Sommerprogramm in der ufa-Fabrik

COMEDY

FiL

Im Rausch der Heiterkeit

Fil, der Top-Typ aus Thüringen zieht mal wieder alle Register, ohne zu wissen, was ‚Register´ eigentlich sind, wofür man sie braucht und ob es da nicht schon längst eine digitale Entsprechung gibt. Fil stellt genaugenommen solche Fragen nicht, Fil stellt Antworten und die sind nicht einfach nur heiter, sondern zum Brüllen komisch! Fil ist Kult und wer ihm einmal verfallen ist, kann nicht mehr von ihm lassen.

Do+Fr, 7.+8.8.

Beginn: 20 Uhr

Eintritt: 20,-, erm. 16,-, Stud. 12,- Euro (nur im VVK)

Überdachte Sommerbühne

http://www.fil-berlin.de/

_______________________________________________________________________

MUSIK

ufAir - Freiluftmusikfestival

Mit Okta Logue, Jonathan Kluth,Trümmer, Elenka und

Combings

Zum zweiten Mal lädt das ufAir Freiluftmusik-Festival in die Berliner ufaFabrik ein. Neben Bands wie Okta Logue und den Combings macht Jonathan Kluth exklusiv für das Festival in der Hauptstadt Halt. Insgesamt bespielen fünf Bands die Freiluftbühne. Im Anschluss an die Konzerte, ab ca. 22:15 Uhr, findet eine Aftershow Party statt, bei der einige Akteure des Abends auch am (digitalen) Plattenteller stehen.

Weitere Programminfos finden Sie unter: http://www.ufair-festival.de/

Sa, 9.8.

Beginn: 16 Uhr

Eintritt: 14,-, erm. 10,- Euro

Überdachte Sommerbühne

http://www.ufair-festival.de/

KABARETT

HG. Butzko

Herrschaftszeiten

HG Butzko, Schauspieler, Regisseur und Autor räumt derzeit einen Kabarett- und Kleinkunstpreis nach dem anderen ab. Kürzlich mit einem der arriviertesten, dem Deutschen Kleinkunstpreis 2014 ausgezeichnet, gilt er „als Meister des investigativen Kabaretts“, so die Jury - und als „ein Bühnenkünstler der Extraklasse, der mit anspruchsvoller Komik und analytischer Schärfe verfilzte politische Strukturen aufzudecken vermag.“ HG Butzko macht aber nicht nur im Fernsehen Spaß, viel spannender ist es, ihn hautnah zu erleben: treffend und mit herzhaftem Charme. Politisches Kabarett vom Feinsten!

Fr, 15.8.

Beginn: 20 Uhr

Eintritt: 19,-, erm. 16,-, Stud. 12,- (nur im VVK)

Überdachte Sommerbühne

www.hgbutzko.de

___________________________________________________________________

FESTIVAL

ufaFabrik - Boulevard

Sommerfest zum 35. Jubiläum in der ufaFabrik

Mehrere Bühnen, Familienprogramme, Straßenkunst und Konzerte, Workshopangebote und Marktstände von gesunder Ernährung bis Kunsthandwerk verwandeln das 18.500 Quadratmeter große Gelände für ein Wochenende in eine spannende Erlebniswelt. Lebendig, bunt, ökologisch – und prall gefüllt!

Sa+So 16.+17.8.

Beginn: 12 Uhr

Eintritt: frei

ufaFabrik-Gelände

http://www.ufafabrik.de/de/nav.

THEATER

Ton & Kirschen Theater

Hans im Glück

Nach einem Fragment von Bertolt Brecht

Ton und Kirschen spielen „Hans im Glück“ als poetisch beschwingtes Theaterstück, fantasievoll wie ein zauberhaftes Reigen, mit assoziativen Bildern ausgestattet. Kleine und große Puppen, Masken und über Seile und Drähte ferngesteuerte Requisiten und Marionetten nehmen das Publikum in ihren Bann. Aus dem Manuscipt – das Brecht 1919 in einer Schublade vergrub – haben Ton & Kirschen ein ganz eigenes Bildertheater entwickelt. Eine ausdrucksstarke Parabel über Geben und Nehmen, Sein oder Haben, die ohne den Brecht‘schen Zeigefinger auskommt und wie ein leichtfüßiger Tanz um Leben und Tod erscheint.

„Unbedingt reingehen. Der ‘Hans im Glück’ überzeugt mit großartigen Ideen, Charme und einer Mischung aus Witz und Melancholie. Übrig bleibt die Moral eines grimmschen Märchens zum Nachdenken oder eben die eines Brecht Stückes, wo der Gutmütige am Ende der Dumme ist.“Sebastian Voigt, für den Kulturcheck auf RadioEins.

Gegründet 1992 in Werder, von Margarete Biereye und David Johnston, die beide über eine 20 jährige Theatererfahrung mit dem Footsbarn Travellig Theatre verfügen, steht das Ton und Kirschen Theater bis heute in der Tradition des burlesken Wandertheaters.

Mi-So, 20.-31.8.

Beginn: 20 Uhr, So, 19Uhr

Eintritt: 19,-, erm. 16,-, Stud. 12,- Euro (nur im VVK)

Überdachte Sommerbühne

http://tonundkirschen.de/page/stuecke/hans_im_gluck/

IMPROVISATIONSTHEATER

frei.wild

Impro Poetry

Bringt Eure Bücher mit!

frei.wild wirft einen Blick auf Literarisches. Also holt den angestaubten Klassiker unterm Tischbein hervor, packt den Lieblingsschmöker aus dem Rucksack oder schnappt euch das noch eingeschweißte literarisch-gruselige Weihnachtsgeschenk von Tante Erna. Bringt alles mit zur Show und staunt, welche Geschichten daraus entstehen. Die Bücher werden nach der Show zurückgegeben. Selbstverständlich sind auch bücherlose Zuschauer willkommen. frei.wild bedankt sich für die Inspiration zu dieser Show bei Lux - Theater des Moments.

Sa, 30.8.

Beginn: 20 Uhr

Eintritt: 13,-, erm. 9,- Euro

Wolfgang Neuss Salon

http://www.frei-wild-berlin.de

 

Schwimmen lernen in den Sommerferien

Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg sucht Spenderinnen und Spender

Die Sommerferien haben begonnen und es zieht viele Berlinerinnen und Berliner ans Wasser. Die immer wieder stattfindenden Badeunfälle zeigen, wie gefährlich dies für unerfahrene Schwimmer/innen und Nichtschwimmer/innen werden kann.

Bezirksstadträtin Sibyll Klotz ist daher der gleichen Meinung wie die DLRG: „Schwimmen lernen, ist die einzige Prävention gegen das Ertrinken.“

Deshalb unterstützt das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg seit 2007 Kinder aus einkommensschwachen Familien, die dank der Hilfe von Privatpersonen und lokalen Wirtschaftsunternehmen im Rahmen von Ferienschwimmkursen das „Seepferdchen“ erwerben können. Dies waren bisher über 500 Kinder.

Durch eine Schwimmpatenschaft wird Kindern im Alter von fünf bis sieben Jahren die kostenfreie Teilnahme am Schwimmkurs ermöglicht. Die Kosten in Höhe von 75,- Euro übernimmt eine Patin bzw. ein Pate.

Die Kinder lernen schwimmen, tauchen und vom Beckenrand springen. Am Ende des Kurses können Sie dann nicht nur schwimmen, sondern sind selbstbewusster geworden, stolz und glücklich über ihren Erfolg.

Wer den Kindern diese Möglichkeit eröffnen möchte, ist aufgerufen zu spenden.

Die Bankverbindung ist auf der Website des Bezirksamtes Tempelhof-Schöneberg abrufbar:

http://www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/abteilung/c/schwimmpatinnen.html

Eine Spendenquittung zur Vorlage beim Finanzamt wird bei Bedarf ausgestellt.

