Monate nach Erteilung einer rechtskräftigen Baugenehmigung geräumt werden. Somit wird eine längere Brache wegen einer vorzeitigen Räumung verhindert. Bei der Räumung der Fläche wird ebenso wie bei der Teilfläche A verfahren, d.h. alle Kleingärtner erhalten eine Entschädigung. Von dieser Entschädigung werden 30% abgezogen, dafür muss allerdings niemand seine Parzelle selbst räumen.

6.       Bei einer eventuellen Veräußerung der gesicherten Kleingartenfläche muss der Käufer in alle Verpflichtungen der geschlossenen Vereinbarung eintreten.

Die Vereinbarung steht noch unter dem Vorbehalt, dass das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg dieser Lösung zustimmt.

„Das ist ein guter Kompromiss.“, so Frank Behrend, Vorsitzender des Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümervereins Berlin-Lichtenrade e.V., der für die Anwohner und Haus- und Wohnungseigentümer an den Verhandlungen beteiligt war. „Auch wenn jede Seite Kröten schlucken musste: die jetzige Lösung ist für die Anlieger um vieles besser, als das, was vor einem Jahr drohte: nämlich auf 100.000 m² Logistik mit dem entsprechenden LKW-Verkehr.“

Mittlerweile hat auch das Bezirksamt eine Presseerklärung herausgegeben:

Säntisstraße: Ein Drittel der Kleingärten wird gerettet

Auf Initiative des Bezirksamtes wurde in mehreren Gesprächsrunden zwischen Bezirksamt, Kleingärtnervertretern, Investor und einem Vertreter der Anwohnerinnen und Anwohner auf die nunmehr von allen unterzeichnete Absichtserklärung hingearbeitet. Damit war die Verhandlungslösung, auf die das Bezirksamt von Anfang an gesetzt hat, um Kleingärten in der Säntisstraße zu erhalten, erfolgreich.

Zur Erinnerung: Der Flächennutzungsplan weist hier Gewerbe- und Industriegebiet aus. Dass dennoch – obwohl das geltende Planungsrecht dem entgegensteht – auf einer Teilfläche parallel zur Säntisstraße und orientiert zur Schwechtenstraße, von den Bahngleisen bis zur künftigen Logistik reichend, ca. ein Drittel der Kleingärten für die nächsten 25 Jahre erhalten bleiben kann, war ein ambitioniertes Ziel angesichts der bestehenden juristischen Auseinandersetzungen.

Mit der Absichtserklärung konnte man sich darauf einigen, dass ein Drittel der Fläche weiterhin den Kleingärtner/innen zur Verfügung steht, ein weiteres Drittel soll durch nicht wesentlich störendes Gewerbe bebaut werden; dabei soll auf die gegenüberliegende Wohnbebauung Rücksicht genommen werden. Auf dem Drittel, das an die Säntisstraße 89 angrenzt, will der Investor seinen Logistikstandort realisieren.

Zitat Bezirksstadträtin Sibyll Klotz: „Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, die Bebauung mit Logistik so gering wie möglich zu halten und bei der gewerblichen Nutzung auf die umgebende Wohnbebauung Rücksicht zu nehmen. Am meisten aber freut mich, dass 78 Kleingartenparzellen gerettet werden konnten.“

Zitat Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler: „Ich begrüße sehr, dass alle Gesprächsparteien zu Kompromissen bereit waren. Mit der jetzigen Lösung wird es an der Säntisstraße auch weiterhin ein buntes Kleingartenleben geben. Das ist auch dem Investor zu verdanken, der Entgegenkommen gezeigt hat. Ich setze weiterhin auf die Kooperation mit ihm, um wohnverträgliches Gewerbe und damit Arbeitsplätze im Bezirk zu halten und neu anzusiedeln, sodass der Wirtschaftsstandort Tempelhof-Schöneberg weiter wachsen kann.“

 

Weihnachtskonzert vor dem Rathaus Schöneberg

Am 24. Dezember 2013, lädt Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler alle Bürgerinnen und Bürger zum Weihnachtskonzert um 16 Uhr auf den Vorplatz des Rathauses Schöneberg ein.

Das „Schöneberger Blechbläserensemble“ wird mit weihnachtlichen Liedern aus ihrem Repertoire in den Heiligen Abend einstimmen. Beim Klang von „Es ist ein Ros´ entsprungen“ oder „Süßer die Glocken nie klingen“ sind alle eingeladen, mitzusingen.

Das „Schöneberger Blechbläserensemble“ von der Leo Kestenberg Musikschule steht unter Leitung von Egbert Nass.

Auch die Opersängerin Nastassja Nass wird die Zuhörerinnen und Zuhörer in diesem Jahr wieder mit Weihnachtsliedern verzaubern.

Den Abschluss des Konzerts bildet das Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“ bei welchem, wie in den vergangenen Jahren, das Geläut der Freiheitsglocke erklingen wird.


Foto: BerLi-Press

 

Auch am 3. Adventswochenende: Weihnachtsmärkte in Marienfelde

In Sachen Weihnachtsmärkte kann Marienfelde eine ganze Menge bieten. Bauer Lehmann und sein Weihnachtsmarkt ist mittlerweile eine Institution geworden. Der Markt findet im Jahr 2013 schon zum neuzehnten Mal statt.

Neu: Weihnachtsmarkt bei Bauer Lehmann auch am 3. Advent

Das Besondere ist in diesem Jahr, dass der Markt auch am 3. Adventswochenende seine Tore geöffnet hat. Der gemütliche Weihnachtsmarkt war immer so gut besucht, dass Familie Lehmann in diesem Jahr den Weihnachtsmarkt an zwei Wochenenden veranstaltet. Traditionell war sonst nur am 2. Adventswochenende geöffnet. Direkt am Dorfanger, in Alt-Marienfelde 35, findet man die weihnachtlichen Stände.


Neu ist beispielsweise eine Schauschmiede, wo individuelle Geschenke in Auftrag gegeben werden können. Kindern wird dort unter Anleitung das Schmieden gezeigt. Erstmals kann man handgefertigte Schmuckkästchen und Daumenkinos bekommen. Bei einer Weberin und einer Porzellanmalerin können Ideen für besondere Geschenke besprochen werden. Für das leibliche Wohl ist natürlich gut gesorgt. Viele besondere Leckereien, beispielsweise spezielle Marmeladen und Senfsorten, können für die Gaumenfreuden gekauft werden.

Ein weiterer Höhepunkte des Weihnachtsmarktes sind die Tiere des Bauernhofes. Für Kinder immer wieder etwas ganz Besonderes! Auf die Kinder wartet neben den Ponys auch eine Märchenerzählerin im Stall. Alle Besucher werden an beiden Adventswochenenden von Chören und Orchestern in Weihnachtsstimmung gebracht.

Noch mehr schöne Weihnachtsmärkte in Marienfelde: Klein aber fein!

In unmittelbarer Nachbarschaft hat das „Haus der Ideen“ auch am 3. Advent geöffnet. Im verwunschenen Garten findet ein Weihnachtsmarkt mit viel Kunsthandwerk und ansprechenden Ständen statt.

Ein weiterer schöner Weihnachtsmarkt ist direkt auf dem Nachbargrundstück, wenn man durch eine feierlich geschmückte Hofeinfahrt geht. Im Biergarten der „Alten Dorfaue“ sind „Schiffer´s Weihnachtsbuden“ aufgebaut, die sich keinesfalls hinter den anderen Angeboten verstecken müssen.

Das alte Gasthaus „Zur grünen Linde“, auf der anderen Seite der Dorfaue, präsentiert wieder eine kleine Weihnachtszeltstadt mit interessanten Ständen.

Am 2. Advent hatte noch der TSV Marienfelde zum Weihnachtsmarkt in die Alte Feuerwache geladen und rund um die Dorfkirche veranstaltete die Evangelische Kirchengemeinde einen Weihnachtsmarkt.

Marienfelde, am südlichen Stadtrand von Berlin, hat sich mittlerweile zu einer Hochburg von schönen Weihnachtsmärkten entwickelt! ToM (Fotos BerLi-Press)

http://www.lehmanns-bauernmarkt.de

 

Sprechstunde zum Thema „Jugendschutz“ ab Dezember

- Neues Angebot des Jugendamtes Tempelhof-Schöneberg -

„Wie lange darf ich abends ausgehen?“ – „Welchen Film darf mein Kind sehen?“ – „Ich will mein Taschengeld aufbessern, darf ich das?“ – „Mit 15 darf ich alleine in die Disco, oder?“

Diese oder andere Fragen zum Thema Jugendschutz stellen sich viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Oftmals gehen die Meinungen darüber auseinander, obwohl die Regelungen dazu eindeutig sind.

Um Antworten zu geben, bietet das Jugendamt Tempelhof-Schöneberg ab Donnerstag, dem 5. Dezember 2013 eine neue Sprechstunde an:

·         Jeden Donnerstag von 16 bis 18 Uhr steht Oliver Schmidt (Jugendamt Tempelhof-Schöneberg) als Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Thema „Jugendschutz“ zur Verfügung.