 

3.8.: Großes Schiffsmodellbautreffen im Britzer Garten

-      - Freizeitkapitäne verwandeln den See im Britzer Garten mit ihren Modellbooten in ein Weltmeer

-      - Viertes großes Schiffsmodellbautreffen im Britzer Garten sowie Shanty im Hafen von 15 bis 17 Uhr mit dem „Shanty-Chor Berlin“

Sonntag, 3. August 2014 von 10:00 bis 18:00 Uhr

Modelboothafen im Britzer Garten

Am 3. August lädt der Verein Sail & Road e.V. ab 10 Uhr zum vierten Mal zum großen Schiffsmodellbautreffen ein und macht den See im Britzer Garten zum Weltmeer, auf dem Schlepper, Segelyachten, Rettungskreuzer, Feuerlöschboote und vieles mehr in Aktion bewundert werden können. An den Ständen der Schiffsmodellbauvereine können die Modelle auch aus nächster Nähe betrachtet werden. Hier bietet sich die Möglichkeit, Fragen rund um das Thema Schiffsmodellbau an die Mitglieder der Vereine zu stellen.

Begleitet wird dieses Ereignis vom Shanty Chor Berlin, der in diesem Jahr nicht nur sein 30-jähriges Bestehen feiert, sondern ab 15 Uhr auch gleich noch die passenden Shantys zum Besten gibt.

Die knapp 50 Sänger unterhalten sowohl mit englischen als auch deutschen Texten und haben von den Standard-Shantys bis hin zu Medleys aus verschiedenen bekannten Seemannsliedern alles im Repertoire.

Wen nun selbst das Seemannsfieber packt, der kann im Rahmen der Modellbootbörse gleich seinen eigenen Kahn erwerben und in See stechen.

In Rahmen der authentischen Kulisse verspricht der Tag gute Unterhaltung und bestimmt viel Raum für das Spinnen von Seemannsgarn. Also, Leinen Los und volle Kraft voraus!

Veranstalter: Sail und Road Schiffs- u. Automodellbauclub Berlin e.V.

Park-Eintritt: 2,00 €, erm. 1,00 € - Jahreskarteninhaber 2014 haben freien Eintritt.
www.britzer-garten.de

Eingänge:

Mohriner Allee            U6 Bhf. Alt-Mariendorf / Bus 181

Buckower Damm        S/U-Bhf Hermannstraße / Bus M 44

Tauernallee und Sangerhauser Weg U6 Bhf. Alt Mariendorf / Bus 179

Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:

Grün Berlin GmbH, Marina Goertz (030 - 700906-67), info@britzer-garten.de

 

10.8.: Poetische Friedhofsführung

Poetische Führung  über den Friedhof der Brüder Grimm mit Gerhard Moses Heß:

Sonntag, 10. August, 11.30 Uhr

Grab-Denk-Mal

Ungewöhnliche Gräber auf dem Alten Matthäus-Kirchhof

Alter St.-Matthäus-Kirchhof, Großgörschenstr.12-14

U Yorckstraße, S Yorckstraße/Großgörschenstraße, Treffpunkt am Friedhofseingang,

Auf Berlins lebendigstem Friedhof hat sich in den letzten Jahren eine neue bunte Trauerkultur entwickelt, die sich auch in einzigartigen Grabsteinen und ungewöhnlichen, vielsprachigen Grabinschriften zeigt.

Wir entdecken wunderbar kreativ und individuell gestaltete Gräber mit Teich und Apfelbäumchen,

liebevolle Grabbeigaben, rätselhafte Grabzeichen, und geheimnisvolle Skulpturen, rührende Poesie, aber auch Freches und Witziges:

 „Das Ende des Schweins ist der Anfang der Wurst“ „Freude ist Pflicht“ „Orden brauch ich keine, aber     haben will ich sie!“  „Besser is et!“

Kostenbeitrag 8,- €

Anmeldung nicht erforderlich (Gruppenführungen nach Vereinbarung)

Nähere Informationen: Tel. 0163 / 34 17 053

 

MedienPoint Tempelhof bleibt offen!

Über den Medienpoint Tempelhof und seinen Manager Henning Hamann wird in der bezirklichen Presse beachtlich viel berichtet.

Henning Hamann vor dem Medienpoint: Das Schaufenster wird zum Mittelpunkt der Ausstellung! Hier "David Bowie und Berlin".
Denn hier wird Nachbarschaftsarbeit hautnah praktiziert und viele kleine, feine und beachtliche Ausstellungen organisiert. „Wir müssen nicht zum 31. Juli schließen, sondern dürfen erstmal bis zum 31. Oktober 2014 weitermachen. Leider nur drei Monate Verlängerung," stöhnt MedienPoint-Frontmann Henning Hamann, der hier ehrenamtlich mit seinen fleißigen Helfern den Medienpoint betreibt. Der Hauptschwerpunkt der Arbeit im Medienpoint ist die kostenfreie Abgabe von bis zu 3 Medien, vorzugsweise Bücher, pro Tag.

Henning Hamann mit Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler, die auch gerne den Medienpoint besucht.

Auch werden einige der engagierten Mitarbeiter den MedienPoint verlassen müssen, da eine neue Jobcenter-Bestimmung nur noch eine Maßnahmedauer von insgesamt zwei Jahre zulässt. Das ist dann besonders hart, wenn ganz engagierte Mitarbeiter mit voller Tatkraft den Mediennpoint tragen und unterstützen. Die erstmal kurze Verlängerung für das gesamte Projekt von nur drei Monaten schränkt die Ausstellungs- und Veranstaltungsplanung stark ein, beklagt Henning Hamann. Zum Beispiel wir dann die große Nikolaus-Kinder-Party wohl nicht stattfinden, da eine längere Vorbereitungszeit notwendig ist. Zuletzt haben die Medienpoint Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit viel Tatendrang einen gut besuchten Stand auf dem Mariendorfer Spielfest betrieben.

Und warum muss der Medienpoint, eine Einrichtung von Kulturring in Berlin e.V., immer wieder ums Überleben kämpfen? Das Jobcenter bestimmt regelmäßig darüber, ob die Beschäftigung im Medienpoint finanziert wird. Arbeitslose Menschen erhalten hier eine Möglichkeit Fähigkeiten und Kompetenzen zu entwickeln und wieder mehr Selbstwertgefühl zu bekommen.

Der beliebte Kieztreffpunkt befindet sich in der Werderstraße 13, in unmittelbarer Nachbarschaft zur ufa-Fabrik in der Viktoriastraße.

Zurzeit bereitet der Medienpoint eine Ausstellung über „Woodstock und den 68er“ vor, die am 15. August eröffnet wird.

Dem Medienpoint wünschen wir längerfristige Finanzierungszusagen vom Jobcenter, damit nicht immer wieder ein einmaliges Kiezprojekt um sein Überleben bangen muss.

Thomas Moser

 

Ohne Kündigung rausgeschmissen…

„Gemäß § 33 Abs. 1 Buchstabe a) des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder endet das Arbeitsverhältnis ohne Kündigung mit Ablauf des Monats, in dem der Beschäftigte das gesetzlich festgelegte Alter zum Erreichen einer abschlagfreien Regelaltersrente vollendet hat. Das Arbeitsverhältnis endet daher bei Ihnen mit Ablauf des 30.06.2014.“

Was in 44 Jahren und drei Monaten keinem der vielen Vorgesetzten von (Wolfgang) Ed Koch auf legalem Wege gelang, regelte nun von selbst das Lebensalter. Ja, Versuche gab es einige, den unbequemen und aufmüpfigen Mitarbeiter des Jugendamtes Tempelhof (- Schöneberg) los zu werden. Sechs Stadträte hat er überstanden, davon gehörten fünf der CDU und eine der SPD an. Zumindest mit zwei CDU-Dezernenten hat sich Koch gut verstanden, vor allem aber mit Angelika Schöttler, mit der er zehn Jahre zusammenarbeitete.