Das neue Angebot richtet sich sowohl an Kinder und Jugendliche als auch an Erwachsene. Sie können sich mit Ihren Fragen entweder telefonisch unter
Tel. 90277 2286 an Oliver Schmidt
wenden oder Ihr Anliegen direkt vor Ort im Rathaus Friedenau, Zimmer 444, mit ihm besprechen. Eine Terminvereinbarung ist nicht erforderlich.

 

Feuerblumen und Klassik Open Air 2014

„Ich bin der MOZART…“ im Britzer Garten
– Vorverkauf beginnt am 1. Dezember 2013!

Ein Konzerterlebnis in romantischer Parkatmosphäre mit Höhen­feuerwerk über dem See im Britzer Garten. Es spielt das „Sinfonische KonzertOrchester Berlin“ (SKOB) unter der Leitung von Roland Mell

Termin: Samstag, 23. August 2014 um 19.30 Uhr

Im 16. Jahr der Veranstaltungsreihe „Feuerblumen und Klassik Open Air“ präsentiert der Britzer Garten das große Open-Air-Konzert mit fulminantem Höhenfeuerwerk zu Händels Feuerwerksmusik unter dem Motto „Ich bin der MOZART…..“.

Das „Sinfonische KonzertOrchester Berlin“ (SKOB) spielt unter der Leitung von Dirigent Roland Mell viele bekannte Werke des berühmten Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart. Am 23. August 2014 (Beginn 19.30 Uhr) erleben 12.000 Gäste einen Konzertsommerabend mit drei Solisten:

Wenzel Fuchs, 1. Solo-Klarinettist der Berliner Philharmoniker;
Jule Rosalie Vortisch (Sopran);
Serge Novique (Bariton).
Programmauszug:

Ouvertüre zu „La Clemnza die Tito“, Arie des Papageno aus der Zauberflöte „Der Vogelfänger bin ich ja“, Klarinettenkonzert A-Dur, Ouvertüre zu „Le Nozze di Figaro“ und das Duett aus Don Giovanni „La ci darem la mano“.

Die Krönung des Konzerts ist das atemberaubende Feuerwerk, welches farbenprächtig den Himmel über dem See in leuchtende Farben taucht - traditionell untermalt von der „Feuerwerksmusik“ Georg Friedrich Händels.

- Ab dem 01.12.2013 sind die begehrten Eintrittskarten erhältlich – eine Idee für ein schönes Weihnachtsgeschenk -

 Die Veranstaltung erfreut sich jedes Jahr großer Beliebtheit und Eintrittskarten sind bereits frühzeitig vergriffen. In diesem Jahr war die Veranstaltung bereits zwei Wochen vor dem Konzert restlos ausverkauft. Deshalb sichern Sie sich Ihre Tickets rechtzeitig – der Vorverkauf für „Feuerblumen 2014“ beginnt am 1. Dezember 2013.

Die Eintrittskarten sind an den Kassen des Britzer Gartens, an Theaterkassen oder anderen Vorverkaufsstellen (provided by www.reservix.com) sowie im Internet unter: www.gruen-berlin.de/service/web-shop/ erhältlich.

Vorverkaufspreise:

Sitzplätze (je nach Kategorie A, B, C oder D): zwischen 24,00 € und 30,00 EUR

Wiesenplätze: 16,00 €

Wichtig!

Jahreskartenbesitzer (Jahreskarte 2014) erhalten auf alle Eintrittskartenkategorien 50 % Rabatt. Die Jahreskarte ist am Veranstaltungstag zusammen mit der Eintrittskarte vorzuzeigen.

Feuerblumen und Klassik Open Air am 23. August 2014 um 19:30 Uhr

Öffentliche Probe: 17.30 Uhr

Einlass in den Britzer Garten am 23.08.2014 ab 14.00 Uhr nur noch mit gültiger Sonderkonzertkarte. Einlassende/ Kassenschluss ist 21.30 Uhr

 

MUSIK KABARETT Simon & Jan

Ach Mensch!

Das weiße Kaninchen war gestern. Folgen Sie Simon & Jan in die Abgründe der menschlichen Seele und sichern Sie sich einen Platz in der ersten Reihe! Kommen Sie näher – je dichter desto Denker – und erleben Sie einen Auf- und Abgesang auf die Krone der Schöpfung. Ach Mensch – ein tierisches Programm!

Mit ihrem zweiten abendfüllenden Programm legen Simon & Jan eine liebevoll misanthropische Revue vor über das einzige Lebewesen, das wirklich eine Wahl hat, sich dann aber doch immer wieder zielgerichtet für das Falsche entscheidet. Sie nehmen den Menschen unter die Lupe. Das Ergebnis: Die Würde des Menschen ist unauffindbar. Und auch in punkto Energieeffizienz ist er nicht mehr tragbar. Sein Verbrauch reicht ins Unermessliche und was kommt heraus?

Vorwiegend heiße Luft. as tun? Abschalten? Abschießen? Friendly Fire – eine Spezies unter Beschuss. Die Waffen: zwei Stimmen und zwei Gitarren. Die Munition: fein arrangierte Songs, engelsgleicher Harmoniegesang und ein bis zur Perfektion betriebenes Gitarrenspiel. Simon & Jan feuern auf alles, was sich bewegt, auch in den eigenen Reihen. Kollateral-schäden werden billigend in Kauf genommen.

Sie sind halt auch nur Menschen.

Fr-So, 13.-15.12. Beginn: 20Uhr, So, 19 Uhr Eintritt: 17,-, erm. 15,- Euro, Stud. 12,- (nur VVK)

Im Varieté Salon der ufaFabrik Viktoriastr. 10-18 12105 Berlin

Direkt am Tempelhofer Damm, 1 Minute von der U6-Ullsteinstraße,

Bus: M170, N6 und N 84 Zuschauer- & Ticket-Telefon 030 • 75 50 30

www.ufafabrik.de

 

 

1.000 Krimis/Thriller zur Nikolaus-Woche im MedienPoint Tempelhof


Foto: BerLi-Press
"Das gab es noch nie in Tempelhof
: Die größte Krimi/Thriller-Ausstellung die es je in Tempelhof gegeben hat", so MedienPoint Frontmann Henning Hamann und fügt hinzu: "Alle Bücher sind zwar aus zweiter Hand, aber im TOP-Zustand". Wieder einmal präsentiert das um Ideen nie verlegene MedienPoint-Team in der Tempelhofer Werderstr. 13, ein soziales Projekt des Kulturring in Berlin e.V., einen vorweihnachtlichen Leckerbissen für alle Spannungssuchende.

1000 Bücher dieses Genres mit hochkarätige Autoren wie z.B. Adler-Olsen, Henning Mankell, Stieg Larsson, Anre Dahl, Karin Slaughter, Jo Nesbo, Elizabeth George, Hakan Nesser und Simon Beckett sind dabei. Aber auch die deutschen Spannungsmacher wie z.B. Nele Neuhaus, Elisabeth Herrmann, Petra Hammesfahr, Sebastian Fitzek, Jacques Berndorf, Andreas Franz oder auch Wolfram Fleischhauer sind vertreten. Auch die alten Krimi-Klassiker und sogar eine kleine Anzahl an Kinder-Krimis sind zu haben. Und alle Bücher, wie gewohnt, gratis!

Und wie funktioniert das??

Henning Hamann erklärt den Ablauf: "Damit jeder die Krimi-Vielfalt anfassen sowie eine Leseprobe nehmen kann und die Ausstellung nicht schon am ersten Tag zerrupft aussieht, sucht sich der Kunde pro Ausstellungtag bis zu 3 noch nicht vergebene Bücher (sind farblich gekennzeichnet) aus, schreibt die jeweilige Buchnummer auf einen ausliegenden Vordruck, gibt selbigen den Mitarbeitern. Der Kunde kann jeden Ausstellungstag 1x kommen, hat also bei fünf Ausstellungstagen die Möglichkeit auf 15 kostenlose Bücher". Die so reservierten Bücher können nach Ausstellungsende ab 10. Dezember bis maximal 20. Dezember abgeholt werden. Danach werden die Reservierungen wieder in den normalen MedienPoint-Kreislauf zurückgeführt".

Die Klassiker des Genres haben längst Kult-Status erreicht: Sir Arthur Conan Doyle, Agatha Christie, Raymond Chandler, Dashiell Hammett, Friedrich Dürrenmatt, Georges Simenon. "Der Krimi hat es in die Literatur längst geschafft. Seit Jahren feiert er immer neue Erfolge bei den Lesern, er gehört zu den letzten Säulen im umkämpften Buchmarkt mit entsprechender Nachfrage, auch bei uns im Kiez-Treffpunkt MedienPoint Tempelhof, sind die Krimis/Thriller mit Abstand auf Platz 1 der Publikumsgunst", so Hamann.

Ausstellung vom 02.12. - 06.12.

Montag - Freitag 9-18 Uhr

 

 
Über mich
Hier wird über die Nachbarn von Berlin-Lichtenrade berichtet und informiert
Mehr über mich
21Publish - Cooperative Publishing