Heute ist Frau Schöttler Bezirksbürgermeisterin und Personaldezernentin, somit fiel ihr die Aufgabe zu, Koch die Entlassungs- bzw. Dankesurkunde für „geleistete Dienste“ mit „Dank und Anerkennung sowie den besten Wünschen für die Zukunft“ zu überreichen. Lediglich Jugendstadtrat Oliver Schworck, der urlaubsbedingt der Zeremonie nicht beiwohnen konnte, kann von sich behaupten, nach dem Weggang von Ed Koch noch da zu sein.

Koch fing 1970 als Leiter des Jugendclubs Bungalow in Mariendorf an, und war später von 1979 bis 2000 Leiter des Jugendfreizeitheims Mariendorf. Seit 1998 leitet er die Fortbildungsstätte Tempelhofer Forum. Diese befindet sich nach Aufgabe des Hauses in der Gottlieb-Dunkel-Straße seit Anfang des Jahres im Nachbarschaftszentrum der ufaFabrik. Als Rentner ist er weiterhin für das Tempelhofer Forum tätig. Von 1997 bis jetzt war er Veranstaltungskoordinator des Jugendamtes und seit 2008 auch Sponsoringbeauftragter. Bis 2014 hat er rund 200.000 Euro an Spendengeldern eingeworben, die im Wesentlichen dem Rocktreff und Spielfest zugute kamen.

2001 war er Mitbegründer der Jugendamtszeitschrift KiTS. Ab 2007 war er für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Jugendamtes zuständig.

Gemeinsam mit einigen Kolleginnen und Kollegen, die Ed Koch in den letzten Jahren ertragen mussten, feierte er am 23. Juli seinen Abschied im Büro der Bezirksbürgermeisterin. Koch hat angedroht, das Jugendamt in seinen Aktivitäten auch weiterhin – ehrenamtlich – zu unterstützen. Da werden sich vielleicht nicht alle freuen. Für paperpress hat Koch jetzt allerdings noch mehr Zeit als vorher, und darüber werden sich bestimmt alle freuen.

Quelle: paperpress newsletter Nr. 507 E 24. Juli 2014 39.Jahrgang

Fotos: Wolfgang Mohns - Christian Schneider

Noch mehr Lesestoff über Ed Koch: Und hier ein Link zum Bericht "Eine Institution im Bezirk: Ed Koch" : http://weblog.lichtenrade-berlin.de/archive/2013/11/29/eine-institution-im-bezirk--ed-koch.htm

 

 

Derby-Sieger, schmückt die Zeitschriften

Große Hüte, Samba-Rhythmen, schnelle Pferde und ein Weißgerber Lesezirkel-Rennen

(Berlin – 22. Juli 2014): Auf der Derby-Woche am 26. Juli 2014, in der Zeit von 12:30 bis 18:00 Uhr, wird es unter anderem wieder auf der Trabrennbahn Mariendorf, Mariendorfer Damm 222, ein Weißgerber Lesezirkel-Rennen geben. Der Preis für den Sieger wird von dem Unternehmen gesponsert. Die Derby-Woche, die vom 26. Juli bis 03. August 2014 stattfindet, wird mit einer heißen Samba-Show eröffnet. „Nach erfolgreicher Zusammenarbeit im Jahr 2013, haben der Weißgerber Lesezirkel und die Trabrennbahn Mariendorf beschlossen, 2014 wieder zusammenzuarbeiten", sagt Ute Weißgerber-Knop, Inhaberin vom Lesezirkel. So schmückt derzeit der Derby-Sieger, Tiger Woods As, die Schutzumschläge der Lesezirkel-Zeitschriften, die in Berlin und Brandenburg an Geschäftskunden und Privathaushalte zu einem günstigen Preis vermietet werden. Außerdem verteilt der Weißgerber Lesezirkel Flyer für die Trabrennbahn Mariendorf.

Um die Kunden über den Lesezirkel zu informieren, hat das Unternehmen wieder einen Stand auf der Trabrennbahn, direkt vor Ort. „Große Hüte, heiße Samba-Rhythmen, schnelle Pferde, die Derby-Woche hatte schon immer ein besonderes Flair“, schwärmt Heidrun Huß, Pressesprecherin des Weißgerber Lesezirkel.

Ute Weißgerber-Knop, Inhaberin des Weißgerber Lesezirkel und Andreas Haase, Geschäftsführer der Trabrennbahn Mariendorf (Foto: promo)

www.berlintrab.de

 

„Ich bin der MOZART...“ im Britzer Garten ausverkauft!

-       Die Veranstaltung „Feuerblumen und Klassik Open Air“ ist erneut ausverkauft!

-       Rund 12.000 Fans – 5.500 davon auf Sitzplätzen direkt vor der Bühne – erleben am Samstag-Abend (23. August 2014) das beliebte Konzert mit abschließendem Höhenfeuerwerk im Britzer Garten.

Bereits mehr als fünf  Wochen vor der Veranstaltung im Britzer Garten melden die Kassen und der online-shop reservix, dass alle Tickets für „Feuerblumen und Klassik Open Air“ vergriffen sind.

Es macht also am Samstag (23.08.2014) keinen Sinn mehr, sich ohne Eintritts­karte auf den Weg zu machen, um die beliebte Veranstaltung mit Höhen­feuerwerk zu erleben.

Der Britzer Garten ist an diesem Tag für den normalen Parkbesuch geschlossen!

Deshalb der Tipp für alle Konzert- und Feuerwerksfreunde, die im nächsten Jahr, wenn die Veranstaltung am 29. August 2015 zum 17. Mal durchgeführt wird, dabei sein wollen: rechtzeitig im Vorverkauf die Eintrittskarten sichern. Der Vorverkauf für den Konzertabend „Verdi-Gala" beginnt am 1. Dezember 2014 (auch online).

 

9.8.: FREIMUSIKFESTIVAL in der ufaFabrik

ufAir
Mit Okta Logue, Jonathan Kluth, Trümmer, Elenka & Combings Freiluftmusikfestival in der ufaFabrik
Sa, 9.8. | Beginn: 16 Uhr | Eintritt: 14,-, erm. 10,- Euro  | überdachte Open Air Bühne
http://www.ufair-festival.de/

Der Headliner Okta Logue wird vom Visions Magazin als “eine der interessantesten Neuentdeckungen der letzten Jahre” gefeiert.  Kritiker überzeugten sie kürzlich beim Eurosonic Festival in den Niederlanden. Zudem gastierte die Band beim diesjährigen South By Southwest (SXSW) Festival.

Jonathan Kluth veröffentlichte mit „Ophelia“ im April sein Debüt-Album, welchem zwei EPs aus den Jahren 2012 und 2010 voraus gingen. Das Onlinemagazin Motor.de bescheinigt dem Album  „11 träumerische, folkige Ohrwürmer.“. Der Künstler, seit 2013 Dauergast bei der Berliner Veranstaltung TV Noir, war außerdem im letzten Winter Teil der Doppel-Headliner Tour mit Cäthe.
Im Rahmen der eigenen Tour macht Jonathan Kluth exklusiv für das ufAir Festival Halt in der Berlin ufaFabrik.

Die Hamburger Band Trümmer hat nach eigenen Angaben „keinen Bock auf Stillstand und Eskapismus. Was wir wollen ist Liebe und Hass, Zerstörung und Euphorie – Lust for Life“ (Paul Pötsch – Gesang). Diese Angriffslust und Attitüde sorgte u. a. für Support Slots für Dinosaur Jr, Casper oder The 1975, sowie Auftritte beim Melt! und Haldern Pop. Kurz vor Veröffentlichung ihres Debütalbums („Trümmer“, 22.8.14, PIAS Deutschland) gastiert die Band im Rahmen ihrer diesjährigen Festivaltermine beim ufAir Festival.

Die Berliner Musikerin Elenka stammt aus dem Hause Chimperator. Zu ihren Vorbildern gehören Trentemøller, Björk oder Edith Piaf. Neben den zumeist gitarren-lastigen Bands beim ufAir sorgt Elenka für den elektronischen Beitrag zum Festival. Im Juli erscheint ihr Debüt „Elenka“.

Combings sind ein Berliner Folkpop Kollektiv. Derzeit arbeitet die Band an einem neuen Album. In Eigenregie veröffentlichte die Band bereits mehrere EPs.

Im Anschluss an die Konzerte, ab ca. 22:15 Uhr, findet eine Aftershow Party statt, bei der einige Akteure des Abends auch am (digitalen) Plattenteller stehen.

Weitere Infos zum Festival gibt es auf der ufAir-Homepage.

 

Zum Ende der Berlin-Blockade vor 65 Jahren: „Im Zeichen der Luftbrücke“

Im Mai vor 65 Jahren wurde die Berliner Blockade beendet. Da hatte der Autor Hans-Ulrich Schulz (63) noch gar nicht das Licht der Welt erblickt. Aktuell hat der engagierte Heimatforscher und Philatelist eine vollkommen überarbeitete und erweiterte Auflage seines Buches „Im Zeichen der Luftbrücke“ herausgebracht.

Die Berliner Luftbrücke diente während der Blockade vom 24. Juni 1948 bis 12. Mai 1949 der Versorgung der West-Berliner Bevölkerung durch Flugzeuge der Westalliierten. Heute noch sichtbares Zeichen der Verbundenheit ist das Luftbrückendenkmal vor dem Hauptgebäudekomplex des ehemaligen Flughafens Tempelhof, das von Berlinern liebevoll „Hungerharke“ genannt wird.

Ein spannendes Geschichtsbuch und Katalog von Postdokumenten

Das meist farbig bebilderte Buch ist bestückt mit jeder Menge zeitgeschichtlicher Informationen, die teilweise so noch gar nicht bekannt waren oder auch in Vergessenheit geraten sind. Die erste Ausgabe des Buches ist schon seit Jahren vergriffen. Hans-Ulrich Schulz erzählt, dass er die zweite erweiterte Auflage gänzlich überarbeitet hat: „Zwischenzeitlich gibt es neue postgeschichtliche Erkenntnisse und Belege.“

Das über 270 seitige Werk ist ein „Katalog und Handbuch der Blockade- und Luftbrückenbelege“. Das klingt zwar etwas trocken, bezeichnet aber genau die Ursprungsintention des Autors. Er wollte einen Katalog über wichtige postalische Belege dieser Zeit herausbringen. Herausgekommen ist ein über viele Jahre recherchiertes Geschichtsbuch mit vielen interessanten Details.

Spannende Details zur Blockade und Luftbrücke

Wer weiß heute noch, dass es vor der eigentlichen Blockade eine sogenannte „Paketblockade“ gab? „Nach dem der Alliierte Kontrollrat am 20. März 1948 seine Arbeit einstellte, nahmen die Verkehrsbehinderungen in die westlichen Berliner Sektoren ständig zu“, heißt es im neu verlegten Buch. Weiter heißt es: „Die ersten Vorboten der Blockade im Postverkehr gab es durch die am 1. April 1948 nicht offiziell ausgesprochene Beförderungssperre der Sowjets.“ Pakete und Päckchen durften nicht von Berlin in die Westzonen befördert werden.

Ein anderes Kapitel berichtet über die eingesetzten Sunderland Flugboote, die auf der Havel landeten. Nur diese Flugzeuge konnten Salz in großen Mengen transportieren, da die Flugboote, die „immun“ gegen Meerwasser sein mussten, auch das Salz transportieren konnten, das sonst die elektrischen Leitungen von normalen Flugzeugen zum Korrodieren gebracht hätte. Das Buch ist angereichert mit weiteren interessanten Kapiteln von Günter Steinbock und Dr. Wolfgang Elsner. Abgerundet wird das Buch vom Tagebuch einer Insulanerin. Hier sind Tagebuchaufzeichnungen der Modejournalistin Ruth Andreas-Friedrich nachzulesen. In der „Chronologie der Berliner Luftbrücke“ werden die Ereignisse aus den unterschiedlichsten Quellen zusammen getragen. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf der postalischen Entwicklung des Luftverkehrs und auf zeitgeschichtlichen Aspekten. Die letzten 80 Seiten beinhalten den Katalog der Blockade- und Luftbrückenbelege. Dieser Katalogteil ist für interessierte internationale Sammler erstmalig auch in englischer Sprache übersetzt worden.

Ein Sammler mit Leib und Seele

Hans-Ulrich Schulz, der Mariendorfer Sammler mit Leib und Seele, ist seit dem achten Lebenjahr Briefmarkensammler. Er hat aber mit der Zeit immer mehr seinen Schwerpunkt auf das Sammeln heimat- und postgeschichtlicher Belege über Berlin-Tempelhof gelegt.

Ein Highligt jeder Luftbrückensammlung: Die Ankündigungskarte des MWST "Luftbrücke Berlin" mit der persönlichen Unterschrift von Dr. Holthöfers.

Postkarte an Colonel Whitefoord mit Mai-Feier-Stempel


Plusbrief individuell mit Logo der Stiftung Luftbrückendank zugunsten der Stiftung anlässlich "60 Jahre Luftbrücke" mit einem Rosinenbomber (DC 3) noch ab Zentralflughafen Tempelhof auf einem Rundflug über Berlin und Potsdam befördert.

Frühsommer 1948- Die Douglas C-47 in der Entladereihe vor den Tempelhofer Hangars.
Jede Menge historischer Postkarten, Briefe und Fotos sind im Besitz des Sammlers: „Ich bin täglich am Ball, ob ich noch interessante neue Belege finde.“ Hans-Ulrich Schulz, von seinen Kollegen und Freunden „Uli“ genannt, arbeitet im Hauptberuf als Sozialarbeiter im Jugendamt – genau in seinem Kiez Mariendorf. Im nächsten Jahr wird er in den Ruhestand gehen, aber weiterhin intensiv seinem heimatgeschichtlichem Hobby nachgehen: „Langweilen werde ich mich sicherlich nicht, denn ich habe noch viele Projekte vor“, erzählt Uli begeistert. Hans-Ulrich Schulz hat beispielsweise schon diverse Veröffentlichungen zur Postgeschichte der Berliner Flughäfen und zur Luftpost herausgebracht.

Das Buch als Geschenk für Geschichtsinteressierte

Die Neuerscheinung des Buches „Im Zeichen der Luftbrücke“ (ISBN 978-394384463-4) , erst einmal in einer Auflage von 200 Exemplaren gedruckt, ist zum Preis von 29,90 Euro in den inhabergeführten Tempelhofer Buchhandlungen, sowie im Fliegerladen „Take off“ am Tempelhofer Damm 2, direkt am Platz der Luftbrücke, erhältlich. Es kann aber auch vom Verlag Morgana-Edition (Peter Morgen, Am Dorfanger 11, 12529 Schönefeld, pm@morgana-edition.de Telefon 030-32 89 12 93) verschickt werden (plus Versandkosten 2 Euro innerhalb von Deutschland, 6 Euro innerhalb der EU). Herausgegeben wurde das Buch mit finanzieller Unterstützung der Stiftung zur Förderung der Philatelie und Postgeschichte.

„Im Zeichen der Luftbrücke“ ist als Geschenk für geschichtlich interessierte Berliner sicher genau das Richtige! Ein spannendes geschichtliches Buch mit Suchtfaktor!

Thomas Moser


Alle Fotos: Thomas Moser

Dokumente: Hans-Ulrich Schulz

 

 

Abschluss des erfolgreichen Ausbildungsprojekts im Kaufland Berlin-Britz - Auszubildenden auf der Zielgeraden

Berlin-Britz, 21. Juli 2014 – Seit dem 30. Juni wird das Kaufland in Berlin-Britz in der Gutschmidtstraße von über 100 Auszubildenden eigenverantwortlich geführt. Am Freitag, 25. Juli, 12 Uhr endet das Projekt. Danach hält die Stammbesetzung wieder Einzug ins Kaufland und die Auszubildenden kehren wieder in ihre Stammfilialen zurück.

Die Auszubildenden haben während des Projektes alle anfallenden Aufgaben eigenverantwortlich übernommen. Nicht nur im Markt, auch hinter den Kulissen ging es beim Azubiprojekt hoch her. Ob Bestellung, Reklamation, Einsatzpläne oder Warenannahme alle Azubis gaben ihr Bestes, um für zufriedene Kunden und einen reibungslosen Ablauf zu sorgen. Zudem organisierten sie zahlreiche Aktionen, wie beispielsweise Gewinnspiele, Malwettbewerbe und Kinderschminken sowie verschiedene Verkostungen. Die Teilnahme an dem Projekt hat sie darin bestärkt, dass sie mit ihrer Ausbildung bei Kaufland auf dem richtigen Weg sind.

„Dieses Projekt hat uns allen viel Spaß gemacht, die Arbeit im Team hat super geklappt und die Stimmung war sehr gut“, berichtet Nicole Schulze (Foto: Mitte), die während des Projektes die Hausleitung zusammen mit ihren Azubi-Kollegen Henry Weinberger (lks)und Ismail Jakupovic (re) übernahm.

„Dickes Lob an alle Auszubildenden. Das Projekt war ein Riesenerfolg. Den jungen Leuten hat es richtig Spaß gemacht, Verantwortung zu übernehmen und im Team zu arbeiten“, so Astrid Stelzer, Hausleiterin im Kaufland. „Was die Auszubildenden in den vergangenen Wochen geleistet haben, ist beachtlich, der Geschäftsbetrieb lief reibungslos. Unsere Azubis haben gezeigt, was in ihnen steckt. Sie sind die Zukunft unseres Unternehmens.“ Dieses Ausbildungsprojekt war für die Auszubildenden eine tolle Chance sowohl für ihre persönliche Entwicklung, als auch für ihr berufliches Weiterkommen.

Die Kaufland-Gruppe betreibt bundesweit Lebensmittelfachmärkte. Sie hat ihren Sitz in Neckarsulm, Baden-Württemberg. Das Institut „Top Employers Institute Deutschland“ hat Kaufland 2014 für seine Arbeitgeberqualitäten als „Top Arbeitgeber“ ausgezeichnet

Und so ging es los: http://weblog.thomasmoser-berlin.de/archive/2014/06/30/kaufland-in-azubi-h-nden.htm

Foto: Thomas Moser

 

Naturpark Südgelände + Ein kleiner Ausflug

Erst lecker (!) brunchen im Café Paresüd, dann bisschen schlendern und schauen...Naturpark Schöneberger Südgelände (zwischen S-Bahnhof Priesterweg und Südkreuz)












Alle Fotos: Thomas Moser

 

18. - 20. Juli in der ufa-Fabrik: FESTIVAL TANGONALE 2014

Das Sommerfest der Tangokunst

Fr-So, 18.-20.7.

Fr, 18.7. | 19:00 | 19,-, erm. 16,- Euro

Sa, 19.7. | 15:15 | 19,-. erm. 16,- Euro

So, 20.7. | 15:00 | 19,-, erm. 16,- Euro

Festivalticket: 50,-, erm. 40,- Euro

Überdachte Sommerbühne & Theatersaal

Berlin ist neben Buenos Aires die größte Tangometropole der Welt. Hier liebt und lebt man den Tango, wie sonst nirgendwo in Europa.

An drei Tagen präsentieren sich Musiker, Schauspieler, Maler, Performance-Künstler, Tänzer und Sänger, und zeigen, wie eng und vielschichtig die Beziehungen Berlins zu Argentinien, Buenos Aires und dem Tango sind.

Während nachmittags Filme, Performances, Ausstellungen und Lesungen im Mittelpunkt stehen, finden an den Abenden Konzerte und Milongas mit bekannten in Berlin lebenden Tangomusikern und DJs statt.

Ein kleiner Markt lädt zum Verweilen ein und bietet Informationen rund um den Tango. Landesübliche Speisen und Getränke runden das Programm kulinarisch ab.

Berlin liebt Tango! An der Tangonale beteiligen sich Künstlerinnen und Künstler aus Argentinien, Deutschland, Polen, Russland und weitern Ländern, die ihre Interpretation des Tango präsentieren.

Zum vierten Mal präsentiert die ufaFabrik ein Festival, bei dem der melancholische Rhythmus vom Rio de la Plata im Mittelpunkt steht. Berlin und Tango – diese „Liebesbeziehung“ begann schon vor dem Ersten Weltkrieg. Danach brachten unter anderem Polnische und russische Migranten neue Varianten. Argentinische Musiker schließlich wählten während der Militärdiktatur in den 70er Jahren in Berlin als Zufluchtsort. Heute komponieren junge Musiker aus der ganzen Welt neue Interpretationen des Tango.

Die Musik spielt zwar die Hauptrolle bei diesem Festival, doch Tango ist noch viel mehr, wie das vielseitige Programm beweist. Mit: Carlos Gardel (Film-Retrospektive ), TANGO – Eine Zeitreise (Theaterstück), Cantango Berlin (Konzert), Fernando Miceli & Band (Konzert), Ute Vehse (Lifemalerei), Heidi Schumacher (Milonga-Kurse), TANGO FUSIÓN (Konzert), Heidi und Julián (Práctica), Ensemble Kreakomunumo (Tanztheater), Pa´Bailar (Práctica), Tango (Animationsfilm), Das Bandoneon (Lesung), Letizia & Esteban Balzi (Fotoausstellung), Haarprächtig (Accessoires), Tanino Duo (Konzert), Natasha Tarasova & Dmitri Dragilew (Konzert), Tango Amoratado (Konzert).

Retrospektive: in Zusammenarbeit mit dem Museo Carlos Gardel, Buenos Aires, wird eine Retrospektive „Carlos Gardel im Film“ mit vier Produktionen aus den 30er Jahren gezeigt. Der Leiter des Museo Casa Carlos Gardel, Horacio Torres, wird anwesend sein. Film-retrospektive-carlos-gardel

Mit freundlicher Unterstützung der Senatskanzlei Berlin im Rahmen der Städtepartnerschaft Berlin – Buenos Aires, der Argentinischen Botschaft in Berlin, Westwind e.V. und dem Museo Carlos Gardel in Buenos Aires.

Programmkoordination: Hans-Henner Becker

 

Sonntag, 20. Juli, 11.30 Uhr

Poetische Führung zum 70. Jahrestag des 20. Juli:

„Unsre heut’gen Richter sind noch nicht das Weltgericht !“

Alter St.Matthäus-Kirchhof

Großgörschenstr. 12-14,  S  Yorckstr./Großgörschenstraße,  U  Yorckstraße

Kostenbeitrag 8,- €, Anmeldung nicht erforderlich, Gruppenführungen nach Vereinbarung.

Nähere Informationen:  Tel. 0163 / 34 17 053

Eine Veranstaltung für den Förderverein EFEU e.V.    www.efeu-ev.de

In der Nacht des 2o. Juli 1944 wurden auf dem Alten Matthäus-Friedhof in Schöneberg in aller Heimlichkeit fünf Männer in voller Uniform verscharrt. Noch in der gleichen Nacht aber wurden sie hastig wieder ausgegraben und verbrannt – ihre Asche wurde auf Befehl Himmlers auf den Rieselfeldern zerstreut.  Es hat 35 Jahre gedauert, bis auf Initiative des Friedhofsverwalters Richard Mitschke und mit Unterstützung u.a. der Witwe Stauffenbergs endlich ein Gedenkstein für diese fünf errichtet wurde! Doch eingebunden in das Widerstands-Netzwerk des 20. Juli waren an die 1000 Menschen – mit dem Leben bezahlt haben ca. 200 Männer und Frauen. Und auf dem Alten Matthäus-Friedhof liegen viele weitere Widerstandskämpfer und Opfer des Nationalsozialismus – auch an diese soll unsere Führung erinnern.

                   Die letzten Argumente

                  sind Strang und Fallbeil nicht,

                  und uns’re heut’gen Richter sind

                  noch nicht das Weltgericht.

                               Harro Schulze-Boysen

 

 

 

13.7.: Frühschoppen mit Musik

Britzer Garten:
Frühschoppen mit dem Salon Orchester Berlin

Sonntag, 13. Juli 2014

Festplatz am See

11:00Uhrbis 13:00Uhr

Der Britzer Garten lädt am 13. Juli um 11.00 Uhr zum musikalischen Frühschoppen mit dem Salon-Orchester Berlin.

Diese Besetzung mit Trompete, Saxophon, Piano, Schlagzeug und Kontrabass harmoniert in ganz besonderer Weise mit der einmaligen Stimme von Susann Hülsmann. Die Gesangssolistin, die mit ihrer tiefen Stimme sowohl (Tonfilm-) Schlager der 1920er bis 1960er Jahre als auch internationale Evergreens interpretiert und schon im vergangenen Jahr für begeisterte Zuhörer sorgte, singt Titel wie “Ich will keine Schokolade“, „Everybody Loves Somebody“, „Lullaby Of Broadway”, “Für mich soll´s rote Rosen regnen”. Danach darf Herzenslust getanzt, gesummt und gesungen werden.

Ob mit dem ersten Schoppen des Tages oder zu Kaffee und Kuchen, diese Musik bringt jeden beswingt in den Tag.

Park-Eintritt: 2,00 €, erm. 1,00 € - Jahreskarteninhaber 2014 haben freien Eintritt.

www.britzer-garten.de

Eingänge:

Mohriner Allee                                               U6 Bhf. Alt-Mariendorf / Bus 181

Buckower Damm                                          S/U-Bhf Hermannstraße / Bus M 44

Tauernallee und Sangerhauser Weg U6 Bhf. Alt Mariendorf / Bus 179

 

Spielfest 2014 und 30 Jahre Rocktreff + Eine gelungene Veranstaltung

Kindervergnügen beim Spielfest Mariendorf und 30 Jahre Rocktreff

Das Jugendamt Tempelhof-Schöneberg und die zahlreichen Sponsoren ziehen eine positive Bilanz. Das Stadion im Volkspark Mariendorf war für drei Tage der Anziehungspunkt für Familien und Musikfreunde.
Das Spielfest konnte die Besucherzahlen von 2.500 im Jahr 2013 auf knapp 3.000 steigern. Der Rocktreff litt am ersten Tag unter dem Spiel Deutschland-Frankreich mit erwartungsgemäß wenigen Zuhörern, bis Sonntagabend wurden aber immerhin über 4.000 Gäste gezählt, so dass insgesamt rund 7.000 Menschen die Gesamtveranstaltung erlebten.


Den Rocktreff gibt es seit 30 Jahren und die Musikveranstaltung hat sich zu einer stadtweiten Institution für Rockmusik mit Amateurbands entwickelt. Veranstaltet wird der Rocktreff vom Jugendamt Tempelhof-Schöneberg. Getragen und durchgeführt wird das Ganze von rund 40 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern der Rock-Ini Tempelhof und des CPYE e.V. Hinzukommen die etwa 80 jungen Musikerinnen und Musiker, die alle ohne Gage auftreten.


Das Spielfest hat sich in den letzten Jahren zu einem großen Publikumsmagnet und einer attraktiven bezirklichen Veranstaltung gemausert. Der Wettergott hat es diesmal bei über 30 Grad Celsius sehr gut gemeint.

Angebote über Angebote: Zwei Tage Spielfest mit Sponsorenhilfe

An zwei Tagen gab es die vielfältigsten attraktiven Aktivitäten und Informationen. Viele Aktionen konnten die kleinen Besucher ohne Kosten ausgiebig nutzen. Der Veranstalter des Spielfestes, Jugendstadtrat Oliver Schworck, bedankte sich bei Möbel Kraft und der Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler sehr herzlich für die großzügige Unterstützung, ohne die das Spielfest in dieser Form nicht hätte durchgeführt werden können.


Die großen Attraktionen, die Aquabälle, die Riesenrutsche, die Hüpfburg und das Bungee Trampolin konnten dank der Bezirksbürgermeisterin gegen einen moderaten Teilnehmerbeitrag genutzt werden. Und dies wurde auch ausgiebig in Anspruch genommen. Besonders beliebt waren bei diesen heißen Temperaturen die Aquabälle. Hier musste die eine und andere Wartezeit überbrückt werden.

Seit 2012 ist Philipp Mengel für das Spielfest verantwortlich und hat in diesem Jahr von Ed Koch für das Jugendamt die Gesamtkoordination für das große Bezirksfest übernommen. Ein gelungener Start für den engagierten Event-Manager!

Angelika Schöttler zeigte sich über das breite Angebot beim Spielfest begeistert und besuchte alle Veranstalter. In der Eröffnung dankte sie besonders den vielen ehrenamtlichen Helfern und den Sponsoren.

Angelika Schöttler besucht den Stand von Möbel Kraft
Besonders lange Schlangen bildeten sich, wie schon in den letzten Jahren, vor dem Glücksrad von Möbel Kraft. Tolle Gewinne warteten auf die Glücksraddreher. Der Eisgetränkestand hatte zeitweise mit einem großen Ansturm der durstigen Besucher zu kämpfen.

Besonders beliebt war das Angebot vom Medienpoint Tempelhof, die gebrauchte Spiele und Bücher an die Besucher abgaben.

Angebote ohne Ende: Die bezirkliche Jugendarbeit lebt!

Die DLRG war mit einem DLRG-Triathlon vertreten und bei der Kita Tiponi konnten sich die Besucher beim Dreibeinlaufen und Büchsenwerfen versuchen.

Die Lothar Nest Sportschule präsentierte regelmäßig Sportvorführungen. Der Mitspielen e.V. freute sich über die Teilnahme am Wikingerschach.


Die Handballabteilung des Sportvereins Adler Berlin hat ein kleines Turnier für die Jahrgänge 2005 bis 2007 veranstaltet. Eingeladen waren Mannschaften der benachbarten Vereine aus Tempelhof, Mariendorf, Lichtenrade und den umliegenden Bezirken.

Bezirksbürgermeisterin Schöttler ließ sich von Michael Grass die Kunst des Schauschwertkampfes erklären.

Der Hort der Rudolf-Hildebrand-Grundschule war mit Kinderschminken und der Buttonmaschine dabei.

Der TSV Marienfelde freute sich über die zahlreichen Teilnehmer beim Fühlmemory, Dosenwerfen und Jakkolo.

Bei der Taekwondo Jugend Berlin konnte man sich auf dem Fitness-Parcours auspowern und beim Imkerverein Lichtenrade e.V. ein echtes Bienenvolk mit Königin bestaunen.

Das check up Beratungszentrum bot Tipp-Kick und eine Buttonmaschine und das Jugendamt Tempelhof-Schöneberg und BACAA e.V. informierten über ihre Arbeit.

Die Jugendfreizeiteinrichtung 3D Medienhaus war mit einem Fühl- und Tastspiel dabei. Träger ist das Nachbarschafts- und Familienzentrum NUSZ von der ufa-Fabrik.

Der Kinderladen Marienkäfer hat Kinderschminken und besonders leckeren Kuchen angeboten. Die Kita der Evangelischen Kirchengemeinde Mariendorf war mit einer Bewegungsbaustelle, Jakkolo und einem Info-Stand vertreten.

Die Dingadu Talentschule hat den Zirkus zum Mitmachen aufgebaut und beim Mamma Mia Netzwerk konnte man selber Stofftaschen bemalen. Der KiJum Förderverein brachte Crazy Golf mit und das Jugendfreizeithaus Bungalow bot Jakkolo und Leitergolf. Es war wirklich für Jeden etwas dabei!

Dank an die vielen Sponsoren vom Rocktreff

Das Rockfest nahm den hinteren Teil des Veranstaltungsortes in Anspruch. In den Nachmittags- und Abendstunden kamen dann die Musikfreunde. Auf der Wiese konnte getanzt werden und an den Tischen hörten die etwas älteren Rockfans der Musik zu.

Während der Nachmittagsstunden war dann auch die Tribüne ein beliebter Platz im Schatten.

Die ganz jungen Zuhörer hatten einen Gehörschutz auf, den es kostenfrei beim Veranstalter gab.


Bei der Eröffnung des Rocktreffs am Freitag, kurz vor dem Spiel der deutschen Fußballmannschaft bei der WM, überreichte die Schirmherrin, die Bezirksverordnetenvorsteherin Petra Dittmeyer, den Veranstaltern eine große „30“ und drückt so ihren Dank aus. Der Dank ging auch an die Sportstadträtin Jutta Kaddatz (Foto unten 3.v.re.), die das Sportstadtion zur Verfügung stellte.

Viele Ehrengäste aus der Bezirkspolitik besuchten das Spielfest und den Rocktreff. Der Rocktreff wurde auch in diesem Jahr launig von Andie Kraft (Foto re.) und Christian Körper (Foto 3. v. lks.) moderiert.



Petra Dittmeyer dankt den Organisatoren und Ehrenamtlichen: Wir sehen uns dann 2015!

Schlussbild vom Rocktreff 2014
Der Dank der Veranstalter für das Rockfest geht an die ehrenamtlichen Helferinnnen und Helfer und an die zahlreichen Sponsoren, die neben dem Jugendamt die Umsetzung des Festes ermöglichten.

Sponsoren für das Rockfest waren: star fm, Catering Company, PSD-Bank Berlin-Brandenburg, EUREF AG, Investitionsbank Berlin, VATTENFALL, faces Veranstaltungstechnik GmbH, Vitasyn Care –Fritz Apotheke, stilbrand – Markenkommunikation, outline display, Radio Möller, Humboldt Box, PHRENETICA, GeWoSüd, sunshine house Hostel, KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastruktur GmbH, Riemer und Schultz – Sanitär – Heizung – Fliesen, DERPART Reisebüro Ehlert, SWI Berlin – Immobilienbetreuung, SchreiBerlin Logistik, S.E.A. – Vertrieb und Consulting, LadenZeile.de, Avantgarde – Beleuchtungs- und Bühnentechnik, PKSD Berlin, Popella Licht- und Tontechnik, 030-Magazin, Optiker Hoppe, SAB Akzente GmbH, 3M Gehörschutzstöpsel, amplifon Hörgeräte Akustiker, Auch finanzierte das Jugendamt Tempelhof-Schöneberg einen Teil der Veranstaltung.

Eine rundum gelungene Veranstaltung!

Thomas Moser

www.spielfest-mariendorf.de

http://rocktreff.de

 

Noch mehr Fotos:


Der 2. Tag...Das Spielfest beginnt


Viele Jugendamtsmitarbeiter waren beim Spielfest...u.a. Anne Eilers-Helmich, Annegret Cornelius, Jörg Knackendöffel und Oliver Schmidt...und noch viel mehr!

Jugendamtsleiter Wolfgang Mohns und Philipp Mengel

Philipp Mengel, Angelika Schöttler und Ed Koch.

Angelika Schöttler bei Lothar Nest.


Angelika Schöttler beim Imkerverein Lichtenrade....

...und hier besucht sie den Medienpoint Tempelhof-Manager Henning Hamann.







Das Medienpoint Tempelhof Gruppenfoto. Das Angebot wurde gut angenommen.


Vom Jugendamt Manfred Schulz von der Jugendförderung mit Ed Koch.


Angelika Schöttler probt den Schwertkampf für harte Zeiten...;-)
Fotos vom 3. Tag



Wolfgang Spranger-Volkspark Lichtenrade und Lothar Nest

Fotos: Thomas Moser

 

Landwirtschaftstage im Freizeitpark Marienfelde

Berlin, 4. Juli 2014 – Den Lebensraum Wiese kennenlernen und bei dessen Pflege tatkräftig mithelfen kann am 12. und 13. Juli jedermann im Freizeitpark Marienfelde. 

Unter dem Motto „Landwirtschaft dient allen“ führt die Naturwacht Marienfelde gemeinsam mit den ortsansässigen Landwirten die Heuernte als Landwirtschaftstag für Familien durch. Am 12. und 13. Juli jeweils zwischen 9 und 15 Uhr können Naturinteressierte bei der Heuernte einfach nur zuschauen oder sogar selbst mit Hand anlegen. Wie auf der Naturschutzstation üblich, erklärt Berlins einziger NaturRanger, Björn Linder bei dieser Gelegenheit gern Besuchern den Lebensraum Wiese.


Rehe sind Kulturfolger, die energiereiche Kost brauchen. Der abwechslungsreiche Lebensraum an der Waldkant ist ihr bevorzugtes Biotop. Hier finden sie ausreichend frische Kräuter und Gräser. Im Freizeitpark Marienfelde finden sie genügend geschützte Zonen, in denen sie in Ruhe leben können. FOTO: E. Baumann, Naturwacht Berlin.


Die Ringelnatter schätzt nicht nur Teiche und Bäche als Lebensraum. Die Wiese ist auch für sie ein wichtiges Jagdrevier. FOTO: E. Baumann, Naturwacht Berlin.
So ganz uneigennützig ist seine Idee des Landwirtschaftstages nicht. Die Heuernte ist auch mit Hilfe von Maschinen immer noch sehr arbeitsintensiv, da braucht man jede helfende Hand. So kam Lindner auf die Idee des „NaturAktivTag“. Der Ranger sagt dazu: „Die funktionierende Wiese braucht Maßnahmen der Landschaftspflege, nur durch Hilfe des Menschen kann dieses Biotop erhalten und weiter entwickelt werden. Dazu gehört auch die regelmäßige Heuernte. Wenn die Nutzer des Freizeitparks auch mal bei der Heuernte helfen, dann bekommen sie einen ganz anderen Bezug zu diesem wichtigen Lebensraum“. Schafe als Landschaftspfleger Lindner gestaltet die Landschaftspflege so naturnah wie möglich. So setzt er bei der Wiesenerhaltung auf Schafe, die während der warmen Jahreszeit viele der Wiesen um den Marienfelder „Alpengipfel“ abgrasen. Im Winter müssen die wolligen Mitarbeiter allerdings in die Ställe, dann benötigen sie als Futter das Heu, welches auf dem Landwirtschaftstag geerntet wird.

Unterstützt werden die Erntehelfer durch die ortsnahen Landwirte, die mit zwei historischen Traktoren arbeiten werden und bei dieser Gelegenheit besichtigt werden können. Na klar, bei der Ernte darf das traditionelle Essen und Trinken nach getaner Arbeit nicht fehlen. Dafür sorgt die Naturwacht Berlin mit Rustikalem vom Lagerfeuer und aus dem Lehmbackofen. Hier können die fleißigen Erntehelfer kräftig zulangen. 

Die NaturschutzStation mit den „Grünen Klassenzimmern“ und dem „Lehr-Bienenstand“ können an diesem Tag ebenfalls besichtigt werden. 

Treffpunkt: Naturwachthtpavillion im Freizeitpark am 

Diedersdorfer Weg/Ecke Parkplatz (Str. 478) 

Wissenswertes über Wiesen 

Wiesen sind grüne Lebensräume für viele Tierarten. Insekten, Bienen und Schmetterlinge finden hier reichlich Nahrung. Hasen und Rehe nutzen dieses Biotop nicht nur als Speisekammer, auch als Kinderstube dient ihnen das dichte Grün. Rehe beispielsweise bevorzugen frische Knospen und Gräser, die sie nur hier in ausreichendem Ausmaß finden. Ihre Jungen, die Kitze legen sie einfach in der Wiese ab, im Wissen, dass sie hier vor Feinden geschützt sind. 

 

Musiker-Geburtstag

Mariendorfer Musiker wird Fünfzig: 50 Jahre und kein bisschen heiser

Der Mariendorfer Musiker Gerald Mann feiert am 26. Juni seinen 50. Geburtstag. Gerald Mann wurde in Kindertagen auf einer Talentshow als Sänger entdeckt. Seit vielen Jahren hat er seine Liebe zur Musik zum Beruf gemacht.

Heute arbeitet der Musiker hauptsächlich als Gesangslehrer und Klavierlehrer an der Leo-Kestenberg-Musikschule. Auch seinen Geburtstag wird er tagsüber in der Musikschule verbringen. Abends wird er ruhig mit seiner Frau und seiner Tochter essen gehen.

Sein musikalischer Schwerpunkt liegt in der Musikschule

Sein Schwerpunkt ist jetzt eindeutig die Tätigkeit an der Musikschule: „Das macht mir Spaß! Ich gebe gerne mein früh erlerntes Wissen an musikalisch begabte Menschen weiter. Diese nutzen das Singen und Klavierspielen teilweise beruflich.“ Gerald Mann sagt, dass „Mann“ ja keine Zwanzig mehr ist, wo er auf vielen musikalischen Hochzeiten tanzte. Als Entertainer und Sänger war Gerald Mann auf Kreuzfahrten unterwegs. Heute bestreitet er gelegentlich noch Konzerte mit seiner Gerald-Mann-Band als Pianist, Keyboarder und Sänger. Auch als Gesangssolist mit Showeinlagen kann man Gerald Mann für verschiedene Festivitäten buchen.

Handwerk von der Pike auf gelernt

Der Musiker hat sein Handwerk von der Pike auf gelernt. Er schloss ein klassisches Musikstudium im Bereich Gesang und Musiktheater mit Nebenfach Klavier an der Berliner Hochschule der Künste mit sehr guter Note ab. Ein Zusatzstudium an der Hamburger Musikhochschule im Bereich „Popularmusik“ war für den jungen Mann ein wichtiger Baustein. Hier wurden besonders die Kenntnisse im Bereich Musical, Chanson und Instrumentalmusik vermittelt. Beim Jazzsänger und Schlager-Veteran Bill Ramsey hat Gerald Mann Gesangsunterricht bekommen und bei den bekannten Gitarristen Peter Horton und Peter Weihe Gitarrenunterricht erhalten. Seit der Kindheit hat Gerald Mann jahrelang Instrumentalunterricht für Klavier, Keyboard, Gitarre, Bass und Schlagzeug gehabt.

Ruhig statt rockig

Am Wochenende nach seinem Geburtstag wird Gerald Mann eher ruhig, statt rockig, mit Verwandten und einigen Freunden seinen Geburtstag nachfeiern. Für Mann ist klar: „Ich mag den Bezirk, hier bin ich groß geworden und hier lebe ich mit meiner Familie. Tempelhof und Mariendorf werde ich wahrscheinlich bis ins hohe Alter treu bleiben.“ Dafür hat Gerald Mann ja auch noch viel Zeit.

Jetzt wünscht er sich erst mal: „Gesundheit, Glück und Erfolg in allen Lebenslagen für alle mir Nahestehenden und für mich.“ Diesen Wünschen schließen wir uns an!

Thomas Moser (auch alle Fotos)

Link zu Gerald Mann: http://www.gerald-mann.de

Link zur Leo-Kestenberg-Musikschule: http://www.lkms.de

 

Hörgenuss im Britzer Garten – Sommernächte unter freiem Himmel

HÖRSPIELKINO unterm STERNENHIMMEL (präsentiert von Radio Eins)

Die Sommernächte im Britzer Garten

- jeden Freitag im Juli um 21:30 Uhr im Britzer Garten (Sommerblumengarten)

-       Ab sofort im Vorverkauf Tickets an den Kassen des Britzer Gartens erhältlich (pro Hörspiel-Abend jeweils nur 500 Eintrittskarten!)

An allen vier Julifreitagen steht im Britzer Garten die Kunst der dramatisierten, akustischen Inszenierungen mit verteilten Sprecherrollen, Geräuschen und Musik – eben Hörspiele - auf dem Programm. Am 4. Juli präsentiert radioEins im Kopfkino eine Hörspielinterpretationen von PATRICIA HIGHSMITH - Der talentierte Mr. Ripley.

  1. 1.            Sommernacht

Freitag, 4. Juli, 21.30 Uhr

PATRICIA HIGHSMITH - Der talentierte Mr. Ripley

Mit: Ernst Jacobi, Michael Quast, Siemen Rühaak u.v.a.

Los geht es mit der Geschichte des talentierten Mr. Ripley, der sich mit Betrügereien durch das New Yorker Stadtleben schlägt, während einer Italienreise fremdes Geld auf den Kopf haut und sich mit Eifersüchteleien rumschlagen muss, die ihn schließlich dazu veranlassen, ein raffiniertes Doppelspiel zu beginnen.

Die Gäste nehmen in Liegestühlen am Sommerblumengarten Platz. Bei klarem Himmel kann man ganz entspannt die Sterne betrachten. Die Baumkulisse des Gartens wird aufwändig beleuchtet und auch für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Der Eintritt zum Hörspielkino kostet 8,00 EUR

 – Karten ab sofort im Vorverkauf an allen Kassen des Britzer Gartens erhältlich

Eingang für die Hörspiel-Sommernächte: Nur Sangerhauser Weg à U6 Bhf. Alt Mariendorf/ Bus 179

Weitere Termine:

  1. Sommernacht Freitag, 11. Juli, 21.30 Uhr

MARK TWAIN - Huckleberry Finns Abenteuer

  1. Sommernacht Freitag, 18. Juli, 21.30 Uhr

PETER HOEG - Die Frau und der Affe

4. Sommernacht Freitag, 25. Juli, 21.30 Uhr

ANDREA CAMILLERI - Der Hund aus Terracotta (Commissario Montalbano löst ein Rätsel)

 
Über mich
Hier wird über die Nachbarn von Berlin-Lichtenrade berichtet und informiert
Mehr über mich
21Publish - Cooperative Publishing